DAX-0,48 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Der oft übersehene Wettbewerbsvorteil von Amazon

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
28.11.2016, 10:52  |  525   |   |   
Bildquelle: Amazon

Viele Investoren sehen in Amazon (WKN:906866) ein Unternehmen mit unvergleichlichen Lieferkapazitäten oder den Marktführer bei Cloudcomputing. Was ich sehe, ist der Ort, an dem die Leute online einkaufen.

Obwohl das vollkommen offensichtlich erscheint, ist das ein Vorteil, den die Wettbewerber kaum einholen können. 55 % der Onlineshopper in den USA beginnen ihre Produktsuche auf Amazon.com. Dies geht aus einer Studie von BloomResearch hervor. Ich wette, dass viele Kunden auch dort den Kauf abschließen.

Dieser Zustrom von potenziellen Kunden hat mehr Anbieter zu Folge, die ihre Produkte in den virtuellen Regalen von Amazon anbieten wollen. Dieses unvergleichliche Kundenverhalten ist im Kern eine von drei Säulen von Amazon: sein Fulfilled by Amazon-Programm.

Unschlagbar

Amazon baut seine Lager und Verteilzentren schnell aus. Im letzten Quartal eröffnete es 18 neue Lager und dieses Quartal sind schon fünf neue hinzugekommen. Aber selbst bei diesem halsbrecherischen Tempo konkurriert es mit Einzelhändlern wie WalMart (WKN:860853) und Target (WKN:856243), die bereits ein großes Gewicht haben. Beide haben Anstrengungen unternommen, um ihre Läden zur besseren Abwicklung von Onlinebestellungen nutzen zu können.

Allerdings sind WalMart und Target für Amazon in einem Punkt keine Konkurrenz: Beim Generieren von Traffic auf der Webseite. Wal-Mart kaufte Jet.com, da es nicht in der Lage war, in kurzer Zeit deutliches Interesse zu generieren. Target versucht es mit verlustträchtigen Angeboten wie kostenlosem Versand für alle Artikel während der Weihnachtszeit, um Besucher anzulocken. Amazon hat inzwischen die Grenze für den kostenlosen Versand angehoben. Diesen Luxus kann sich das Unternehmen nur leisten, da viele Kunden zu ihm kommen.

Selbstverstärkender Effekt

Dank des riesigen Traffics, den Amazon bekommt, wollen Drittanbieter und Hersteller ihre Produkte bei Amazon anbieten. Amazon hat einen riesigen Marktplatz erschaffen, auf dem Drittanbieter Produkte verkaufen, und diesen nahtlos für Besucher bereitgestellt. Viele Kunden wissen gar nicht, dass die Hälfte aller auf Amazon.com gekauften Produkte von Drittanbietern kommen und einfach nur durch Amazon ausgeliefert werden.

Das Fulfilled by Amazon (FBA) Programm ist nach Aussage des Managements eine von drei Säulen in Amazons Geschäft. (Die anderen zwei sind Amazon Web Services und Prime.) FBA erlaubt es Händlern, ihre Waren an das Lager von Amazon zu schicken, und Amazon kümmert sich um den Versand an die Kunden. Im Gegenzug kassiert Amazon eine Gebühr. Das Programm war der Haupttreiber von Amazons Lagerhausexpansion.

Da immer mehr Anbieter zu Amazon kommen, finden immer mehr Kunden das, was sie suchen, zu einem Preis, den sie bereit sind zu zahlen. Dies zieht immer mehr Händler an, da sie dort Kunden finden. Dieser selbstverstärkende Effekt erlabut es Amazon, seine Umsätze schneller zu steigern als Wal-Mart oder Target, obwohl beide eine deutlich größere Marktpräsenz haben.

Im nordamerikanischen Marktplatz von Amazon machen die FBA-Händler circa 20 % des Umsatzes aus. Dies geht au seiner Schätzung von R.W. Baird Analysts hervor. Diese Zahl wird noch wachsen, da weitere Händler auf den Marktplatz drängen.

Obwohl Wal-Mart und andere stationäre Einzelhändler ebenfalls einen Marktplatz für Drittanbieter bereitstellen, bietet keiner von ihnen die Zahl an Kunden wie Amazon. Eine attraktive Kundenbasis zu gewinnen, ist deutlich schwieriger, als die Infrastruktur zu schaffen, die nötig ist, um die Produkte zu lagern und zu versenden. Daher ist die Kundenbasis einer der größten und offensichtlichsten, aber häufig übersehenen Wettbewerbsvorteile von Amazon.

Ist Amazon es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie Amazon investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob Amazon wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon.com.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 27.11.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel