DAX-0,68 % EUR/USD+0,60 % Gold+0,88 % Öl (Brent)+0,36 %

Weihnachtskolumne

Gastautor: Bernd Niquet
23.12.2016, 13:00  |  1141   |  14   |   

Im Sommer bin ich in Marseille gewesen, aber natürlich nur im guten Marseille, in der Nähe des alten Hafens. In das schlechte und problembelastete Marseille habe ich mich selbstverständlich nicht getraut.

 

Umso froher bin ich, dass jetzt in der Vorweihnachtszeit ein „Weltspiegel Extra“ einen Bericht aus Marseille Nord, aus dem Viertel La Savine bringt. Zum ersten Mal durften dort Kameras drehen.

 

Was ich dabei sehe, ist meine persönliche Weihnachtsgeschichte. Nämlich wie sich dort Menschen um die Kinder kümmern, um sie von der Straße und den Drogendealers fernzuhalten. Es sind allesamt Männer mit nordafrikanischen Wurzeln, also gleichsam die Erzfeinde des selbsternannten Volkes in unserem Land, die hier mit den Kindern Fußball spielen und Rap-Musik machen.

 

Und ich habe selten in meinem Leben sympathischere Menschen gesehen als diese Männer. Sie wirken allesamt intelligent, realitätsbezogen und lebensklug. Ich wünschte, der durchschnittliche Deutsche würde nur über die Hälfte von deren Fähigkeiten verfügen.

 

Dabei habe ich ja selbst auch Angst, Angst vor den Problembezirken in Berlin, vor der riesigen Flüchtlingslawine. Wie passt das alles zusammen?

 

Für mich persönlich habe ich jetzt eine Antwort gefunden. Sie lautet: Das alles hat nichts mit Hautfarbe oder Rasse oder gar Religion zu tun. Hier dominieren ganz andere Dinge, das hat mit zu tun mit der Anzahl, der Konzentration und dem mangelnden Wohlstand.

 

Der Hauptfaktor, vor anderen Menschen Angst zu haben, ist das Bewusstsein, dass man selbst wohlhabend ist, die anderen hingegen bettelarm. Das stellt die wirkliche Bedrohung dar. Dem anderen fehlt es an nahezu allem, er könnte daher versuchen, es sich mit Gewalt bei mir zu beschaffen.

 

Würde das wegfallen, würde sich das Problem mit dem Rassismus erledigen, da bin ich ganz sicher.

 

Mit diesen Gedanken mache ich mich zu meinem Getränkehändler auf, denn nur bei ihm bekomme ich die wunderbaren Weihnachtsbiere kleiner bayerischer Privatbrauereien, die ich so sehr liebe und die es in einer Weltstadt wie Berlin ansonsten nicht zu kaufen gibt.

 

Ich kenne den Inhaber schon lange und halte ihn für einen Ur-Bayern. Was ich an diesem Tag jedoch höre, haut mich fast um. Er ist in den 70er Jahren aus dem Iran gekommen und hat anschließend an der FU Politologie studiert. Heute jedoch ist er ein anerkannter Bayern und führt den besten Bierladen in der ganzen Stadt.

 

Ich wünsche frohe Weihnachten!

 

 

 

 

Themen: Iran, Bayer, Som


Verpassen Sie keine Nachrichten von Bernd Niquet

Es gibt ein neues Buch von Bernd Niquet: "Wenn ich mein Projekt, Entwicklungsprozesse einmal in Gänze und in allen Facetten darzustellen, tatsächlich erfolgreich abschließen will, darf ich jetzt nicht mehr haltmachen. Auch wenn es wehtut."

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Das Buch ist sehr speziell. Es ist kein Wirtschaftsbuch, sondern eher ein Versatzstück zu "Jenseits des Geldes". Wenn der Arzt oder der Apotheker ratlos sind, fragen Sie bitte direkt beim Autor an: berndniquet@t-online.de Bernd Niquet: "In tiefsten Schichten". Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Bernd Niquet: "Die bewusst herbeigeführte Naivität". Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2014, 265 Seiten, 14 Euro, ISBN 978-3-95744-306-9.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

7 Jugendliche zünden in einer U-Bahn Station einen Obdachlosen an .Die Täter 6 Syrer und ein Libyer .Bitte kümmern sie sich um die 7 Fachkräfte in ihrem Multikultiwunderland. Ach ja noch eine Meldung von heute, Grundstückspreise im ländlichen Raum steigen wieder.
Ach Herr Realist,

es muss wohl an meiner Persönlichkeitspaltung liegen (wer von mir schreibt dies hier eigentlich gerade), dass ich in Ihrer Eingangsreaktion keine Differenzierung herauslesen konnte, wer für Sie menschlicher Müll ist. Die Politiker, runter bis in die Kommunen was die Beihilfe des Mordes angeht, sind also auch direkt mit im Müllwagen. Tja, mir wirds eher Angst und Bange wenn Menschen Ihres Schlages mich tatsächlich eines Tages mal verwalten sollten.
Für die anwesenden Psychologen will ich aber doch noch mal - fürs Protokoll - darauf hinweisen, dass Sie mir unterstellt haben, dass ich wahrscheinlich direkt profitiere. Ich antworte, dass ich nicht direkt profitiere. Darauf hin Sie:" Ob man direkt oder indirekt von etwas profitiert ändert nichts an der Tatsache das man davon profitiert."
Darauf einer meiner vielen Ich´s: "Ich profitiere auch nicht indirekt vom Flüchlingsstrom, eher das Gegenteil."
Inwiefern ich jetzt hier irgendwo zwischendurch Ihre Vermutung auch nur ansatzweise bestätigt habe, soll die Nachwelt klären.
Ich könnte Ihnen jetzt auch mehrere, multikulturelle Weltmetropolen aufzählen, das bringt aber auch nichts, da es für Sie da nicht funktioniert.
Und bezüglich des Vergleichs bin ich zurück gerudert, weils der Sache inhaltlich tatsächlich nicht dienlich war und viel zu niedriges Niveau, diese Feld überlasse ich lieber Ihnen.
Das wars für mich.Wir haben uns ausgetauscht, sind gegenseitig ins Unverständnis gelaufen und ich komme demnächst mal wieder unvermittelt im Sozial-Thread vorbei. Freu mich schon.
Und noch einmal (gähn), ich habe in keiner Silbe behauptet das jeder der hier einreist mM ist. Meiner Meinung nach sind Menschen die der arbeitenden Bevölkerung auf der Tasche liegen (incl. aller Politiker unserer derzeitigen Führungsriege),stehlen,vergewaltigen, terrorisieren und morden egal welcher etnischer Herkunft, menschlicher Müll.
Punkt 2: Ich habe nicht behauptet das sie von den Invasoren profitieren, sondern es lediglich vermutet, sie haben daraufhin meine Vermutung bestätigt, aber diese Bestätigung im nächsten Beitrag auch gleich wieder revidiert. In welchem Traumland funktioniert den ein positives Zusammenleben verschiedener Kulturen auf längere Zeit ?
Punkt 3: Erst stellen sie kausale Zusammenhänge zwischen Terroropfern und Verkehrstoten her,im nächsten Beitrag wiederrufen sie diese aber wieder. Schuldig im Sinne der Beihife zum Mord macht sich nicht der dumme Helfer(der wird irgendwann merken das er nur missbraucht und verarscht wurde), sondern unsere Führungsriege in Berlin bis hinunter zum Kommunalpolitiker.
Zum Abschluss, ich glaube sie leiden an einer Form von Persönlichkeitsspaltung. Bitte gehen sie zum Arzt bevor es schlimmer wird. Sie sind sehr leicht zu durchschauen.
Also,das ist wirklich absurd,lest es noch einmal gründlich durch !
Bernd,war nicht,in diesem Viertel,er hat es nie besucht !
Er hat es nach eigenen Angaben im Fernsehen gesehen,und das reichte,um den durchschnittlichen Deutschen zu übertreffen,genau da lag die Provokation,die er unterschwellig sendete und das hat gereicht,Euer Weihnachtsfest zu versüßen,während er sich sicher köstlich amüsiert!

Bernd,ist an allem Schuld !^^
Sie haben doch behauptet, dass ich zwingend direkt oder indirekt profitieren muss mit so einer Einstellung ! Antworten wird doch wohl erlaubt sein.

Und nein, sie differenzieren eben nicht.
Auf einen Text, welcher sogar positive Beispiele von Zusammenleben verschiedener Kulturen bzw. gelungener Integration aufzeigt, reagieren Sie mit ausschliesslich mit Sippenhaft und der Autor bekommt gleich auch mal sein Fett weg. Für Sie ist jeder der hier einreist "menschlicher Müll" = Schädiger,Diebe,Vergewaltiger,Terroristen und Mörder.

Ich glaube auch nicht, dass die Millionen der deutschen Autfahrer sich immer der Gefahr bewusst sind aber ich nehme mich da zurück und verstehe schon was ihr Ansatz ist. Mir ging es aber eher darum, dass es eben nicht immer zwingend kausale Zusammenhänge gibt, also ist Flüchtlingshelfer eben nicht gleich Beihelfer zum Mord in Berlin.

Guten Rutsch !

Disclaimer