DAX+0,08 % EUR/USD-0,15 % Gold-0,18 % Öl (Brent)+0,44 %

Die Zinsen steigen – Angst vor der Zinswende?

Gastautor: Daniel Saurenz
28.11.2016, 07:00  |  1278   |   |   

Börse_EZB_DAXDie Zinsen rund um den Globus steigen kräftig. Deshalb geht bei Investoren die Angst vor einer Zinswende um. Wird sie tatsächlich kommen Turbulenzen am weltweiten Anleihenmarkt: zuletzt sind die Zinsen, sowohl in den USA, als auch in der Euro-Zone deutlich gestiegen. So sind jene für zehnjährige Bundesanleihen, die Ende September noch bei minus 0,15 Prozent gelegen hatten, zuletzt bis auf 0,15 Prozent geklettert.

Im Gegenzug ist der Bund-Future von 166 Punkte auf 162 Punkte gesunken. Der Bund-Future ist ein Terminkontrakt, der sich auf eine fiktive, zehnjährige Bundesanleihe mit einem Kupon von sechs Prozent bezieht. Für den Zinsanstieg in der Euro-Zone ist vor allem der Anstieg in den USA verantwortlich. So erwarten viele Investoren, dass die US-Notenbank bei der Sitzung am 14. Dezember die Zinsen anheben wird. Verstärkt wurde der Zinsanstieg in der Euro durch Medienberichte, wonach die EZB das aktuelle Anleihenkaufprogramm, das nach den bisherigen Planungen bis März 2017 mit 80 Mrd. Euro pro Monat läuft, anschließend zurückfahren könnte.

Kleiner HinweisDeutschlands großes Börsenspiel, die TradingMasters der UBS, sind wieder im Gange und wie immer winken attraktive GewinneHier finden Sie weitere Informationen.

Etliche Gründe sprechen gegen eine US-Zinserhöhung.

Die Frage ist allerdings, ob es tatsächlich zu einer Zinserhöhung in den USA kommen wird? Immerhin bremst der Zinsanstieg der vergangenen Monate die ohnehin schwache Wirtschaft deutlich. Je stärker die Zinsen vor dem 14. Dezember steigen, umso weniger muss Fed-Chefin Janet Yellen anschließend die Zinsen erhöhen, weil der vorherige Zinsanstieg die Wirtschaft bereits bremst. Ein zweiter Grund spricht ebenfalls gegen eine Zinserhöhung: der deutlich steigende Dollar, wodurch das Wirtschaftswachstum zusätzlich gedämpft wird. Denn ausländische Produkte werden in den USA billiger, während US-Produkte im Ausland teurer werden. Dennoch scheint der erste Zinsschritt im Jahr 2016 in den USA ausgemachte Sache zu sein. Zuletzt wurde die Wahrscheinlichkeit mit 95 Prozent gepreist.

EZB dürfte Programm nicht zurückfahren

Euro_EZB_Börse_2Und wie geht es bei den Zinsen in der Euro-Zone weiter? Die Sorge, dass die EZB ihr Anleihenkaufprogramm bald zurückfahren könnte, dürfte unbegründet sein. Zuletzt sagte EZB-Direktor Benoit Coeure die EZB werde ihre geldpolitischen Stimulierungsmaßnahmen fortsetzen, bis die Inflation merklich zu steigen beginnt. Damit sendete die EZB ein neues Signal, dass das Kaufprogramm in Höhe von monatlich 80 Milliarden Euro über den März 2017 hinaus verlängert werden könnte.

Die gegenwärtigen Maßnahmen seien “angemessen”, und es gebe derzeit nur wenige Anzeichen für negative Seiteneffekte auf die Wirtschaft. Es gäbe zwar eine Untergrenze bei den Zinsen. Diese liege aber unter dem aktuellen Einlagensatz. Er liegt derzeit bei minus 0,4 Prozent.

Nach einer Reduzierung des Anleihenkaufprogramms und damit einer Verschärfung der Geldpolitik hören sich derartige Aussagen absolut nicht an, oder? Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters wird die EZB ihr Programm vielmehr verändern, und künftig mehr Anleihen von Ländern der Peripherie, wie Italien und Spanien kaufen. In dem Umfeld sollten die Zinsen wieder den Rückwärtsgang einlegen.

Unsere aktuelle Auswahl an DAX-Inlinern / Laufzeit bis Juni und September 2017

DAX Inliner 8.400-12.000 SE7CA2
DAX Inliner 8.400-11.600 SE7CA0
DAX Inliner 8.800-12.200 SE7CBQ
DAX Inliner 9.400-11.800 SE6VNE
DAX Inliner 9.000-12000 SE54VG
DAX Inliner 8.200-11.200 SE54TL
DAX Inliner 9200-12000 SE6N4U

Kurzfristig, also bis zur Fed-Sitzung am 14. Dezember, könnten zwar die Zinsen in den USA und damit auch in Europa noch etwas weiter steigen.  Draghi dürfte bereits etliche Tage vor, bei der Sitzung am 8. Dezember, Investoren unmissverständlich klarmachen, dass eine sehr lockere Geldpolitik weiterhin das Gebot der Stunde ist. In einem Umfeld sinkender Zinsen würde der Bund-Future nach oben drehen.

Unser Webinarprogramm:

Dienstag, 29.11, 18:00 Uhr: Staatliche Konjunkturprogramme: Wer profitiert am stärksten? – Hier gehts zur Anmeldung…

Dienstag, 29.11, 18:30 Uhr:  Euer Egmond – Hier gehts zur Anmeldung…

Mittwoch, 30.11, 18:00 Uhr:  Die Finanzmarktrunde – Hier gehts zur Anmeldung…

Donnerstag, 01.12, 18:30 Uhr:  OpernTurm-Live – Hier gehts zur Anmeldung…



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel