DAX-0,08 % EUR/USD-0,07 % Gold+0,04 % Öl (Brent)-0,37 %

Checkliste mit 7 Punkten für die Beobachtungsliste

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
23.12.2016, 12:00  |  726   |   |   

Investieren ist eine sehr individuelle Sache. Es gibt aber auch einige universelle Schritte, die dir dabei helfen können ein besserer Investor zu werden, wenn du dich dazu zwingst sie zu befolgen. Das ist auch der Grund, warum Listen so eine gute Idee sind. Im Folgenden findest du meine 7-Punkte-Checkliste für deine Beobachtungsliste.

1. Das große Ganze

Meine erste Frage, die ich mir stelle, wenn ich eine Investition in Betracht ziehe, ist ziemlich einfach: Würde meine Frau diese Aktie besitzen wollen, wenn ich tot wäre? Das klingt morbide, aber es hilft mir mich darauf zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist. Ich investiere um sicherzustellen, dass die langfristige Zukunft meiner Familie gesichert ist. Zeit und Geld für flüchtige Ideen aufzuwenden wird mir nicht helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Zum Beispiel finde ich die Aktien von Fitbit und GoPro faszinierend. Beide versuchen mehr als Nischenunternehmen zu sein, aber nur eines davon ist profitabel. Es gefällt mir, den beiden Unternehmen zu folgen und ich finde, dass Fitbit irgendwie überleben wird, während ich glaube, dass GoPro wahrscheinlich nicht so viel Glück haben wird. Aber das bedeutet nicht, dass ich auch Fitbit besitzen sollte. Meine Frau und meine Tochter hätten keine Ahnung, was sie damit anstellen sollten.

Nucor, eine der besten amerikanischen Stahlhütten, ist da eine ganz andere Sache. Ich sehe eine langfristige Zukunft für Stahl und ich glaube, dass Nucor eines der besten Unternehmen in diesem Bereich sein wird. Darüber hinaus kann ich dieses Geschäft auch in einfachen Worten meiner Familie erklären.

Meine erste Fragen hält mich auf Kurs, sodass ich das erreiche, was ich wirklich möchte. Es ist wahrscheinlich der wichtigste Punkt auf meiner Liste. Deine Liste wird vermutlich eine andere erste Frage aber sollte eine sein, dass sich auf das große Ganze und deine Ziele konzentriert. So kannst du schnell die Spreu vom Weizen bei deinen Ideen trennen und das Auslassen, was für dich nicht sinnvoll ist.

2. Das Management überprüfen

Der nächste Punkt auf meiner Checkliste ist etwas schwieriger, aber genauso wichtig: Wie steht es um die ethischen Grundsätze des Managements? Immerhin gebe ich ja mein Geld einem Management und möchte sicherstellen, dass dieses Management auch mein Vertrauen verdient hat. Es gibt viele Beispiele für Unternehmen, die nicht vertrauenswürdig sind, vor Kurzem hat mich aber Energy Transfer Equity (WKN:A0JJTN) zum Nachdenken gebracht.

Die Geschichte ist zwar komplexer als das, was ich hier kurz erörtern kann, aber unterm Strich habe ich eine fragwürdige Kaufentscheidung getroffen und mich für einen Wettbewerber entschieden. Dann musste ich aber erkennen, dass die Sache nicht gutgehen würde, was entweder zu einer Verbesserung bei den verkauften Einheiten oder einem so großen Schuldenberg führen würde, dass die Ausschüttungen gekürzt werden müssten. Ich kann mir selbst einen Fehler verzeihen. Was mir aber ganz und gar nicht gefallen hatte, war, dass das Unternehmen den CEO vor der Kürzung der Ausschüttungen beschützen wollte, wenn der Deal mit Energy Transfer nicht durchgehend sollte. Das hat mich dazu veranlasst, Equity Transfer den Rücken zu kehren.

Vertrauen ist sehr wichtig beim Investieren, daher möchte ich dir raten, diesen Punkt ganz oben auf deiner Checkliste zu halten.

3. Das Wichtige erkennen

Wie schon in den Beispielen mit GoPro und Fitbit angedeutet, mag ich gerne Unternehmen mit Substanz. Das mag ich sogar so gerne, dass ich sicherstellen muss, dass ich mich nicht in der Substanz verliere. Daher habe ich das zu einem eigenen Checkpunkt gemacht. Wasserkraftwerke wie American Water Works (WKN:A0NJ38) sind ein sehr gutes Beispiel dafür. Ich glaube sehr, dass Wasser ein immer wichtiger werdender Rohstoff in der langfristigen Zukunft sein wird. Ich sehe auch, dass es kurzfristig immer mehr Investitionen geben wird, um die alternde Wasserinfrastruktur zu modernisieren. Das wird für Versorgungsbetriebe wie American Water Works gut sein. Zusätzlich ist in diesem fragmentierten Industriezweig ein Konsolidierungsprozess im Gange und das macht diese Investition ziemlich solide.

American Water Works Dividendenrendite letzte 12 Monate. Daten von YCHARTS.

Dieses Versorgungsunternehmen bietet den Investoren 2 %. Diese Rendite ist aber auch das untere Ende der eigenen Dividendenvorgeschichte des Unternehmens. Aber es kommt noch schlimmer, denn das liegt in etwa auf dem Niveau des breiten Marktes. Als Investor konzentriere ich mich auf Dividenden und mein Renditeziel ist höher als 2 % und auf jeden Fall höher als das, was man mit einem Indexfonds wie dem SPDR S&P 500 Index Trust bekommen könnte. Daher wäre American Water Works trotz aller Substanz keine gute Investition für mich. Eine andere Schwäche für mich sind Turnaround-Aktien. Das ist wie eine Sirene, die mich immer wieder fragt „Ist das nur interessant für dich oder wirklich auch eine gute Investition?“

4. Verstehst du es auch?

An diesem Punkt bin ich noch dabei zu verstehen, worum es beim großen Ganzen geht. Daher ist meine nächste Frage die folgende: Verstehe ich das Geschäftsmodell des Unternehmens? Es gibt jede Menge unternehmen, die man praktisch auf Anhieb versteht. Zum Beispiel besitze ich IBM, aber nicht Microsoft.

Beide sind großartige Unternehmen, aber ich verstehe IBM deutlich besser als Microsoft. Das liegt daran, weil ich das Geschäft des Unternehmens als eine Möglichkeit sehe, Technologie und Dienstleistungen dem Kunden zur Verfügung zu stellen, die diese auch verlangen. Die Geschichte des Unternehmens ist voller Veränderungen, darunter der Veränderung, die das Unternehmen gerade durchmacht. Für mich ist es kein Problem, dass IBM während dieser Übergangsphase Probleme haben wird wie auch schon in der Vergangenheit, als das Unternehmen noch Uhren und Waagen hergestellt hat. Das Geschäft ist meiner Meinung nach das Management eines Portfolios von Technologie, bei der gerade Nachfrage herrscht.

Microsoft ist auf der anderen Seite etwas schwerer für mich zu verstehen. Das Unternehmen hat mit Betriebssystemen und Software begonnen, hatte aber Probleme, darüber hinaus zu expandieren. Jetzt wird das Unternehmen wie IBM in den Bereich expandieren, der gerade nachgefragt wird. Ich bin mir nicht sicher, ob das Unternehmen das auch schaffen kann, denn es hat bisher nicht bewiesen, dass es mehr kann, als nur ein Softwareunternehmen zu sein.

Ich weiß nicht genug über Software und Betriebssysteme, um Microsoft zu kaufen. Aber ich weiß genug über die Geschichte von IBM, und wie sich das Unternehmen immer wieder erfolgreich neuen Herausforderungen gestellt hat. Daher vertraue ich dem Unternehmen, dass es die richtigen Leute einstellen wird, um was auch immer zu managen, was die Kunden gerade wünschen. Das ist eine subtile Unterscheidung zwischen den beiden, aber auch eine wichtige. Das unterstreicht, warum es so wichtig ist ein Unternehmen zu verstehen.

Das ist ein Punkt, der auch auf deiner Liste stehen sollte.

5. Gib mir mein Geld

Jetzt kommen wir zum interessanten Teil, den Dividenden. Ich habe das zwar schon erwähnt, aber nur im Dienste einer größeren Frage. Jetzt stelle ich explizit die Frage: Gibt mir das Unternehmen einen Mehrwert über Dividenden? Die Gewinne eines Unternehmens gehören den Aktionären, und als Aktionär möchte ich für meine Investition in ein Unternehmen auch belohnt werden. Ich möchte außerdem, dass das in Form von Bargeld geschieht.

ETN Dividende. Daten von YCHARTS.

Daher suche ich nach Unternehmen, die in der Vergangenheit schon lange Zeit Dividenden gezahlt haben – vorzugsweise solche, die jedes Jahr erhöht wurden. Dabei mache ich aber auch Ausnahmen. Ich werde jedoch kein Unternehmen in Betracht ziehen, das keine Dividende zahlt. Ich tendiere auch dazu, Unternehmen zu bevorzugen, die in der Vergangenheit gut zu den Aktionären waren. Damit meine ich mindestens zehn Jahre voller jährlicher Dividendenerhöhungen. Wenn ein Unternehmen die zehn-Jahres-Marke nicht erreicht, dann stelle ich sicher, warum es so weit gekommen ist und dass das Unternehmen seine Dividenden nicht gekürzt hat.

So wie ich das sehe sind Dividenden ein Statement des Managements. Dividenden zeigen ihren Respekt für die Aktionäre. Darüber hinaus geben sie Aufschluss darüber, wie sehr das Unternehmen an die eigene Zukunft glaubt, wenn es eine Dividendenerhöhung gibt. Dieser Punkt muss einfach auf meine Lister stehen.

Du hast vielleicht ganz andere Kriterien wie z. B. das Gewinnwachstum. Egal was es ist, deine Checkliste sollte direkt damit in Verbindung stehen, sodass du dich dazu zwingst genau darüber nachzudenken, was dir wichtig ist. Das drängt dich dazu, alles in Frage zu stellen, wenn eine Aktie nicht ganz deinen Kriterien entspricht.

6. Danke, Mr. Berkowitz

Den nächsten Punkt habe ich direkt von dem bekannten Investor Bruce Berkowitz, dem Manager des Fairholme Funds.Man mag ihn hassen oder lieben, aber seine „Kill List“ ist eine sehr gute Idee. Anstatt dich auf all die Dinge zu konzentrieren, die für ein Unternehmen gut laufen können, versucht er sich auf all das zu konzentrieren, was schief laufen könnte.

Das ist sozusagen eine Liste innerhalb einer Liste, und das hier versuche ich dabei mitzunehmen: Unternehmen, die keinen Cashflow generieren, Unternehmen, die zu viel Geld verbrennen und solche, die zu viele Schulden haben. Unternehmen, die große Risiken eingehen, selbst wenn es potentiell großes Wachstum dafür geben könnte, Unternehmen mit fraglichen Managementteams, einem schwachen Vorstand, die in Bereiche expandieren oder diversifizieren, die nicht in Verbindung mit dem eigentlichen Kerngeschäft stehen oder die einfach nur ein schlechtes Geschäftsmodell haben, Unternehmen, die sorglos Aktienrückkäufe tätigen und solche, die die GAAP-Buchhaltungsstandards missbrauchen.

Diese Liste kommt von Berkowitz und von seiner Erfahrung. Diese Dinge führen nämlich immer wieder dazu, dass Unternehmen auf die eine oder andere Art implodieren. Das ist natürlich schlecht und daher tue ich mein Bestes, um das zu vermeiden. Deine Liste wird vielleicht etwas anders sein, aber egal was du tust, du solltest einen Punkt auf deiner Liste haben, der dich dazu zwingt, auch auf die negative Seite zu schauen.

7. Bekomme ich hier wirklich ein faires Angebot?

Wenn ein Unternehmen es soweit geschafft hat, dann werde ich wahrscheinlich ein Auge darauf haben. Aber wie schafft es sein Unternehmen von meiner Beobachtungsliste in mein Portfolio?

Nucor Dividendenrendite letzte 12 Monate. Daten von YCHARTS.

Hier schaue ich wieder auf die Dividendenrendite. Wenn der Aktienkurs fällt, dann steigt die Rendite. Daher kann eine hohe Rendite Aktien interessanter machen, die vielleicht kurzfristig bei den Investoren nicht beliebt sind. Ich habe z.B. Nucor gekauft, als das Unternehmen über 4 % gebracht hat. Kurze Zeit später lieferte das Unternehmen aber nur noch 2,4 %. Ich bin ein Genie! Okay, nicht wirklich. Ich habe mir einfach den historischen Graph der Rendite angesehen und 4 % sind das obere Ende der historischen Rendite von Nucor.

Das ist aber nicht die einzige Möglichkeit, um sich die Bewertungen anzusehen. Ich benutze auch das Reverse Dividend Discount Modell. Dabei geht es praktisch darum, basierend auf dem aktuellen Kurs des Unternehmens zu sehen, was der Markt in Zukunft von dem Unternehmen erwartet. Wenn ich finde, dass das ein faires oder sogar ein gutes Angebot ist, dann kaufe ich. Unterm Strich frage ich mich, ob es für mich in Ordnung ist, dass die hypothetische Zukunft des Unternehmens schon in den Kurs eingepreist ist.

Meine Kriterien werden hier anders sein als deine. Für dich ist vielleicht das Kurs-Gewinn-Verhältnis oder das Kurs-Buchwert-Verhältnis oder eine ganz andere Kennzahl wichtig. Das ist in Ordnung, aber du solltest sicherstellen, dass dieser Punkt auf deiner Liste steht. Wenn nicht, dann fehlt dir ein Kaufkriterium. Du möchtest doch, dass dir die Liste sagt, was du kaufen sollst und du nicht nur eine Liste führst, von der du sowieso nie etwas kaufst.

Lass dir Zeit

Ich habe dir jetzt die Grundsätze meiner Checkliste vermittelt. Einige der Dinge werden für dich sinnvoll sein, andere aber nicht. Du solltest dich jedoch nicht in den Einzelheiten hier verlieren. Es geht um die Logik dahinter. Ich habe diese Liste geschaffen, um die Fehler zu korrigieren, die ich normalerweise mache. Das ist die Art von Checkliste, die dich zu einem besseren Investor machen wird. Wenn du einfach Aktien von deiner Liste streichst, die ein KGV von 10 haben, dann wirst du damit nicht dasselbe erreichen. Ich möchte hier kurz Benjamin Graham paraphrasieren: Beim Investieren geht es mehr darum, den eigenen Geist zu kontrollieren als irgendetwas anderes.

Du solltest es mit der Liste aber auch nicht übertreiben und sie zu schnell zusammenstellen. Lass dir dabei Zeit und stell und sicher, dass die Liste das enthält, was du willst und was dir hilft, ein besserer Investor zu sein. Es muss auf dich abgestimmt sein, sonst wird es nicht funktionieren. Das wird sich im Laufe der Zeit auch ändern. Das ist aber in Ordnung.

Um ehrlich sein würde ich dir empfehlen in nicht ohne eine solche Liste zu investieren. Das kann nämlich schnell zu einer Katastrophe führen, da du sonst wahrscheinlich immer wieder dieselben Fehler machen wirst. Sei ehrlich zu dir selbst und stelle eine Checkliste auf wie meine, die ich dir gerade gezeigt habe. Das kann ein wertvolles Werkzeug sein, um dir in Zukunft beim Investieren zu helfen.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Fitbit und GoPro. The Motley Fool besitzt Microsoft. The Motley Fool empfiehlt Nucor. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Short Januar 2019 $12 Calls auf GoPro und Long January 2019 $12 Puts auf GoPro.

Dieser Artikel wurde von Reuben Brewer auf Englisch verfasst und wurde am 17.12.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel