DAX+0,33 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,46 % Öl (Brent)+1,29 %
Marktkommentar: Dr. Harald Preißler (BANTLEON): Italien-Ängste sind übertrieben
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Dr. Harald Preißler (BANTLEON): Italien-Ängste sind übertrieben

Nachrichtenquelle: Asset Standard
01.12.2016, 00:00  |  220   |   |   

Selbst bei einem „Nein" zur Reform sollte kein politisches Chaos in Italien ausbrechen, meint Dr. Harald Preißler. Die Ängste seien übertrieben.

Das italienische Referendum über die Senatsreform hält die Finanzmärkte weiter in Atem. Aus unserer Sicht sind die damit verbundenen Ängste übertrieben. Selbst bei einem „Nein" zur Reform sollte kein politisches Chaos in Italien ausbrechen. Stattdessen ist von einem Durchwursteln der gemäßigten politischen Kräfte bis ins Frühjahr 2018 auszugehen. Daneben erwarten wir, dass die EZB ihr Anleihenkaufprogramm verlängert und damit ebenfalls zur Beruhigung der Lage beiträgt. Die Risikoprämien an den Anleihenmärkt

Die Politik hält die Finanzmärkte weiter auf Trab. Mit François Fillon als konservativem Herausforderer von Marine Le Pen steuert Frankreich auf einen äusserst polarisierenden Präsidentschaftswahlkampf zu. Die Bürger müssen sich entscheiden zwischen rückwärtsgewandtem Protektionismus auf der einen Seite und harten, neoliberalen Reformen auf der anderen Seite. Kein Zweifel, Frankreich steht 2017 vor einer weitreichenden gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Weichenstellung, die an den Märkten für gehörige Volatilität sorgen wird

So wie beim italienischen Senatsreferendum, das am kommenden Sonntag stattfindet. Eigentlich geht es dabei um die überfällige Reform des Zwei-Kammer-Systems, das seit Jahrzehnten für die politische Blockade im Land verantwortlich zeichnet und ein effizientes Regieren unmöglich macht. Leider hat Ministerpräsident Renzi sein politisches Schicksal an den Wahlausgang geknüpft und für den Fall einer Niederlage seinen Rücktritt angekündigt. Dadurch geht es am 4. Dezember um alles Mögliche – nur nicht um die Senatsreform. Die Umfragen sehen seit Monaten eine mehr oder minder deutliche Führung des Nein-Lagers. Ähnlich wie bei der Brexit-Abstimmung oder der Trump-Wahl ist jedoch die Zahl der Unentschlossenen sehr gross, was genügend Raum für (in diesem Fall positive) Überraschungen lässt.

Unabhängig davon, ob die Italiener sich nun für oder gegen die Reform entscheiden, und unabhängig davon, ob Matteo Renzi seine Rücktrittsdrohung wahrmacht: Keine der etablierten Parteien hat ein Interesse an vorgezogenen Neuwahlen. Zu gross wäre die Gefahr eines Triumpfs der eurokritischen 5-Sterne-Bewegung. Am wahrscheinlichsten ist daher ein Durchwursteln, bis 2018 die nächsten offiziellen Parlamentswahlen stattfinden. Sollte es hingegen doch zu vorgezogenen Neuwahlen kommen, böte ausgerechnet der nicht abgeschaffte Senat die Chance, ein Durchregieren der 5-Sterne-Bewegung zu verhindern – eine Ironie des Schicksals.

In Anbetracht dessen sehen wir keinen Grund zur Panik. Die an den Anleihenmärkten umgehende Furcht vor einer Rückkehr der Eurokrise teilen wir nicht. Eine zentrale Rolle spielt dabei auch die Europäische Zentralbank, die am 8. Dezember über die Zukunft ihres QE-Programms berät.

Die beharrlich niedrige Kerninflationsrate in der Währungsunion, die vielfältigen politischen Risiken innerhalb und ausserhalb Europas sowie die gestiegene Nervosität an den Finanzmärkten lassen dem EZB-Rat keinen Raum für Tapering-Experimente. Mario Draghi wird daher nicht umhin kommen, die Verlängerung des Programms über März 2017 hinaus anzukündigen und das zu eng gewordene Parameterkorsett des QE-Programms zu erweitern.

Am meisten davon profitieren dürften die Peripheriestaaten, mit Italien an der Spitze. Die Risikoprämien werden sich dank der grossvolumigen Zentralbankkäufe deutlich einengen. Dafür verlieren Bundesanleihen einen Teil ihrer Knappheitsprämie, was aber aufgrund der soliden Verfassung der deutschen Wirtschaft leicht zu verschmerzen ist. Die EUR-Aktienmärkte sehen wir angesichts der guten fundamentalen Rahmenbedingungen und der anhaltenden geldpolitischen Unterstützung vor einem Ausbruch aus der mehrmonatigen Seitwärtsrange nach oben!

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel