DAX+0,33 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)+1,29 %

Immobilienmarkt - Konsolidierung Nix Feindliche Übernahme: Vonovia sucht nun friedliche Fusion mit Deutsche Wohnen

02.12.2016, 09:42  |  596   |   |   

Der Plan ging nicht auf: Im Februar scheiterte die feindlichen Übernahme des Branchenzweiten Deutsche Wohnen durch den Wohnungs-Marktführer Vonovia. Doch so einfach gibt sich Vonovia-Vorstand Rolf Buch nicht geschlagen. Mittelfristig sei ein einvernehmliches Zusammengehen der mit 340.000 und 160.000 Wohnungen größten deutschen Mietwohnungskonzerne zu erwarten. „Das könnte schon irgendwann passieren“, sagte Buch zu der Frage, ob er und Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn sich über eine Verbindung der Unternehmen verständigen könnten, der „WirtschaftsWoche".

Weitere Konsolidierung der Immobilienbranche

Aber auch damit wäre noch lange nicht Schluss: Denn Buch ist von weiteren Fusionsversuchen „fest überzeugt“, so der 51-Jährige: „Wenn das Wertsteigerungspotenzial in den Unternehmen ausgeschöpft ist, dann werden wir die nächsten Diskussionen über ein Zusammengehen von Branchenunternehmen haben. Ich glaube daran, dass sich die Branche weiter konsolidieren wird.“

Absage an feindliche Übernahmen

Aktuell übernimmt Vonovia die österreichische Conwert-Gruppe und ihre 25.000 Wohnungen in Deutschland. Feindliche Attacken etwa auf Deutsche Wohnen schließt Buch nun aber aus: „Eins habe ich gelernt: So ein Geschäft klappt nur, wenn sich zwei Vorstandschefs einig sind. Einen Versuch wie vor einem Jahr wird es so nicht mehr geben. Was ich sicherlich nicht mehr tun werde, ist, gegen den Willen des Managements eine Übernahme zu starten.“ Er könne „angesichts der begrenzten Margen in unserer Branche keine exorbitanten Übernahmeprämien zahlen“.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel