DAX+0,18 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,21 % Öl (Brent)0,00 %
Aktien Europa: Kurse erholen sich etwas von jüngsten Verlusten
Foto: wallstreet:online - 123rf.com

Aktien Europa Kurse erholen sich etwas von jüngsten Verlusten

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
31.01.2017, 11:08  |  587   |   |   

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben sich nach einer Schwächephase am Dienstag wieder etwas erholt. Wegen der anhaltenden Unsicherheit über die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump reichte es aber nur für moderate Kursgewinne. Auch die Zurückhaltung der Anleger vor der Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank Fed am Mittwoch stand einer besseren Entwicklung im Wege.

Bis zum späten Vormittag legte der EuroStoxx 50 um 0,58 Prozent zu auf 3281,78 Punkte. Im ersten Handelsmonat 2017 trat der Leitindex der Eurozone damit per saldo auf der Stelle. Der Pariser CAC-40-Index gewann am Dienstag 0,57 Prozent auf 4811,92 Punkte, während der FTSE 100 in London um 0,35 Prozent auf 7143,53 Punkte vorrückte.

Im europäischen Branchenvergleich hatten Bankaktien die Nase vorn: Der Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 gewann 1,19 Prozent. Ihm half ein Kurssprung bei der Deutschen Bank , die ihre russische Geldwäsche-Affäre nach Strafzahlungen von insgesamt umgerechnet 587 Millionen Euro an Aufsichtsbehörden in den USA und Großbritannien weitgehend abhaken kann. Unicredit-Aktien gewannen knapp zwei Prozent, obwohl milliardenschwere Abschreibungen den italienischen Branchenvertreter 2016 tief in die Verlustzone gerissen hatten. Für den Index der Finanzdienstleister ging es um 0,72 Prozent hoch. Hier stachen die Papiere der Deutschen Börse hervor, die von einer Kaufempfehlung der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas profitierten.

Schlusslicht in der Branchenübersicht war hingegen der Index der Reise- und Freizeitunternehmen , der um 0,54 Prozent sank. Das Kursminus von mehr als ein Prozent bei Air France-KLM erklärten Händler mit einer gestrichenen Kaufempfehlung der amerikanischen Citigroup.

Für Givaudan ging es um knapp 5 Prozent bergab. Der schweizerische Aromen- und Duftstoffhersteller hatte im vergangenen Jahr trotz einer Umsatz- und Gewinnsteigerung die Erwartungen verfehlt.

Dagegen sprangen die Aktien von Hennes & Mauritz (H&M) um fünfeinhalb Prozent hoch. Der Vorsteuergewinn der Modekette im Schlussquartal 2016 fiel besser als von Analysten erwartet aus. Zudem tragen die Schweden dem boomenden Onlinegeschäft Rechnung und formulieren ihre jährlichen Wachstumsziele neu./gl/ag

Diskussion: Deutsche Bank vor neuem All-Time-High

Diskussion: H & M HENNES & MAURITZ WKN 872318

Wertpapier: AIR France - KLM, Deutsche Boerse, Deutsche Bank, Givaudan, H & M Hennes & Mauritz (B), STOXX Europe 600 Travel & Leisure EUR (Price), E-Stoxx 50, STOXX Europe 50 EUR (Price), STOXX Europe 600 Banks EUR (Price), STOXX Europe 600 Financial Services EUR (Price), CAC 40, FTSE 100, UniCredit

Themen: Aktien, Euro, Europa


Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel