DAX-0,03 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,12 % Öl (Brent)-0,29 %

Automatisch und einfach – Können Geldanlage-Roboter wirklich Investmenterfolg bescheren?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.01.2017, 13:50  |  401   |   |   

Robo Advisor heißen sie. Und sie könnten das Potenzial haben, der neueste Schrei in der Finanz- und Börsenwelt zu werden. Wenn man sich das Grundprinzip anschaut, klingt das Ganze auch ziemlich vielversprechend: Nach einfacher Festlegung des Risikoprofils tätigt der von dir beauftragte Roboter deine Investitionsentscheidungen ganz von alleine. Du könntest dich also entspannt zurücklehnen.

Aber ist es wirklich so einfach? Lass uns der ganzen Sache mal etwas tiefer auf den Zahn fühlen, bevor wir die Beine hochlegen und uns auf unseren Roboter-Kumpel verlassen.

Was machen Robo Advisor denn nun wirklich?

Bei der Full-Service Robo Advisor Variante unterbreitet dein Anlageroboter dir Anlagevorschläge und managt nach dem obligatorischen grundsätzlichen ja von dir auch aktiv dein Depot. Man gibt ihm, einmal beauftragt, also das Recht, deine künftigen Portfoliomaßnahmen fast ausschließlich selbst zu treffen, also auch beispielsweise zu verkaufen. Wie der Name schlussendlich vermuten lässt, handelt es sich bei der Full-Service Variante nach dem Kauf des Anlageproduktes um das umfangreiche Beine-hoch-Paket.

Doch ist dieser Service natürlich nicht umsonst. Dafür, dass du die Dienste des Robo Advisors nutzen darfst, fallen Gebühren an, die je nach Umfang des Betreuungsservice zwischen 0,15 und 1,2 % des Depotwertes jährlich betragen.

Das sind allerdings nur die Gebühren für den Robo Advisor selbst. Je nachdem worin letztlich investiert wird, fallen gegebenenfalls auch hier noch Managementgebühren für das Produkt selbst an. Das ist übrigens auch der Übergang zu dem nächsten Punkt auf der hiesigen Agenda, der Kritik an dieser Art zu investieren:

Die Schwachstellen

Denn wie man beim konkreten Betrachten der Anlageprodukte erkennt, investieren die Robo Advisor hauptsächlich in ETFs, für die für gewöhnlich auch nochmal Gebühren fällig werden, die normalerweise im niedrigen Bereich von 0,1-0,5 % des Anlagebetrages jährlich liegen. Auch wenn beide Gebühren einzeln betrachtet nicht viel erscheinen, ergibt sich summiert ein Wert, der mindestens in der Nähe der 1 %-Marke liegt, die direkt von einer möglichen Rendite abgezogen wird.

Des Weiteren geben Investoren ihre gesamte Entscheidungsgewalt und Eigenständigkeit weg und sind im Endeffekt einem Programm ausgeliefert, das selbst von irgendwelchen Unternehmern oder Personen nach deren Bewertungsmaßstäben geschrieben wurde. Letztlich müsstest du also darauf vertrauen, dass ein hohes Maß an Objektivität einprogrammiert ist. Das wiederum wurde zuletzt von diversen Testseiten in einigen Fällen ernsthaft angezweifelt.

Und zuletzt, ganz im Ernst: Hältst du es für fair, für einen Service eine so hohe Gebühr zu zahlen, der letztlich vielleicht in 3-4 verschiedene ETFs, also passiv-gemanagte Fonds investiert? Oder glaubst du nicht auch, dass es möglich ist, mit wenig Aufwand sich selbst 3-4 dieser ETFs auszusuchen und damit selbst sehr breit diversifiziert in der Finanzwelt investiert zu sein? Mich beschleicht hierbei ein wenig das Gefühl, als sollten die Gebühren der Robo Advisor die zuletzt immer weiter schwindenden Gebühren für aktiv gemanagte Fonds kompensieren, um so auch gebührentechnisch weiter am boomenden ETF-Markt zu profitieren.

Fazit

Abschließend lässt sich festhalten, dass Robo Advisor zwar eine einfache, bequeme Möglichkeit bieten, um an der Börse unterwegs zu sein, die dafür allerdings auch einiges Kosten. Sie können somit gut für einen ersten Einstieg an der Börse sein und bieten mit Sicherheit ein höheres Renditepotenzial, als wenn man sein Geld bei dem derzeitigen Niedrigzinsumfeld auf einem einfachen Sparkonto parkt.

Aber selbst für risikoscheue Anfänger mit nur einem geringen Erfahrungsstand würde es sich wahrscheinlich mehr lohnen, sich selbst ein paar ETFs herauszusuchen und diese zu besparen. Die Gebühren für die Robo Advisor können sich Anleger also in der Regel sparen und diese Prozentpunkte besser in die eigene Rendite stecken.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel