DAX+0,12 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,21 % Öl (Brent)0,00 %

Aktien Die Rally läuft weiter, WENN… Trump liefert!

Gastautor: Thomas Hellener
16.01.2017, 07:43  |  4406   |   |   

Die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten hatte den Märkten einen wahren Schub gegeben. Doch jetzt wird sich zeigen müssen, ob die Erwartungen, die Trump geschürt hat, auch erfüllt werden können. Zunächst einmal sind die Voraussetzungen gut: Aktien und Zinsen steigen und defensive Werte sind die Underperformer. Der Dollar verteuert sich und unterstützt die europäischen Exporte. Zyklische Aktien laufen genauso gut wie Bankentitel. Außerdem haben die Bank of America, JP Morgan und Wells Fargo bei der Vorlage ihrer jüngsten Quartalszahlen bewiesen, dass sie durchaus in der Lage sind, ihre Milliarden-Gewinne weiter zu steigern.

Hinzu kommt noch die angekündigte US-Steuerreform, die den Unternehmen und den Bürgern zu Gute kommen soll. Vielleicht dürfen die Aktienmärkte dann noch ein paar Wochen „Party feiern“, wie es Frank Fischer, der Manager unseres global anlegenden, vermögensverwaltenden Fonds PRIMA – Globale Werte,  nennt. Aber dann wird der Markt wohl erst einmal etwas innehalten - wie schon seit Jahresanfang. Doch wenn Trump seine Ankündigungen wirklich umsetzen sollte, kann die Rally durchaus weitergehen. Das Zauberwort lautet jedoch: WENN.

Die Gefahr liegt in steigenden Zinsen

Sollte die amerikanische Notenbank Fed gezwungen sein, die Zinsen schneller als erwartet anzuheben, könnte auch erhebliches Ungemach und negative Folgen für die Wirtschaft drohen. Wie erwartet, hat die Federal Reserve ihren Leitzins im Dezember um 0,25 Prozentpunkte auf die Spanne von 0,5-0,75 Prozent angehoben. Bemerkenswert ist dabei vor allem die Zinsprojektionskurve der FOMC-Mitglieder. Diese gehen nun für 2017 von drei statt zwei Zinsschritten aus. Das spiegelt die Aussicht auf eine steigende Inflationsdynamik in den USA wider. Weiter steigende Zinsen kann aber nicht jede Firma verkraften. Und: Zinsen wirken schneller als fiskalpolitische Maßnahmen, denn hier dauert es zwischen Ankündigung und ihrer Umsetzung in der Realwirtschaft immer recht lang. Hierin liegen erhebliche Gefahren. Sollten die Zinsen für Unternehmen zu hoch werden, macht sich dies auch schnell bei den Unternehmensbewertungen bemerkbar. Dann kehrt sich die Lage bei Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq um und die Folge wird sein: raus aus Aktien, rein in Anleihen. Der Aktien-Boom wäre vorbei.

Trotz Gefahren: Optimismus für europäische Aktien

Doch wir wollen nicht allzu pessimistisch sein. Das gilt vor allem auch für europäische Aktien. Anders als in den USA wir die Europäische Zentralbank den Märkten weiter helfen. So verlängerte die EZB ihr monatliches Wertpapieraufkaufprogramm um mindestens neun Monate bis Ende Dezember 2017. Das monatliche Volumen soll zwar ab April von 80 auf 60 Milliarden gesenkt werden, dennoch stellt die Ausdehnung des Programmes eine zusätzliche Liquiditätsspritze von 540 Milliarden Euro für die Märkte dar. Die jüngsten Entscheidungen von Fed und EZB deuten zwar auf eine allmähliche Änderung der Geldpolitik hin. Von einer Normalisierung, insbesondere im Euro-Raum, kann allerdings noch nicht gesprochen werden. Die EZB wird sich davor hüten, mit einer allzu schnellen Straffung die zarte konjunkturelle Erholung abzuwürgen.

Auf der anderen Seite werden die Wahlen in den Niederlanden, in Frankreich und in Deutschland die Märkte in Atem halten. Doch von der Wertwahrnehmung der Anleger aus betrachtet wird 2017 vor allem in Deutschland und in Euroland ein gutes Aktienjahr.  Was kurzfristig noch im Weg steht, ist die teilweise hohe „Over-Confidence“ mit der viele Investoren die Trends einfach fortschreiben. Nach kurzer Zeit zum Durchatmen kann es aufgrund der sehr guten Konjunkturerwartungen und der hohen Wertwahrnehmung aber weiter nach oben laufen.

Deshalb bleiben wir für den PRIMA – Globale Werte auch weiterhin optimistisch, nachdem er im vergangenen Jahr eine überdurchschnittliche Performance von 10,85 Prozent erzielen konnte. Es waren vor allem Aktien von Unternehmen wie ALS, Retelit, STADA, GfK, WashTec und der SOFTWARE AG, die mit einer sehr erfreulichen  Performance überzeugen konnten. Ähnliche Chancen werden sich auch 2017 ergeben.

 

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Wertpapier: JPMorgan Chase, Gfk, Bank of America, Wells Fargo, STADA Arzneimittel, SOFTWARE AG, WashTec Akt, MDAX, TecDAX, Nasdaq, Dow Jones, Prima Globale Werte A, S&P 500, Retelit, ALS


Verpassen Sie keine Nachrichten von Thomas Hellener

Thomas Hellener ist Bankkaufmann und studierte an der Universität Stuttgart Betriebswirtschaftslehre. Der ausgewiesene Fondsspezialist ist Geschäftsführer der PRIMA Fonds Service GmbH. Seine Spezialgebiete sind die Analyse der internationalen, vor allem der europäischen Aktienmärkte, Anlagen in nachhaltige Investments und die aktive, dynamische Asset Allocation.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.