DAX+0,17 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,07 % Öl (Brent)+1,55 %

Jetzt investieren! 20 Börsentrends, die Sie für 2017 kennen müssen!

Anzeige
02.01.2017, 09:12  |  14103   |   |   

Ein weiteres ereignisreiches Börsenjahr ist vergangen. Das Gros der Anleger wird sich vielleicht noch erinnern. Fehlstart oder rabenschwarzer Jahresauftakt für den DAX – so oder so ähnlich titelten die großen Medien am ersten Handelstag in 2016. Unterm Strich hatte der Leitindex am ersten Tag mit einem Minus von 4,3 Prozent geschlossen und damit den schwächsten Start seit 25 Jahren hingelegt.

Wie wird sich die Börse nun in 2017 entwickeln? Wir haben Ihnen die wichtigsten Entwicklungen auf die Sie achten sollten kurz und knapp zusammen gefasst. Während Dr. Jörg Krämer, der Chefvolkswirt der Commerzbank, im Video einen Ausblick auf das Jahr 2017 wagt, gibt Ihnen Andreas Hürkamp, der das Aktienmarktresearch der Commerzbank verantwortet, 20 Börsentrends für 2017 an die Hand.

2017 dürfte das Jahr der politischen Börsen werden. Wohin steuert Trump die US-Wirtschaft? Wann stößt die EZB mit ihren Anleihekäufen an ihre Grenzen? Bricht Chinas Wirtschaft ein? Antworten auf diese Fragen liefert Dr. Jörg Krämer, der Chefvolkswirt der Commerzbank, in der aktuellen Ausgabe von ideasTV.

Verpassen Sie keine Video-Analyse mehr und abonnieren Sie kostenfrei und unverbindlich unseren YouTube Kanal. Sie werden benachrichtigt, sobald eine neue Analyse der Experte online ist. Jetzt kostenfrei abonnieren!

Diese Kapitalmarkttrends werden 2017 wichtig

Andreas Hürkamp, der das Aktienmarktresearch der Commerzbank verantwortet, analysiert in der aktuellen Ausgabe unseres ideas-Magazins detailliert den Kapitalmarktausblick auf das Börsenjahr 2017. Weiterhin finden Sie in unserem Magazin technische Analysen, Wissenswertes zu Märkten und Produkten sowie Aktionen und Trading-Termine.

Alle 20 Börsentrends sowie die Dividendenerwartungen und Kursziele für 2017, lesen Sie hier!

Trend 1: Die US-Wirtschaft wächst 2017 um 2,0 Prozent
Dank der weiterhin expansiven Geldpolitik der US-Notenbank erwarten wir für das neunte Jahr in Folge ein robustes Wachstum der US-Wirtschaft. Der zuletzt starke US-Dollar könnte das Wachstum in den USA zwar bremsen. Dagegen sollte die angekündigte Politik des neuen US-Präsidenten Trump mit Steuersenkungen, mehr Staatsausgaben und weniger Regulierung die US-Wirtschaft unterstützen. Nominal sollte die US-Wirtschaft um 4,3 Prozent wachsen, sodass für viele DAX-Unternehmen die USA ein Wachstumsmarkt bleiben sollte.

Trend 2: Das Wachstum im Euroraum bleibt 2017 mit 1,5 Prozent weiterhin robust
Die Wirtschaft im Euroraum ist 2016 mit 1,6 Prozent überraschend stark gewachsen. Vor dem Hintergrund der weiterhin sehr niedrigen Zinsen im Euroraum, die den Konsum stützen, erwarten wir für 2017 erneut ein Wachstum von 1,5 Prozent. Bei einem nominalen Wachstum von 2,6 Prozent im Euroraum sollten viele DAX-Unternehmen von wachsenden Umsätzen in Europa berichten.

Trend 3: Die deutsche Wirtschaft wächst 2017 mit 1,3 Prozent schwächer als der Euroraum
Sechs der größten deutschen Exportmärkte leiden unter politischer Unsicherheit. In den USA herrscht Unsicherheit über die Auswirkungen der Trump-Politik auf den Welthandel, in Frankreich stehen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen an, Großbritannien leidet unter dem Brexit-Votum, die Niederlande wählten ein neues Parlament, China verunsichert durch seine veränderte Währungsstrategie mit einem abwertenden Renminbi, und in Italien drohen Neuwahlen. Zudem wird im September in Deutschland ein neues Parlament gewählt. Aufgrund des politischen Gegenwinds erwarten wir für Deutschland ein unterdurchschnittliches Wachstum von 1,3 Prozent für 2017.

Trend 4: Chinas Wachstum wird auch 2017 mit 6,5 Prozent relativ hoch bleiben
Die Befürchtungen der Pessimisten, das Wachstum der chinesischen Konjunktur könnte einbrechen, haben sich 2016 nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Das Wachstum von 6,7 Prozent war stärker als erwartet. Wir erwarten auch für 2017 ein robustes Wachstum von 6,5 Prozent vor dem Hintergrund der relativ niedrigen Zinsen in China, sodass dort der Konsum weiter wachsen sollte. Der langfristige Ausblick für China wird jedoch weiterhin getrübt durch die rekordhohe Verschuldung der chinesischen Unternehmen – langfristig ein Risikofaktor für den China-abhängigen DAX.

Trend 5: Dank der anhaltenden Anleihenkäufe der EZB wird die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen auch 2017 nicht über 1 Prozent steigen
Wir erwarten, dass die Inflation im Euroraum 2017 mit 1,1 Prozent weiterhin deutlich unter dem EZB-Ziel von 2,0 Prozent liegen wird. Die EZB wird daher ihre neuen Pläne, bis Ende 2017 monatlich für 60 Milliarden Euro Anleihen zu kaufen, umsetzen. Die Zeit negativer Renditen für zehnjährige Bundesanleihen ist zwar vorbei, doch sollte die Rendite Ende 2017 dank der Anleihenkäufe der EZB mit 0,4 Prozent auf relativ niedrigem Niveau verharren.

Trend 6: Die US-Notenbank erhöht 2017 ihren Leitzins auf 1,25 Prozent, doch die US-Staatsanleihenrenditen bleiben relativ niedrig
Die Inflation in den USA wird mit 2,3 Prozent erstmals wieder über der 2-Prozent-Zielmarke der US-Notenbank liegen. Daher wird die Fed das Tempo erhöhen und erstmals seit Ende der Finanzkrise zwei Leitzinserhöhungen in einem Jahr vornehmen, sodass der US-Leitzins Ende 2017 bei 1,25 Prozent liegen sollte. In diesem Fahrwasser wird die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen Ende 2017 auf 2,8 Prozent steigen.

Trend 7: 2017 keine große Bewegungen an den Währungsmärkten
Der US-Dollar hat gegenüber dem Euro in den vergangenen zwei Jahren um 20 Prozent aufgewertet, da sich die Notenbanken in verschiedene Richtungen bewegen. Die US-Notenbank hebt langsam, aber stetig ihre Leitzinsen an, während die EZB weiterhin im großen Volumen Anleihen kauft. Nach dieser starken US-Dollar-Aufwertung erwarten wir 2017 relativ wenig Bewegung an den Währungsmärkten, und der Euro sollte Ende 2017 nur leicht schwächer bei 1,04 US-Dollar notieren.

Trend 8: Der DAX steigt 2017 auf 11.700 Punkte
Das robuste Wachstum im Euroraum, in den USA und China, der niedrige Eurokurs und die anhaltenden Anleihenkäufe der EZB sind entscheidende Gründe, warum der DAX bis Ende 2017 auf 11.700 Indexpunkte steigen sollte. Der DAX-Anstieg ist fundamental gut untermauert, da die DAX-Dividendensumme, die erwarteten DAX-Gewinne und der erwartete DAX-Buchwert 2017 jeweils auf Allzeithochs steigen sollten.

Die konkreten Kursziele für 2017 für DAX, MDAX, S&P 500 und Co. erhalten Sie hier.

Trend 9: Auch 2017 immer dann DAX-Positionen aufstocken, wenn der VDAX deutlich über 20 notiert
Wir empfehlen für 2017 erneut eine antizyklische Anlagestrategie. 2016 sorgten im Januar die starke Abwertung der chinesischen Währung, im Februar der Rutsch des Ölpreises auf 30 US-Dollar je Barrel, im Juni das unerwartete Brexit-Votum und im November der überraschende Trump-Wahlsieg für eine hohe Nervosität am deutschen Aktienmarkt, und der VDAX sprang regelmäßig deutlich über 20. Im Nachhinein waren dies jeweils gute Gelegenheiten, DAX-Positionen aufzustocken. Wir erwarten, dass dieses Muster 2017 so bleiben wird. DAX-Kursrücksetzer würden wir 2017 zum Aufstocken von Aktienpositionen nutzen, sobald der VDAX deutlich über 20 notiert.

Trend 10: Der Trend der DAX-Gewinnerwartungen wird 2017 um 5 Prozent auf 920 Indexpunkte zulegen
Auch 2017 ist ein zweistelliges Gewinnwachstum für die DAX-Unternehmen vor dem Hintergrund des demografischen Gegenwinds unwahrscheinlich. So stagniert seit mehreren Jahren die Bevölkerungszahl in Europa, und in den USA gehen derzeit die geburtenstarken Jahrgänge in die Rente – eine unterschätzte Wachstumsbremse für die US-Wirtschaft. Wir erwarten daher ein Gewinnwachstum von 5 Prozent für 2017. Trotz des gebremsten Wachstums wird der Trend der DAX-Gewinnerwartungen damit auf ein neues Allzeithoch von 920 Indexpunkten steigen.

Hier geht`s weiter mit Trend 11 bis 20! Sowie den Dividendenerwartungen und Kurszielen für 2017!

Sie möchten den Jahresausblick live verfolgen und Ihre Fragen stellen?
Thomas Timmermann, Bereichsleiter Asset Management der Commerzbank, analysiert im interaktiven Webinar am 11. Januar 2017 um 18 Uhr das aktuelle Kapitalmarktumfeld. Neben dem fundamentalen Ausblick auf das Börsenjahr 2017 werden aktuelle Trends und interessante Anlageideen live besprochen. Die Veranstaltung ist kostenfrei, die Teilnahmerzahl jedoch begrenzt. Melden Sie sich gleich an!
Hier kostenfrei anmelden!

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD4H0X Long DAX Future Hebelfaktor 3
CD91TR Long MDAX Future Hebelfaktor 3
CZ9P8W Long TecDAX Future Hebelfaktor 3
CR0HLT Long EURO STOXX 50 Future Hebelfaktor 3
CR11LW Long STOXX 50 Future Hebelfaktor 3
CR13HM Long S&P 500 Future Hebelfaktor 3
CR13HH Long Dow Jones Future Hebelfaktor 3
CR13HK Long Nasdaq Future Hebelfaktor 3

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!

Diskussion: DAX-Werte im Chartcheck

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Montag den 02.01.2017

Wertpapier: DAX, MDAX, TecDAX, Dow Jones


Verpassen Sie keine Nachrichten von Anouch Wilhelms

Anouch Wilhelms ist Derivate-Experte bei der Commerzbank und in diesem Bereich mehr als 12 Jahre tätig. Er studierte Betriebswirtschaft in Frankfurt und Madrid und startete direkt nach dem Studium bei der Commerzbank in Frankfurt im Bereich Aktien und Rohstoffe. Heute ist er Spezialist für strukturierte Wertpapiere. Anouch Wilhelms ist als Derivate-Experte der Commerzbank regelmäßig Gast im TV (z.B. n-tv Telebörse) und schreibt regelmäßig Gastbeitrage in Tageszeitungen und Fachmagazinen. Außerdem moderiert er die Sendung ideasTV.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Autor

Anouch Wilhelms
Derivate-Experte, Commerzbank AG

Anouch Wilhelms ist Derivate-Experte bei der Commerzbank und in diesem Bereich mehr als 12 Jahre tätig. Er studierte Betriebswirtschaft in Frankfurt und Madrid und startete direkt nach dem Studium bei der Commerzbank in Frankfurt im Bereich Aktien und Rohstoffe. Heute ist er Spezialist für strukturierte Wertpapiere. Anouch Wilhelms ist als Derivate-Experte der Commerzbank regelmäßig Gast im TV (z.B. n-tv Telebörse) und schreibt regelmäßig Gastbeitrage in Tageszeitungen und Fachmagazinen. Außerdem moderiert er die Sendung ideasTV.

RSS-Feed Anouch Wilhelms

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel