DAX+2,96 % EUR/USD+1,33 % Gold-1,17 % Öl (Brent)-0,34 %

WTI weiterhin Richtungslos

02.02.2017, 07:58  |  482   |   |   

Hinter Rohstoffanlegern liegt eine berichts- und bewegungsarme Handelswoche. Weder marktbewegende Nachrichten noch mittelfristige technische Handelssignale standen auf der Agenda. Damit bleibt die Lage bei der amerikanischen Rohölsorte West Texas Intermediate weiter angespannt. Der technische und der fundamentale Ausblick weichen dabei voneinander ab, sodass die nächste Impulsbewegung schwer zu prognostizieren ist. Daher ist es aktuell auch nicht zu empfehlen mittelfristig neue Positionierungen einzugehen.


Übergeordnete Marktsituation WTI - 02. Februar 2017

Dies dürfte auch einer der Hauptgründe sein, warum die Aufwärtsbewegung bei den Rohölsorten merklich ins Stocken geraten ist. Hier gab es in den vergangenen Monaten - insbesondere durch die Opec - einige Nachrichten, die bullish zu interpretieren waren und den Notierungen damit deutlich auf die Sprünge geholfen haben. Die Förderkürzungen sind nun aber durch den Markt verarbeitet, weshalb man sich hierdurch keine neue Impulsbewegung erhoffen kann.

wtidaily-roboforex-02022017.jpg


Lediglich ein deutlicher Anstieg beim globalen Wachstum und eine damit einhergehende stärkere Ölnachfrage bei gleichbleibenden Angebot dürften hier neue Kursphantasien wecken. In Anbetracht der ersten Amtstage des neuen US-Präsidenten Donald Trump ist dies allerdings unwahrscheinlich. Zum einen weil hier eine höhere Förderung durch die USA angestrebt wird und zum anderen weil sich die protektionistische Haltung des Republikaners negativ auf den ohnehin schwächelnden Welthandel auswirken dürfte.

So bestätigte das EIA bereits, dass die amerikanische Erdölproduktion im November um 1,2 Prozent angestiegen sei. Da dies die geplante Förderkürzung der OPEC konterkariert ist zweifelhaft, ob es tatsächlich gelingt das Angebot zu drosseln und damit die Preise langfristig zu stabilisieren. Hinzu kommt, dass die Opec bei einem Festhalten an den vereinbarten Kürzungen hierdurch Marktanteile verlieren wird. Ob die Opec diese Entwicklung akzeptieren wird ist mehr als kritisch zu beurteilen.

Die Aufstockung der Rohöllagerbestände in den USA hat sich in der vergangenen Woche abermals fortgesetzt. Der Zuwachs war zudem deutlich stärker als erwartet. Die Lagerbestände stiegen nach Angaben der EIA um 6,5 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche. Damit wurde das vierte Mal hintereinander ein Zuwachs verzeichnet. Analysten hatten im Vorfeld lediglich mit einem Anstieg um 2,9 Millionen Barrel gerechnet.

Bei den bereits am Dienstag veröffentlichten Daten des privaten American Petroleum Institute (API) war mit 5,8 Millionen Barrel ebenfalls eine kräftige Zunahme registriert worden.

Die Notierungen reagierten allerdings kaum auf die erneute Zunahme der Lagerbestände.

Der Barrelpreis für WTI notiert damit weiterhin auf einem konstant hohen Niveau. Entscheidend bleibt auch in den kommenden Tagen die Range zwischen 51,40 USD und 55,70 USD. Während bei einem Ausbruch auf der Oberseite aus technischer Sicht keine aufkommende Dynamik zu erwarten ist, besteht bei einem bearishen Bruch der Unterstützung bei 51,40 USD weiteres Korrekturpotenzial.


Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen Widerstände
52,53 USD 54,30 USD
52,00 USD 54,90 USD
51,75 USD 55,15 USD
51,45 USD 55,75 USD
50,30 USD 56,45 USD


Ausblick für WTI:

Im H4-Chart ist weiterhin die Dreiecksformation zu beachten. Sofern hier ein Ausbruch erfolgt, stellt dies ein erstes wichtiges Signal für die kommende Handelsrichtung. Die 50er-EMA wirkt sich dabei stützend auf den Unterstützungsbereich bei 51,40 USD aus. Auch hier gilt, dass einem Shortausbruch ein höheres Bewegungspotenzial beizumessen ist. Dennoch sollte man einen bullishen Ausbruch mit engen Stopps auf dem Handelsplan behalten.

wtih4-roboforex-02022017.jpg


Hinweis in eigener Sache:

Bis zu 10 Prozent Verzinsung auf das Kontoguthaben erhalten. Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.roboforex.de/kunden/dienste/verzinsung-einlagen/

Alle Wirtschaftsdaten und Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Wertpapier: Öl (WTI)


Verpassen Sie keine Nachrichten von Benedikt Wachsmann

Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den Kapitalmärkten. Nach kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz für sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.

Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten Unterstützungen und Widerstände im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Autor

Benedikt Wachsmann
Chartanalyst, RoboForex.de

Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den Kapitalmärkten. Nach kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz für sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.

Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten Unterstützungen und Widerstände im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

RSS-Feed Benedikt Wachsmann

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel