DAX+0,58 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,25 % Öl (Brent)+0,74 %
Marktkommentar: Richard Zellmann (First Private): Zinsabhängige Portfolios sind die Kartenhäuser der Vermögensanlage
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Richard Zellmann (First Private): Zinsabhängige Portfolios sind die Kartenhäuser der Vermögensanlage

Nachrichtenquelle: Asset Standard
17.11.2016, 00:00  |  13   |   |   

Plötzlich steigen die Zinsen wieder. Richard Zellmann, Geschäftsführer des Fondsanbieters First Private, erläutert im Gastbeitrag für FONDS professionell ONLINE mögliche Lösungen für Berater und Anleger.

Das Zinsgespenst ist zurück. Mit dem Wahlsieg Donald Trumps werden am Markt längst tot geglaubte Szenarien gespielt: eine deutliche Steigerung der Staatsausgaben zur Stärkung des Wachstums, mehr Protektionismus, steigendes Inflationspotenzial und damit womöglich schneller steigende Leitzinsen in den USA. Innerhalb kürzester Zeit fuhren Staatsanleihen herbe Verluste ein.

Damit wird denjenigen Anlegern, die zu viele Anleihen im Depot haben, der Spiegel vorgehalten. Ohnehin sind Sparer derzeit schwer gebeutelt, zumal erste Privatkunden mit Negativzinsen belastet werden. Bereits die zweite Volksbank in Deutschland erhebt seit Oktober einen Zins von minus 0,4 Prozent auf Tagesgeldkonten ab einer Anlagehöhe von 100.000 Euro. Anleger müssen also dafür zahlen, dass sie ihr Geld zur Bank bringen. Die Zinswelt steht Kopf. Bleibt als Lösung nur der Weg zu mehr Risiko?

Fakt ist: Die Bedingungen des Marktumfelds stellen Investoren bei der Kapitalanlage vor immer größere Herausforderungen. Insbesondere das zinslose Risiko an den Anleihemärkten ist für konservative und auf Sicherheit bedachte Anleger ein Problem.

Die sinkenden, teils negativen Renditen von sicheren Staatsanleihen lassen den als Ruhepol beziehungsweise Risikopuffer fungierenden Teil des Portfolios und damit die Absicherung wegfallen. Mehr noch: Die Kursfantasie ist bei erreichtem Nullzins ebenfalls erschöpft. Erhielten Investoren bei der klassischen zehnjährigen Bundesanleihe vor acht Jahren noch einen Kupon von über vier Prozent, bekommen sie aktuell nur noch 0,3 Prozent Zinsen.

Vermeintlich gut diversifiziert: Defensive Aktien und Staatsanleihen 

Auswege aus diesem Dilemma gibt es, sie bedeuten aber meist ein höheres Risiko, unabhängig von der Wahl der Asset-Klasse. So entschädigten bei Investitionen in Anleihen bislang zwar noch die weiter steigenden Kursgewinne. Doch diese unnatürliche Entwicklung hat die Zinsabhängigkeit der Finanzmärkte und die Verlustrisiken in zinssensiblen Bereichen merklich erhöht: Sollten die Zinsen demnächst angehoben werden, sei es auch nur moderat, drohen an den Anleihemärkten massive Verwerfungen. Gerade für Investoren mit dem Fokus auf Kapitalerhalt ist das eine denkbar schlechte Ausgangssituation.

Auf der Suche nach Zinsersatz schichten viele Anleger in Qualitätsaktien aus dem Nahrungsmittel- und Gesundheitssektor um, um über Dividenden weiterhin laufende Erträge zu generieren. Diese defensiven Aktien weisen im aktuellen Umfeld zwar die geringsten Schwankungen auf, sind aber mittlerweile aufgrund der extremen Zuflüsse sehr hoch bewertet und somit potenziell hohen Verlustrisiken ausgesetzt. Zugleich mischen Investoren sichere, aber zinslose Staatsanleihen bei, um über ein vermeintlich diversifiziertes Portfolio zu verfügen. Diese Strategie kann in der nächsten Krise auch überraschend mal nicht stützen, sondern ganz im Gegenteil die Verwerfungen an den Märkten über die Zinsseite sogar auslösen und beschleunigen. Bei einem Szenario steigender Zinsen könnten defensive Titel extreme Abflüsse verzeichnen, weil Anleger etwa auf sichere Festgeldanlagen umsteigen, die dann wieder bessere Erträge abwerfen. Aktien mit der aktuell geringsten Volatilität würden also massive Verluste erleiden und plötzlich mehr schwanken als der Gesamtmarkt. Das ist zwar ein seltenes Ereignis in der Geschichte der Kapitalmärkte, aber erste Tendenzen gab es im Sommer bereits.

Absolute-Return: Marktunabhängig Mehrwert erwirtschaften 

Die Beimischung von alternativen Anlagestrategien erfüllt dagegen die Anlagepräferenzen von Sparern deutlich besser. Sogenannte Absolute-Return-Ansätze versuchen unabhängig vom aktuellen Zins- und Marktumfeld in jeder Phase vernünftige Erträge zu erzielen. In der Regel kommen dabei Long-Short-Strategien zum Einsatz, sogenannte unkorrelierte Alpha-Strategien. Ihr Ziel ist es, fundamentale Ineffizienzen im Markt zu identifizieren und gezielt auszunutzen. Auf diese Weise erzielen alternative Konzepte wie marktneutrale Aktienstrategien, Währungs- oder Volatilitätsstrategien einen Mehrwert für das Portfolio. Der Multi-Asset-Strategiefonds First Private Wealth etwa hat über die Hälfte der Performance der letzten Jahre durch den Einsatz von Alpha-Strategien erwirtschaftet. Die akribische Suche nach solchen marktunabhängigen Renditequellen erfordert ein solides Handwerk des Fondsmanagers unter Einsatz verschiedener Finanzinstrumente, darunter Derivate.

Alternative Konzepte stellen mittels vernünftiger Risikokontrolle die Absicherung des Portfolios in den Vordergrund. Gleichzeitig wird die Chance auf beständige Erträge gewahrt, ohne das Kapital der Anleger einem signifikant höheren Risiko auszusetzen. Absolute-Return-Strategien sind daher langfristig ein notwendiger Bestandteil des Portfolios. Sie bilden neben risikoarmen Anlagen aus Staatsanleihen und chancenreichen Asset-Klassen wie Aktien oder Rohstoffen die dritte, marktneutrale Komponente, die zusätzliche Stabilität und Ertragskraft verleiht.

Lesen Sie den Beitrag hier im Original auf FONDS professionell ONLINE.

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Wertpapier: First Private Wealth A, First Private Dynamic Equity Alloc A, First Private Wealth B

Themen: Aktien, Anleger, Staat


Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel