DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)0,00 %

Darum bleibt Facebook trotz aller Kritik ein Investment

24.11.2016, 05:05  |  374   |   |   

Facebook geriet zur Wochenmitte mal wieder in die heimischen Schlagzeilen. Angeblich weil das Social Network bei den Jugendlichen an Beliebtheit einbüßt – Aktionären kann das egaö sein – aus mehreren Gründen.

Überschriften wie „Facebook ist Out“ sorgen immer für Unruhe. Der Punkt Beliebtheit bei Facebook mag zutreffend sein, aber das Unternehmen ist trotzdem am Puls der Zeit. Damit sind auch Anleger bei Facebook gut aufgehoben, wenn es um Social Media geht. Schauen wir uns das ganze einmal von vorne an:

Stein des Anstoßes waren erste Ergebnisse der alljährlichen JIM-Studie. JIM steht für Jugend, Information und (Multi-) Media) und wird vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest seit 1998 jährlich in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk durchgeführt.

Laut der Studie tauschen sich 95 Prozent der Jugendlichen zwischen zwölf und 19 Jahren in Deutschland regelmäßig über WhatsApp aus. Auf Platz zwei der mindestens mehrmals pro Woche genutzten Kommunikationsanwendungen steht Instagram (51 %), knapp dahinter liegt Snapchat mit 45 Prozent regelmäßigen Nutzern, dicht gefolgt von Facebook (43 %). Während Instagram und Snapchat ein größeres Potential bei Mädchen und jungen Frauen haben, werden WhatsApp und Facebook von beiden Geschlechtern in vergleichbarer Häufigkeit genutzt.

Das schöne daran ist: Sowohl Instagram als auch WhatsApp gehören zu Facebook. Lediglich die Übernahme von Snapchat ist bislang zweimal gescheitert. Damit ist Facebook – zumindest in Deutschland – bei den wichtigsten Social-Media-Anbietern vertreten. Deutschland dürfte in dieser Hinsicht aber kein Sonderfall sein, sondern ein Beispiel, wie Social Media heutzutage weltweit genutzt wird.

Facebook-Chart: finanztreff.de

Facebook-Chart: finanztreff.de

Der Kursverlauf der Facebook-Aktie macht deutlich, dass man mit Social Media Geld verdienen kann. Wohlgemerkt nicht mit der Dienstleistung als solches, sondern mit Werbung. Analog zu Google hat sich Facebook hier eine Nische geschaffen, in der Marketing-Budgets vorhanden sind und offenbar zielgerichtete Werbung erfolgreich geschaltet wird. Als Weltmarktführer darf man Facebook dabei nicht gängigen Bewertungskriterien (2017er KGV von 30) unterwerfen. Anleger dürften – sofern der Erfolg im Werbemarkt anhält – noch lange Freude an der Facebook-Aktie haben.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Facebook



Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel