DAX-1,20 % EUR/USD-0,41 % Gold+0,58 % Öl (Brent)0,00 %
Rohstoffe: Öl: Stärkster Jahresgewinn seit 2009 – so könnte es in 2017 weiter gehen!
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Öl: Stärkster Jahresgewinn seit 2009 – so könnte es in 2017 weiter gehen!

Gastautor: Eugen Weinberg
02.01.2017, 12:35  |  2256   |   |   

Energie: Brent ging am Freitag bei knapp 57 USD je Barrel aus dem Handel und damit in der Nähe des Mitte Dezember verzeichneten 17-Monatshochs. Gleiches gilt für WTI bei knapp 54 USD je Barrel. Das abgelaufene Jahr beendeten beide Ölpreise mit den stärksten Zuwächsen seit dem Jahr 2009. Brent schloss mit einem Plus von 52%, bei WTI stand ein Plus von 45% zu Buche. Die Ölpreise werden weiter von der Erwartung von Produktions¬kürzungen seitens der OPEC getrieben, welche den Ölmarkt wieder ins Gleichgewicht bringen sollen. Dies lässt sich am Verhalten der spekulativen Finanzanleger ablesen. Diese setzen seit Wochen auf einen weiteren Ölpreisanstieg. Die Netto-Long-Positionen bei WTI sind in der Woche zum 27. Dezember laut CFTC nochmals leicht auf 285,2 Tsd. Kontrakte gestiegen. Das ist der sechste Wochenanstieg in Folge und das höchste Niveau seit Juli 2014. Als der Optimismus der Finanzanleger letztmals so hoch war, notierten die Ölpreise noch bei mehr als 100 USD je Barrel. Damit besteht ein beträchtliches Korrekturpotenzial, sollte die OPEC die Erwartungen der Marktteilnehmer enttäuschen. Feste Indizien, ob es die OPEC mit den Produktionskürzungen wirklich ernst meint, gibt es allerdings erst Ende des Monats mit den Produktionsumfragen für Januar. Bis dahin könnten sich die Preise noch auf dem überhöhten Niveau halten. Zudem macht das höhere Preisniveau das Bohren nach Schieferöl in den USA wieder attraktiv. Die Bohraktivität ist in der letzten Dezemberwoche laut Baker Hughes die neunte Woche in Folge gestiegen und liegt damit fast wieder auf Vorjahresniveau. Auch von dieser Seite droht den Ölpreisen somit Gegenwind.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5NGC Bull Oil WTI Light Crude Future Feb 2017 Hebel 8,9
CE47WN Bear Oil WTI Light Crude Future Feb 2017 Hebel 5,3

Edelmetalle: Gold beendete das letzte Jahr bei rund 1.150 USD je Feinunze. Damit musste Ende des Jahres für eine Feinunze Gold 8,5% mehr bezahlt werden als zu Jahresbeginn. Dies war zugleich der erste Preiszuwachs seit vier Jahren. Deutlich stärker als Gold legten Palladium (+21%) und Silber (+15%) zu. Platin zeigte sich auf Jahressicht fast unverändert. Die Preisentwicklung der Edelmetalle und hier allen voran von Gold wird in diesem Jahr wohl maßgeblich von der Entwicklung der Zinsen und damit verbunden der Anleiherenditen und vom US-Dollar abhängen. Auch bedarf es für Preissteigerungen von Gold einem wieder erstarkenden Anlegerinteresse. Die von Bloomberg erfassten Gold-ETFs hatten kurz vor Jahresende zwar ihre 33-tägige Verluststrecke beendet, im vierten Quartal standen aber Abflüsse von über 200 Tonnen zu Buche. Diese, gepaart mit dem Rückzug der spekulativen Finanzinvestoren seit Anfang November – die Netto-Long-Positionen lagen laut CFTC-Statistik per 27. Dezember nur noch bei 43,4 Tsd. Kontrakte –, hatten den Goldpreis spürbar belastet. ETF-Abflüsse gab es im vierten Quartal auch bei Silber (629 Tonnen) und Palladium (337 Tsd. Unzen). Einzig die Platin-ETFs verzeichneten im letzten Quartal Zuflüsse (99 Tsd. Unzen). Für den Goldpreis essenziell ist auch die Nachfrage in China und Indien. Diese zeigte sich in den letzten Monaten schwach. So hatte zum Beispiel China im November aus Hongkong gemäß Daten der Hongkonger Statistikbehörde auf Netto-Basis nur 50,2 Tonnen Gold importiert, so wenig wie seit Januar nicht mehr.

Produktideen: Standard-Optionsscheine
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD75SA Call Gold Basispreis 1.200,00 USD
CD75SX Put Gold Basispreis 1.000,00 USD

Industriemetalle: Während die maßgeblichen Märkte in Asien, Großbritannien und den USA heute noch geschlossen bleiben, startet in Kontinentaleuropa der Handel in das neue Jahr. Daten sind zwar heute noch Mangelware, nehmen aber im Verlauf der Woche zu. Gestern wurde in China der offizielle Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im Dezember veröffentlicht. Dieser ist vom November-Wert etwas stärker als erwartet auf 51,4 gesunken, bleibt damit aber klar im expansiven Bereich. Die chinesische Wirtschaft hat sich zum Jahresende entsprechend stabil gezeigt. Der private Anbieter Caixin veröffentlicht seinen Einkaufsmanagerindex morgen. Auch der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA wird morgen bekannt gegeben. Es wird erwartet, dass die US-Industrie zum Jahresende hin weiter Schwung aufgenommen hat.
Der LME-Industriemetallindex hat das letzte Jahr mit einem Plus von 20,7% beendet. Dies war der erste Jahreszuwachs seit vier Jahren und der stärkste seit dem Jahr 2010. Der größte Gewinner unter den Metallen war dabei Zink, das sich zwischenzeitlich fast verdoppelte. Am Jahresende blieb schließlich noch ein Plus von 60,9% stehen. Nachdem Kupfer lange Zeit hinter den anderen Metallen zurückblieb, machte es seit Ende Oktober den Rückstand wett und beendete das Jahr in der Rangliste der Metalle auf Platz drei. Der Preisanstieg war allerdings großteils spekulativ getrieben, so dass unseres Erachtens Korrekturpotenzial besteht.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CZ33DN Long Copper Future Mar 17 Faktor 4
CZ33DL Short Copper Future Mar 17 Faktor -4

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!

Wertpapier: Öl (Brent), Gold, Platin, Palladium, Aluminium, Nickel, Kupfer, Zink


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel