DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

US INIDIZES – Ölpreise explodieren, DOW hoch, NASDAQ runter

01.12.2016, 13:30  |  292   |   |   

Nach dem OPEC-Treffen explodieren die Ölpreise förmlich und während der Dow Jones Industrial erneut auf Allzeithoch schließen kann, verliert der NASDAQ mehr als ein Prozent und notiert weiterhin klar unter Alltimehigh. Alles zum heutigen Handelstag erfahren Sie hier…

Handelsverlauf und Sektorenentwicklung

Das war ein spannender Tag an den US-Märkten am 30.11.2016…

Während der Dow Jones Industrial und der marktbreite S&P500 knapp unter Allzeithoch schließen konnten, angetrieben von starken Öl-, Gas- und Industrie-Werten knapp ein neues Allzeithoch generieren konnte, blieb der NASDAQ auf der Strecke und verlor über ein Prozent. Der Tech-Index schloss knapp über dem wichtigen Widerstand bei 4.815 Punkte. Der marktbreite S&P500 schloss knapp unter Allzeithoch bei 2.200 Punkten.Quelle: Guidants

Quelle: Guidants

Nachdem sich die OPEC und weitere Ölproduzenten am späten Nachmittag auf eine Fördersenkung einigen konnten, explodierte der Ölpreis förmlich. Derzeit notieren bekannten Ölsorten wie Brent oder WTI rund 9 % im Plus. Detaillierte Hintergrundinformationen zum OPEC-treffen finden Sie im Liveticker meines Kollegen Oliver Baron. Folglich profitierte der Öl- und Gas-Sektor, welcher mit einem Tagesplus von mehr als fünf Prozent die Branchen-Liste anführt.

Weiterhin stark zeigen sich die Sektoren Banken und Industrie. Auch die Chemie-Branche kann heute überdurchschnittlich zulegen. Insgesamt wirkt es so, als ob „der Markt“ von „NASDAQ-Sektoren“ wie „Internet“ oder „Software“ zu klassischen Industrie-Sektoren wie „Energy“ oder „Transportation“ umschichtet.

Extrem schwach performten die Minen-Werte, welche im Schnitt rund drei Prozent an Wert einbüßten. Ursächlich dürfte der starke US-Dollar gewesen sein, welcher von positiven US-Arbeitsmarktdaten profitieren konnte und den Goldpreis um mehr als ein Prozent auf 1170,00 USD drückte.Quelle: Guidants

Quelle: Guidants

Dow Jones Industrial Index

Der Dow-Jones Industrial macht weiterhin eine prächtige Figur und bewegt sich innerhalb eines relativ engen Aufwärtstrendkanals stetig nach oben. Um diesen Trend nicht zu brechen, sollte der Index nicht mehr nachhaltig unter die 19.060-Punkte-Marke fallen. Wirklich signifikante Unterstützung erfährt der Dow erst im Bereich um 18.650 Punkte – dies macht einen möglichen Neueinstieg aus Chance-Risiko Überlegungen eher unattraktiv. In den nächsten Tagen ist beim Dow Jones mit seitwärts- bis aufwärtsgerichteten Kursen zu rechnen – oberhalb von 18.930 Punkten bleibt das Bild (kurzfristig) bullisch.

Alle Analysen im Stream, zwei kostenlose Musterdepots „Zukunftssektoren“ und „Trading“, sowie interessante (Finanz-)Nachrichten finden Sie auf meinem Guidants-Desktop. Ich würde mich freuen Sie dort begrüßen zu dürfen!

 

Quelle: Guidants

Quelle: Guidants

Nasdaq 100 Index

Diese Divergenz ist beeindruckend! Während der Dow-Jones von Allzeithoch zu Allzeithoch klettern kann schafft es der Technologie-Index NASADQ nicht über die wichtige Widerstandsmarke bei 4.912 Punkten. Selbst der kurzfristige Abwärtstrend scheint den Bullen ein zu hohes Hindernis und so wurden die anfänglichen Kursgewinne bis an die signifikante Unterstützung bei 4.815 Punkten abverkauft. Unter dieses Unterstützungscluster bei 4.800 Punkten sollte der Index in den nächsten Tagen nicht mehr fallen, da sonst mit empfindlichen Kursverlusten bis 4.750 Punkten oder tiefer gerechnet werden muss. Erste bullische Signale ergeben sich oberhalb des kurzfristigen Abwärtstrends bei ca. 4.895 Punkten. Klare Kaufsignale ergeben sich allerdings erst oberhalb von 4.912 Punkten.Quelle: Guidants

Quelle: Guidants

Autor: Heinz Rabauer, Technischer Analyst bei GodmodeTrader.de

Bildquelle: dieboersenblogger.de

Themen: Öl, Ölpreis, NASDAQ


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel