DAX-0,48 % EUR/USD-0,10 % Gold-0,10 % Öl (Brent)0,00 %

Deutsche Bank Konsolidierung fliegt bald auseinander

28.11.2016, 07:30  |  645   |   |   

Nach einem langen Abstiegskampf der Deutschen Bank-Aktie fand der Wert Ende September endlich einen Boden und konnte seitdem etwas mehr als 50 Prozent an Wert zulegen - doch übergeordnet zeigt sich noch sehr viel höheres Aufwärtspotential.

Das größte deutsche Geldhaus erlitt in den letzten Jahren einen extremen Kursverfall, der weit über 90 Prozent betrug und die Aktie bis Ende September auf ein Verlaufstief von 9,89 Euro abwärts geführt hat. Doch nur wenige Wochen später gelang es den seit März bestehenden Abwärtstrend mit einem klaren Kursanstieg darüber zu beenden und zu Beginn dieses Monats über eine weitere wichtige Schlüsselmarke um 13,84 Euro zur Oberseite auszubrechen. Denn damit lösten Marktteilnehmer wie bereits in der Analyse vom 14. November 2016: „Deutsche Bank: Trump als Retter des Geldhauses?" favorisiert eine inverse SKS-Trendwende-Formation regelkonform auf und konnten zu einem Kursanstieg über den gleitenden Durchschnitt EMA 200 auf 15,47 Euro verhelfen. Die letzten beiden Handelswochen konsolidiert die Deutsche Bank-Aktie ihren vorangegangenen Kursanstieg nun aus und sammelt Kräfte für einen weiteren Aufwärtsschub. Dabei wurde das rechnerische Kurspotential der inversen SKS-Formation aber noch nicht einmal annähernd ausgeschöpft, zudem verspricht sich das Institut in den USA nach der Wahl des neuen Präsidenten nun glänzende Geschäfte und kann hierdurch weiter an Wert zulegen.

stoppkurs

stoppkurs

EMA 200 als Stütze

Die vielen Dochte auf der Unterseite der aktuellen Konsolidierungsbewegung weisen auf eine starke Unterstützung in diesem Bereich hin, wodurch in den kommenden Handelswochen nun weitere Kursgewinne folgen könnten. Als erstes Ziel ist das Zwischenhoch bei 15,47 Euro zu nennen, darüber bei 15,75, sowie 16,49 Euro. Aus der Berechnung der inverse SKS-Formation könnte die Aktie der Deutschen Bank sogar bis in den Bereich von 18,83 Euro hochziehen und erlaubt es Anlegern weiterhin über ein Investment in das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: VN5KXS) hieran zu partizipieren. Eine Verlustbegrenzung sollte vorsichtshalber aber noch knapp unterhalb der Nackenlinie von 13,84 Euro angesetzt werden (sicherste Methode), spekulative Anleger können hingegen den Stopp auf etwa 14,50 Euro ansetzen. Aber nur ein nachhaltiger Kursrückfall unter die Nackenlinie und den gleitenden Durchschnitt EMA 50 bei aktuell 13,47 Euro negiert das vorliegende positive Chartbild und führt im weiteren Verlauf zu Abgaben auf die runde Kursmarke von 12,00 Euro abwärts. Dies sollte allerdings die Bemühungen der Käufer aus den letzten Monaten wieder zunichte machen und möglicherweise Abgaben sogar auf die Jahrestiefs bei 9,89 Euro hervorrufen.

 

Deutsche Bank (Tageschart in Euro):

Aufwärtstrend Aktie  
 Deutsche Bank steigende Kurse Kaufssignal potentielle Trendumkehr SKS-Formation kurzfristig Kursgewinne Rally Boerse Daily

Unterstützungen: 14,57; 14,30; 14,00; 13,84; 13,47; 13,00 Euro

Widerstände: 15,18; 15,47; 15,75; 16,00; 16,49; 16,59 Euro

 

Strategie: Long-Chance nach Ausbruch

Der vorangegangene dynamische Kursanstieg über die Nackenlinie signalisiert weiter hohes Kaufinteresse seitens der Marktteilnehmer und sollte übergeordnet an die Mai-Hochs bei 18,83 Euro aufwärts führen. Hierauf können interessierte Marktteilnehmer über das vorgestellte Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: VN5KXS) setzen und am Ende eine Rendite von 265 Prozent erzielen. Eine passende Verlustbegrenzung ist aber noch unterhalb der Nackenlinie von 13,84 Euro anzusetzen - die Haltedauer kann aber bis zu einige Monate betragen.

 

Steigende Kurse steigende aktien
Kennzahlen  
 
  WKN: VN5KXS
  Akt. Kurs: 1,46 - 1,50 Euro
  Basispreis:
13,45 Euro
  KO-Schwelle: 13,45 Euro
  Laufzeit: Open End
 
 
  Typ: Unlimited Turbo Long
  Emittent: Vontobel
  Basiswert Deutsche Bank
  Kursziel: 18,83 Euro
  Kurschance: 265%
 
Order über Euwax / Börse Stuttgart
 
 

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Bank Vontobel Europe AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Wertpapier: Deutsche Bank


Verpassen Sie keine Nachrichten von Ingmar Königshofen

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer