DAX+0,35 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,04 % Öl (Brent)+0,12 %

Traumjob So ticken die Deutschen: Bezahlung ist wichtiger als Flexibilität

02.02.2017, 16:15  |  1563   |   |   

Eigentlich sind viele Arbeitnehmer in Deutschland ganz zufrieden. Unfassbar: Sie gehen sogar gerne zur Arbeit. Bei den über 55-jährigen ist die Lust am Arbeiten am größten. Kritischer wird es bei den jüngeren Altersgruppen, denn Geld und Work-Life-Balance laufen unrund, wie "Bild" berichtet.

Menschen zwischen 35 und 44 Jahren sind mit ihrer Work-Life-Balance am unzufriedensten. Immerhin beurteilen 39 Prozent sie als "mittelmäßig" oder "schlecht". Auch bei den 18- bis 24-Jährigen ist die wenige Freizeit ein Kritikpunkt.

Mehr Geld wäre ein wirksames Mittel gegen die Frustration. Immerhin wünschen sich 50 Prozent der 25- bis 44-Jährigen eher Piepen. Auch bei den 18- bis 24-Jährigen käme eine vollere Gehaltstüte gut an. Gut 41 Prozent würden sich für diese Option entscheiden. Somit ist klar, dass wenn der Arbeitsvertrag neu verhandelt werden könnte, sich fast die Hälfte (47 Prozent) für mehr Geld entscheiden würde.

Bei den 18- bis 24-Jährigen kämen auch weniger Arbeitsstunden pro Woche gut an, denn dann klappt es auch mit der Work-Life-Balance und den 10.000 Facebook Freunden.

Womit sind wir wirklich HAPPY?

Zufrieden sind die Deutschen mit den Urlaubstagen und der generellen Wochenarbeitszeit. Auch der Arbeitsplatz ist angenehm, denn nur 17 Prozent fänden eine größere Flexibilität durch Home Office attraktiv. Arbeitgeber könnten mit Sonderzahlungen für berufliche Leistungen punkten. Dann wäre das Glück perfekt.

 

    



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Das Problem an der Sache ist, dass die Inflation jedes Jahr steigt. Mit der Inflation steigen die Gehälter jedoch nicht mit. Alle paar Jahre bekommt man dann eine kleinere Erhöhung, die nicht nennenswert ist. Das sich Arbeitgeber auf andere Stellen in anderen Unternehmen bewerben und dort mehr Gehalt fordern ist somit eine klare Gleichung, die auf beiden Seiten keine Verwunderung hervorruft. Es ist aber nicht nur die Inflation die jährlich in die Höhe steigt, nein das Leben generell wird teurer. Wer sich heute noch ein Eigenheim leisten möchte muss schon zu zweit gut verdienen und am besten bereits ein eigenes Grundstück haben. Gutes Gehalt ist somit für fast alle wichtiger als Flexibilität. Hier ein, wie ich finde, passender Artikel zum Thema Traumberufe gibt es nicht https://blog.newsearch.de/traumberuf-fehlanzeige/. Besonders die ZDF Doku finde ich dabei interessant.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel