DAX-0,07 % EUR/USD+0,18 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,20 %

Deutsche Bank Licht und Schatten

05.01.2017, 12:25  |  841   |   |   

Seit Oktober 2016 zeigt sich das Papier der Deutschen Bank wieder auf Erholungskurs und konnte an seine Zwischenhochs aus März letzten Jahres zulegen - trotz 80 Prozent Kursgewinn in den letzten Monaten könnte es mit dem Wertpapier noch weiter rauf gehen.

Denn die Deutsche Bank unter der Führung von John Cryan arbeitet unermüdlich seine Altlasten auf und räumt mit dem Chaos aus den letzten Jahren konsequent auf. Beispielshalber die erst im Dezember erzielte Milliardeneinigung mit der US-Justiz im Streit um Hypothekengeschäfte, auch in puncto Steuerauseinandersetzungen in den USA konnte ein Vergleich in Höhe von 95 Millionen US-Dollar mit der New Yorker Bundesanwaltschaft geschlossen werden. Dennoch sind noch einige tausend weitere Rechtsstreitigkeiten dem deutschen Geldhaus anhängig, welche allerdings keine derart große Tragweite besitzen, wie die zuletzt gemeldeten Vorfälle. Aber das Institut kann auch Erfreuliches vermelden, das Immobiliengeschäft in der Vermögensverwaltungssparte der Deutschen Bank hat unerwartet wieder ein Spitzenergebnis erzielt und damit das Vorjahresniveau leicht übertroffen. Immobilien sind gefragt wie schon lange nicht mehr und spülten hierdurch deutlich mehr Geld in die Kassen als bislang angenommen.

Dieser Umstand könnte der Aktie daher zu weiteren Kursgewinnen verhelfen, was sich auch in einer sukzessiven Verbesserung des Chartbildes darstellt. Seit den Jahrestiefstständen im September 2016 bei 9,89 Euro gelang es dem Wertpapier nämlich um über 80 Prozent an Wert zulegen und an die markanten Widerstände aus März letzten Jahres anzusteigen. Zwar stellte sich kurz darauf im Dezember eine mehrwöchige Seitwärtskonsolidierung im dem Papier ein, diese wird jedoch seitens der Marktteilnehmer genutzt um frische Long-Positionen aufzubauen und einen Ausbruchsversuch darüber vorzubereiten. Kurzfristig könnte daher die Aktie noch ein gutes Stück weit zulegen und macht ein Long-Investment daher allemal attraktiv.

stoppkurs

stoppkurs

Underperformer holt weiter auf

Solange sich die im Dezember gestartete Konsolidierungsbewegung zwischen 16,82 und 18,63 Euro bei der Deutschen Bank unverändert fortsetzt, ist die Aktie zunächst als neutral zu bewerten. Bei einem nachhaltigen Ausbruch über die Märzhochs aus 2016 bei 18,83 Euro könnte jedoch ein erneuter Kursschub einsetzen und das Wertpapier weiter in Richtung 20,78 Euro anschieben. Spätestens um 23,00 Euro herum ist jedoch wieder mit deutlichen Gewinnmitnahmen aufgrund eines größeren Horizontalwiderstandes zu rechnen.

Auf der Unterseite kann unterhalb der Dezembertiefs von 16,82 Euro eine kurzfristige Abwärtsbewegung in Richtung 200-Tage Durchschnittslinie bei aktuell 15,40 Euro abgeleitet werden. Weiter eintrüben dürfte sich das Chartbild bei einem Bruch dieser Unterstützung, dann drohen nämlich weitere Rücksetzer auf eine im zweiten Halbjahr 2016 etablierte Horizontalunterstützung um 13,84 Euro und damit ein Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau der im gleichen Zeitraum aufgestellten Trendwendeformation.

 

Deutsche Bank (Tageschart in Euro):

Aufwärtstrend Aktie  
 Deutsche Bank steigende Kurse Kaufssignal potentielle Trendumkehr SKS-Formation kurzfristig Kursgewinne Rally Boerse Daily

Unterstützungen: 18,21; 17,84; 17,54; 17,10; 16,82; 16,06 Euro

Widerstände: 18,83; 19,31; 19,68; 20,13; 20,78; 21,00 Euro

 

Strategie: Long-Einstieg erst nach Auflösung der Konsolidierung beginnen

Da sich das Wertpapier der Deutschen Bank derzeit noch in einer mehrwöchigen Konsolidierungsphase aufhält und daraus volatile Schwankungen folgen, sind Long-Positionen beispielshalber über das Turbo Long Zertifikat (WKN: HU7XD7) erst bei einem Kursstand des Basiswertes oberhalb von 18,83 Euro zu favorisieren. Erst dann kann auf einen Kursanstieg bis zu dem Widerstandsniveau von 23,00 Euro gesetzt werden. Die hieraus resultierende Rendite-Chance läge dann um 200 Prozent - darüber entsprechend mehr!

 

Steigende Kurse steigende aktien
Kennzahlen  
 
  WKN: HU7XD7
  Akt. Kurs: 2,07 - 2,08 Euro
  Basispreis:
16,60 Euro
  KO-Schwelle: 16,60 Euro
  Laufzeit: 15.03.2017
 
 
  Typ: Turbo Long
  Emittent: HVB / Uni Credit
  Basiswert Deutsche Bank
  Kursziel: 23,00 Euro
  Kurschance: 200%
 
Order über Euwax / Börse Stuttgart
 
 

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Diskussion: Deutsche Bank vor neuem All-Time-High

Wertpapier: Deutsche Bank


Verpassen Sie keine Nachrichten von Ingmar Königshofen

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel