DAX-0,15 % EUR/USD-0,27 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

Ölsektor im Fokus - Wie steht es um Brent C.O.?

08.01.2017, 11:06  |  2354   |   |   

Seit dem Jahresbeginn soll die Förderkürzung der OPEC greifen. Zumindest ist das der offiziell genannte Termin. Bis die neuen Förderquoten allerdings vom Markt verifiziert werden können, wird es noch eine Weile dauern, denn mit belastbaren Zahlen halten sich die OPEC-Mitglieder gern zurück. Insofern geht das Hoffen und das Spekulieren weiter - Hoffen darauf, dass die OPEC dieses Mal Wort halten wird...

Noch scheint der Markt von eben dieser Hoffnung getrieben zu sein, denn die Ölpreise bewegen sich weiterhin auf hohem Niveau. Allerdings wird ebenfalls deutlich, dass die Luft für Brent C.O. und WTI Oil ein wenig dünn zu werden droht. Sowohl Brent C.O. als auch WTI Oil ist etwas die Aufwärtsdynamik abhanden gekommen... Hinzu kommt, dass am Markt ein vergleichsweise großer Optimismus herrscht. Nach den OPEC-Beschlüssen scheint für viele Marktteilnehmer der Weg für Brent C.O. in 2017 vorgezeichnet zu sein und der soll ganz klar nach oben zeigen. Eine gesunde Portion Skepsis im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der aktuellen Bewegung ist hier aus unserer Sicht aber angebracht, wie wir bereits in zurückliegenden Kommentaren ausführlich darlegten.  

Aktuell muss man aber konstatieren, dass sich Brent C.O. (noch) in einer guten charttechnischen Verfassung befindet. Die positiven Aspekte überwiegen derzeit. Hierbei reicht die die Palette von der Rückkehr in den Aufwärtstrend (grün) über die ansteigende 200-Tage-Linie bis hin zum intakten Kaufsignal, das sich mit dem Ausbruch über die 54 US-Dollar generiert hatte. Aktuell ist somit weiter das Kursziel 60 / 62 US-Dollar aktiv.

Trotz der vermeintlich starken charttechnischen Verfassung sollte man den Markt in den nächsten Tagen genau beobachten, denn die zuvor beschriebene nachlassende Aufwärtsdynamik könnte auf eine Ermüdung der Bewegung hindeuten und wäre ein erstes Indiz für eine nahende Konsolidierung. Ein Unterschreiten der 52 US-Dollar wäre hingegen ein erstes handfestes Warnsignal. Sollte Brent C.O. dann auch noch unter 50 US-Dollar gehen, rückt die Zone 46 / 42 US-Dollar wieder in den Fokus.

Mehr zm Thema
DollarOPECBrent


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel