DAX-0,09 % EUR/USD+0,22 % Gold-0,06 % Öl (Brent)+0,72 %

Die Grünen Silvester 2017 Köln
Die Grünen und die Polizei

Gastautor: Rainer Zitelmann
02.01.2017, 16:48  |  4317   |  14   |   

Die Grünen haben traditionell ein gestörtes Verhältnis zur Polizei. Vielleicht liegt das daran, dass gewaltsame Attacken auf Polizeibeamte oder Auseinandersetzungen auf Demonstrationen mit der Polizei zur Sozialisation mancher Grüner (Joschka Fischer ist ein Beispiel) gehörten.

Die Kritik grüner Politiker am Polizeieinsatz in der Silvesternacht 2016/17 in Köln ist nur ein Symptom dafür, dass die Polizei bei vielen Grünen - um es mit einem Modewort auszudrücken - stets unter "Generalverdacht" steht.

1. Mai in Berlin

Bei "Demonstrationen" am Vorabend des 1. Mai in Berlin kam es über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, immer wieder zu Gewaltausbrüchen von linken Gruppen. Vertreter der Grünen (und der Linken) waren immer in vorderster Front, die Polizei zu beschuldigen, sie habe überzogen oder unverhältnismäßig reagiert. Dieses Stereotyp kennen wir seit Jahrzehnten bei den Grünen: Kommt es bei einer Demonstration oder bei einer Hausbesetzung zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, dann steht sofort die Polizei in der Kritik, weil sie nicht genügend "deeskaliert", sondern durch ihre "zu massive" Präsenz provoziert und damit die Gewalt heraufbeschworen habe.

Künast und der Mann mit der Axt

Als im Juli vergangenen Jahres in Würzburg ein Polizist Schlimmeres verhütete, als er einen 17jährigen Afghanen erschoss, der brutal mit einer Axt auf eine chinesische Touristenfamilie einschlug und diese teils lebensgefährlich verletzte, fiel Renate Künast als erstes die Frage ein, ob es nicht möglich gewesen wäre, den Angreifer auch andere Weise außer Gefecht zu setzen. Bevor sie irgendeine Information über den Vorfall hatte, twitterte sie: "Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen!"

Silvester in Köln

Jetzt erregen sich die Grünen über den Einsatz der Polizei in Köln an Silvester. Die Grünen-Chefin Peter wirft ihr vor, Nordafrikaner stärker kontrolliert zu haben als andere Menschen. Der berechtigte Einwand des Kölner Polizeipräsidenten bei einer Pressekonferenz zu diesem Thema: Es seien nun einmal vor einem Jahr nicht vorwiegend ältere Männer mit grauen Haaren oder Frauen mit Kinderwagen gewesen, die sexuelle Übergriffe begangen hätten.

Die Grünen bleiben die Antwort schuldig, wie die Polizei denn hätte handeln sollen:

  1. Völlig auf Kontrollen verzichten?
  2. Ganz überwiegend "deutsch aussehende" Personen (was auch immer das sein mag) zu kontrollieren?
  3. Vorher eine Quote festlegen, wonach Afrikaner nicht stärker kontrolliert würden dürften als es ihrem Anteil an der Kölner Bevölkerung entspricht?
     

Was wäre politisch korrekt gewesen? War es vielleicht auch ein Fehler der Polizei, mehr Männer als Frauen zu kontrollieren? Stellt man damit nicht auch eine Gruppe (Männer) unter "Generalverdacht"? War es vielleicht auch falsch, mehr junge als ältere Menschen zu kontrollieren? Wurden damit junge Menschen diskriminiert und willkürlich "ausgegrenzt"?

Lesen Sie auch Die Grünen und die Polizei - 2: Grüne tun, was sie der AfD vorwerfen

24 Besprechungen, Interviews und Artikel zu Rainer Zitelmanns aktuellem Buch "Reich werden und bleiben": http://www.reichwerdenundbleiben.net/

Lesen Sie auch Rainer Zitelmanns Buch "Setze dir größere Ziele!", das in 7 Sprachen übersetzt wurde.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Rainer Zitelmann

Dr. Dr. Rainer Zitelmann ist einer der führenden Immobilienexperten in Deutschland und Initiator der Berliner Immobilienrunde, eines Gesprächskreises von Führungskräften der deutschen Immobilienwirtschaft. Er hat 19 Bücher geschrieben und herausgegeben, u.a. "Psychologie der Superreichen" (FinanzBuch Verlag 2017).

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

diese Grünen,
tragen ihren Namen doch zu Recht *** Grün *** manche auch hinter den Ohren ???
auf sowas kann Deutschland verzichten,
seit die hier in der Politik mitmischen, herrscht das C H A O S *
Ja ja die Grünen und die Polizei,
hätten sie keine Partei gegründet und wären in den Bundestag eingezogen, was wäre aus diesen Leuten geworden.
Wir hätten dann sicherlich ihr Konterfei über Jahre auf schwarzweiß Fotos gesehen.

Gruß joap
Typisch die Grünen...
Die Kölner Polizei hat diesen Silvester für die Sicherheit gesorgt und muss sich auch noch rechtfertigen - Unerträglich und grenzenlos peinlich !
Was wollt Ihr (die Grünen) eigentlich ???
Hätte alles ohne Kontrolle ablaufen sollen ? - wie im letzten Jahr ?
Was ohne Kontrolle passiert, hat man ja beim Silvester der Schande gesehen...
Beim Silvester der Schande mit 1000 Anzeigen - allein nur in Köln -
waren die Grünen verdächtig still...
Beim jetzigen friedlichen Silvester melden sich die Grünen zu Wort und brüskieren sich über
die Kontrolle der Polizei...
FAZIT : Die Grünen geben zu verstehen , Sexübergriffe und Diebstahl sind "normal " und
zu tolerieren, aber Kontrollen von Verdächtigen dürfen nicht stattfinden, das heisst im Umkehrschluss,dass die Grünen diese widerwärtigen Sexübergriffe und Diebstähle
ausdrücklich WOLLEN !
Die Grünen haben noch nie auch nur irgendetwas wirklich begriffen...
Viele der Grünen sollten sich auf ihren Geisteszustand überprüfen lassen !
(Auch) Die Grünen sind der Untergang Deutschlands...

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel