DAX+0,12 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,21 % Öl (Brent)0,00 %
Rohstoffe: Ölpreis auf 18-Monatshoch, Gold könnte anziehen
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Ölpreis auf 18-Monatshoch, Gold könnte anziehen

Gastautor: Eugen Weinberg
03.01.2017, 11:33  |  3861   |   |   

Energie: Die Ölpreise starten mit deutlichen Zuwächsen in den ersten Handelstag des neuen Jahres. Brent steigt auf ein 18-Monatshoch von 58,4 USD je Barrel. Gleiches gilt für WTI mit 55,2 USD je Barrel. Der Glaube an Produktionskürzungen der OPEC und einiger Nicht-OPEC-Produzenten kann offenbar Berge versetzen. Dabei wird dieser Glaube momentan einer harten Geduldsprobe unterzogen. So hat Russland im Dezember laut Daten des Energieministeriums 11,21 Mio. Barrel Rohöl und Kondensate produziert. Damit liegt die russische Ölproduktion weiterhin auf einem Rekordniveau. Im gesamten Jahr 2016 beläuft sie sich auf durchschnittlich 10,96 Mio. Barrel pro Tag, was ebenfalls einem Rekordniveau und einem Anstieg um 240 Tsd. Barrel pro Tag gegenüber dem Vorjahr entspricht. Russland hat im Rahmen der Übereinkunft mit den OPEC-Ländern versprochen, seine Ölproduktion im ersten Halbjahr 2017 um 300 Tsd. Barrel pro Tag zu reduzieren. Wir haben starke Zweifel daran, dass Russland diesem Versprechen nachkommen wird. Libyen, welches von den OPEC-Kürzungen ausgenommen ist, produziert eigenen Angaben zufolge derzeit 685 Tsd. Barrel Rohöl pro Tag. Das sind 85 Tsd. Barrel pro Tag mehr als im Dezember-Durchschnitt. Bis März will man die Produktion auf 900 Tsd. Barrel pro Tag erhöhen. Entsprechend mehr müssten die anderen OPEC-Länder kürzen, um ihr Ziel zu erreichen. Von welchem Niveau aus diese Kürzungen erfolgen, werden die OPEC-Produktionsumfragen für Dezember zeigen, welche wahrscheinlich heute von Bloomberg und Reuters veröffentlicht werden.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5NJ2 Bull Oil Brent Future Mar 2017 Hebel 9,5
CE5P95 Bear Oil Brent Future Mar 2017 Hebel 4,2

Edelmetalle: Gold, Silber und Co. starten das neue Handelsjahr mit moderaten Preiszuwächsen. Gold kostet am ersten Handelstag des Jahres gut 1.150 USD bzw. 1.100 EUR je Feinunze. Silber verteuert sich auf gut 16 USD je Feinunze. Platin notiert zum Jahresauftakt bei 910 USD je Feinunze und Palladium bei 685 USD je Feinunze. Unterstützung erhalten die Edelmetallpreise vom phasenweise schwächeren US-Dollar. Stärkere Preisanstiege werden aber wohl durch steigende Anleiherenditen verhindert. Auftrieb könnte der Goldpreis demnächst von Käufen in China im Vorfeld des chinesischen Neujahrsfestes erhalten, welches dieses Jahr Ende Januar stattfindet. Im November zeigte sich die chinesische Goldnachfrage allerdings noch ungewöhnlich verhalten (siehe TagesInfo Rohstoffe von gestern). Zudem sind die Prämien in China gegenüber den Weltmarktpreisen in der letzten Woche merklich gesunken. Einer zumindest vorübergehend höheren Goldnachfrage in China könnten auch weitere ETF-Abflüsse entgegenstehen. Aufgrund der starken Abflüsse im vierten Quartal haben die von Bloomberg erfassten Gold-ETFs ihre Bestände im letzten Jahr „nur“ um 366 Tonnen aufgebaut. Ein Großteil davon entfiel auf den SPDR Gold Trust in den USA. Aber auch in Deutschland war phasenweise ein höheres Kaufinteresse an Gold-ETFs zu beobachten, wie zum Beispiel die Verdopplung des Bestands des Xetra-Gold-ETFs zeigt. Die Alternativwährung Bitcoin ist vor allem wegen Käufen in China erstmals seit Ende 2013 auf mehr als 1.000 USD gestiegen. Dies dürfte im Zusammenhang mit den von der chinesischen Zentralbank verschärften Bestimmungen für die Benutzung von Bargeld¬ stehen. Davon sollte letztlich auch Gold profitieren.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4QBH Bull Silber Hebel 11,4
CE695W Bear Silber Hebel 14,9

Industriemetalle: Die Metallpreise starten uneinheitlich in das neue Handelsjahr. Unterstützt durch zumeist freundliche asiatische Aktienmärkte und steigende Kupferpreise an der SHFE in Shanghai legt auch Kupfer an der LME in London zum Jahresauftakt zeitweise um rund 1% auf 5.600 USD je Tonne zu. Nickel verteuert sich zwischenzeitlich um 2% auf gut 10.200 USD je Tonne. Zink und Blei zum Beispiel stehen dagegen unter Druck. Blei fällt dabei deutlich unter die Marke von 2.000 USD je Tonne. Auch der in Singapur gehandelte nächstfällige Eisenerz-Future gibt um 2% nach. Der von Caixin erhobene Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe (PMI) in China ist im Dezember unerwartet auf 51,9 gestiegen, den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen vor drei Jahren. Damit scheinen auch die von Caixin überwiegend betrachteten kleinen und mittelgroßen Unternehmen wieder Schwung aufgenommen zu haben. Im offiziellen PMI werden hauptsächlich Staatsunternehmen berücksichtigt. Das Nationale Statistikbüro (NBS) hatte allerdings am Wochenende in einem Begleitkommentar zur Veröffentlichung des offiziellen PMI auf die aktuell sehr hohen Rohmaterial- und Logistikkosten hingewiesen, die den Gewinn der Unternehmen demnächst belasten dürften. Bis einschließlich November lagen die Gewinne der Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe gemäß Daten des NBS zum Teil aber noch deutlich über Vorjahr.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4QLR Bull Copper Future Mar 17 Hebel 7,4
CE4QLM Bear Copper Future Mar 17 Hebel 5,9

Sie möchten regelmäßig über die kostenfreien Online-Seminare zu aktuellen Marktthemen, wichtigen Unternehmens- und Wirtschaftsterminen, sowie Themen aus der Welt der Indizes, Aktien und Rohstoffe  informiert werden? Dann werfen Sie hier einen Blick in die Veranstaltungsübersicht oder abonnieren Sie kostenfrei den Webinar-Newsletter und erhalten Sie alle wichtigen und relevanten Veranstaltungen ganz bequem in Ihr E-Mail Postfach. Jetzt kostenfrei abonnieren!

Wertpapier: Öl (Brent), Gold, Platin, Palladium, Aluminium, Nickel, Kupfer, Zink


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg
Leiter Rohstoffanalyse, Commerzbank AG

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel