DAX+0,20 % EUR/USD0,00 % Gold-0,14 % Öl (Brent)+0,89 %

Call auf Merck Augen auf diesen Ausbruch

23.12.2016, 08:00  |  774   |   |   

Merck steigt. Seit zwei Wochen befindet sich die Aktie von Merck in einer ansteigenden Tendenz. Mit einem Ausbruch über 100 Euro kann sich neues Potenzial ergeben. Mit einem Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 100 Euro kann sich eine Chance von 155 Prozent ergeben. Im Update: BASF.

Merck mit Sitz in Darmstadt ist ein führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Chemie. Mit Anfängen im Jahr 1668 ist es das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Die Gründerfamilie ist Mehrheitseigentümerin mit einem Anteil von rund 70 Prozent am Kapital. Die Aktivitäten der rund 50.000 Mitarbeiter gliedern sich in die Geschäftsbereiche Healthcare, Life Science und Performance Materials. Charttechnisch zieht die Merck-Aktie seit rund zwei Wochen nach oben. Ausgehend von einer Unterstützung um 92 Euro durchquerten die Notierungen den zuvor zur Seite gehaltenen Bereich bis zur Oberseite. Hier wäre es für die Aktie entscheidend, dass der Ausbruch über das Jahreshoch bei 100,35 Euro gelingt. Dann könnte sie höhere Ziele ins Visier nehmen, wobei vor allem das Hoch von April letzten Jahres um 111,85 Euro als Ziel steigender Notierungen gelten kann. Mit einem Plus von rund 11 Prozent gehört die Aktie von Merck schon in diesem Jahr zu den Gewinnern im DAX.

Merck (Tageschart in Euro)

Merck Aktie Chart steigt

Strategie

Mit einem Call-Optionsschein (WKN DL9NUY) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Merck-Aktie ausgehen, überproportional profitieren. Der klassische Optionsschein mit einem Basispreis bei 100 Euro und einer Fälligkeit am 19.04.2017 kann beispielsweise eine Rendite von 155 Prozent erzielen, wenn die Aktie spätestens bis Laufzeitende auf 112 Euro steigt. Sollte die Aktie höher steigen oder das Ziel vorzeitig erreichen, kann ebenso eine höhere Rendite möglich sein.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag unter dem Basispreis von 100 Euro notiert, verfällt der Optionsschein wertlos. Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Um dabei aktuell einen Gewinn zu erzielen, muss die Aktie unter gleichen Bedingungen mindestens bei 104,70 Euro (Break-Even-Punkt) schließen. Ein Ausstieg aus dieser spekulativen Idee kann erwogen werden, sollte die Aktie nachhaltig unter 92 Euro fallen.

Steigende Kurse

Kennzahlen  
 
  WKN: DL9NUY
  Akt. Kurs: 0,42 – 0,47 Euro
  Basispreis: 100,00 Euro
  Abstand: 0,79 Euro (0,8%)
  Laufzeit: 19.04.2017
 
 
  Typ: Call-Optionsschein
  Emittent: Deutsche Bank
  Basiswert Merck
  Kursziel: 1,20 Euro
  Chance: 155 Prozent
 
Order über Börse Stuttgart
 
 

Optionsschein-Update: BASF

Call-Optionsschein mit 44 Prozent im Plus

Unsere vor sechs Wochen vorgestellte Optionsschein-Idee, mit der WKN DG9C7Z auf eine steigende Aktie von BASF zu setzen, befindet sich deutlich im Gewinn. An der Börse Stuttgart schloss der klassische Call-Optionsschein mit einem Basispreis von 80 Euro und einer Fälligkeit am 15.12.2017 gestern zum Geldkurs von 1,12 Euro und lag dadurch um 44 Prozent im Plus. Nach unserer Vorstellung setzte die Aktie zwar bis 78 Euro zurück, startete aber dort im Trend eine bis heute anhaltende Aufwärtsbewegung. Dadurch erreichten die Notierungen bei 87,94 Euro den höchsten Stand seit Mai 2015. Ein mögliches Ziel steigender Notierungen befindet sich am Vorjahreshoch bei 97,22 Euro. Wer seinen bisherigen Gewinn noch nicht mitnehmen, sondern weiterhin in dieser spekulativen Position investiert bleiben möchte, sollte beachten, dass dieser Optionsschein wertlos verfällt, wenn die Aktie am Bewertungstag in rund zwölf Monaten unter dem Basispreis von 80 Euro notiert. Ansonsten wird dann die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt.

BASF (Tageschart in Euro)

BASF Aktie Chart steigt

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Diskussion: BASF - jetzt einsteigen?

Diskussion: 4 Gründe, warum du BASF jetzt verkaufen solltest

Wertpapier: BASF, Merck

Themen: Merck, Euro, WKN


Verpassen Sie keine Nachrichten von Ingmar Königshofen

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel