DAX-0,11 % EUR/USD0,00 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Streikstudie Harte Gegner: Mit Piloten und Flugbegleitern zu verhandeln dauert am längsten

06.01.2017, 11:49  |  1304   |   |   

Die Verhandlungen mit den Gewerkschaften Cockpit und UFO sind einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge besonders langwierig. Demnach brauchen die Piloten durchschnittlich 14,7 Monate, bis sie sich mit ihren Arbeitgebern geeinigt haben.

Dass die Angestellten der deutschen Luftfahrtbranche einen ziemlich starken Hang zum Arbeitskampf haben, hat wohl jeder Flugzeugpassagier schonmal zu spüren bekommen. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft, die der "WirtschaftsWoche" vorliegt, bestätigt nun: Die Pilotengewerkschaft Cockpit nimmt sich am meisten Zeit dafür, dass ihre Forderungen erfüllt werden. Durchschnittlich 14,7 Monate sitzen die Sozialpartner bei dieser Berufsgruppe am Tisch und verhandeln damit bundesweit am längsten. 

Direkt danach folgen auch schon die Flugbegleiter, deren Gewerkschaft UFO durchschnittlich 12,2 Monate verhandelt. Auf Platz drei landet die Lokführergewerkschaft, mit der nach durchschnittlich 9,7 Monaten eine Einigung erzielt wird. Bei der Eisenbahngewerkschaft EVG dauern die Tarifgespräche meist um die 5,7 Monate. Somit sind die ersten vier Plätze komplett mit Gewerkschaften aus dem Bereich der Personenbeförderung belegt. 

Friedvoller geht es da schon in der Chemieindustrie zu. Hier sind die Tarifverhandlungen mit durchschnittlich 2,9 Monaten am schnellsten abgeschlossen. Ganz allgemein stellten die Studienautoren fest, dass die Gespräche in Branchengewerkschaften meist nicht ganz so lange dauern, wie in Spartengewerkschaften. Bei der Analyse wurden insgesamt 173 Tarifrunden aus 13 Wirtschaftszweigen im Zeitraum 2000 bis Ende 2016 ausgewertet. 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel