DAX-0,41 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,04 % Öl (Brent)+0,71 %

DAX Gibt es in der zweiten Handelswoche 2017 endlich Volatilität und Action?

Gastautor: Jens Klatt
06.01.2017, 13:35  |  1690   |   |   

(JK-Trading.com) – Die Hoffnung auf einen volatilen Start in das neue Jahr und in die erste Handelswoche 2017 war da, doch wurde in meinen Augen enttäuscht.

 

Nachdem es am Montag zu einer Squeeze über die 2016er Jahreshochs reichte und der DAX zeitweise über 11.600 Punkte zog, pendelte der deutsche Leitindex in den Folgetagen in einer engen Handelsspanne zwischen 11.500 und 11.600 Punkten.

 

Währenddessen kam es zu nicht unerheblichen Schwankungen an den Devisenmärkten, primär initiiert durch China, die aggressiv versuchten Kapitalabflüsse aus dem Reich der Mitte einzudämmen.

 

Das ist insofern erwähnenswert, als dass am Donnerstag bspw. der JPY und CHF unter den Top-Performern des Tages waren, was in der Vergangenheit sehr häufig mit scharfen Abschlägen in Aktien einherging (sogenanntes „Risk Off“), den Aktienmarkt dieses Mal aber völlig unbehelligt ließ (ergänzend: Abwertungen im chinesischen Yuan und anschließende Interventionen im August 2015 und Januar 2016 lieferten ebenfalls starke Kursverluste am Aktienmarkt).

 

Ist das also Stärke?

 

Ich will ehrlich sein: eine schlüssige Interpretation fällt mir aktuell schwer.

 

Ich persönlich bin für den DAX auch weiter eher skeptisch, favorisiere zeitnah eine Korrektur in den Bereich um 10.800/830 Punkte.

 

Das „Problem“: eine solche sieht auf 1-Monats- und 3-Monatssicht auch die Mehrheit der Privatanleger an der Börse Stuttgart / Euwax, was, ohne externen Schock, der eine Verkaufswelle in Aktien los tritt, eher weiter anziehende Notierungen im DAX favorisiert:

 

Quelle: Euwax | Börse Stuttgart

 

Da der Wirtschaftsdatenkalender in der kommenden Woche verhältnismäßig dünn ist, müssen potentielle Treiber wohl in der Tat abgewartet werden.

 

Rein technisch würde ich mit einem Bruch der 11.650er Marke einen weiter anziehenden DAX bis in die Region um 11.800/830 Punkten sehen, eine Aufwärtsbewegung bis in den Bereich um 12.000 Punkte sehe ich allerdings nicht.

 

Sollte es doch (und wie von mir auch weiter favorisiert) zu einem Rücksetzer im DAX kommen und der deutsche Leitindex unter 11.400 Punkte rutschen, sehe ich als nächste Kursziele auf der Unterseite zunächst die 11.300er Region und darunter den Bereich um 11.150/200 Punkte.

 

Chart erstellt mit Go.Guidants

 

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Geschäftsführer von Jens Klatt Trading, exklusiv für JFD Brokers

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jens Klatt

Jens Klatt ist Gründer und Geschäftsführer von Jens Klatt Trading (www.jk-trading.com). Dort findet der Trading-Interessierte Marktnachrichten und Analysen, alles rund um das Thema Trading-Ausbildung. Zudem fungiert Jens Klatt als Vermögensverwalter und Trader. 

Er ist Autor des deutschsprachigen Trading-Bestsellers "Forex-Trading: Grundlagen, Strategien und Methoden für den erfolgreichen Devisen-Trader" und seit mehr als 10 Jahren als Analyst und Trader in der Finanzbranche tätig.

Klatt hat nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann Mathematik und Volkswirtschaftslehre studiert und währenddessen den Börsenhandel von der Pike auf bei einem großen Börsenmakler erlernt. Ausgehend von seiner langjährigen Expertise an den Finanz- und besonders Devisenmärkten ist er zudem ein gern gesehener Interview-Gast im deutschen Fernsehen (N24, DAF, etc.).

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel