DAX+1,99 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-0,24 %

Apples iPhone 7 Plus ist ein wahrer Kassenschlager

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
06.02.2017, 17:00  |  965   |   |   

Das erste Quartal des Geschäftsjahres ist in der Regel Apples (WKN:865985) stärkstes, da dieses auf die Einführung eines neuen iPhone-Modells, dem Vorzeigeprodukt des Unternehmens, folgt. Das iPhone erwirtschaftet den Großteil des Unternehmensumsatzes, und so kommt es nicht überraschend, dass das Quartal mit dem höchsten iPhone-Absatz auch gleichzeitig das umsatzstärkste ist.

Obwohl Apples neuste iPhone-Modelle – das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus – einigen Gerüchten nach nur eine relativ schwache Nachfrage generieren, erzählt die finanzielle Performance des Unternehmens eine andere Geschichte.

Apple vermeldete im ersten Quartal einen neuen iPhone-Absatzrekord von 78,29 Mio. ausgelieferten Einheiten und übertraf somit seinen gerade erst im letzten Quartal aufgestellten Rekord von 75 Mio. Einheiten. CEO Tim Cook sagte, dass Apple für diese iPhones eine „außergewöhnliche Nachfrage“, die alle unternehmensinternen Erwartungen übertrifft, erlebe.

Das iPhone 7 Plus. Foto: Apple.

Diese robuste Nachfrage ging nicht auf Kosten des durchschnittlichen Verkaufspreises – für das iPhone 7 Plus lag dieser im ersten Quartal knapp unter 695 US-Dollar.

Genau so wie das iPhone der Star des jüngsten Quartalsberichts ist, scheint sich das iPhone 7 Plus als Star des iPhone-Geschäfts abzuzeichnen.

Das iPhone 7 Plus ist ein Kassenschlager

Cook sagte, dass das iPhone 7 das „beliebteste Model“ des Unternehmens sei und er hob hervor, dass das Unternehmen gerade „eine besonders starke Nachfrage für das iPhone 7 Plus“ wahrnehme.

„Die Nachfrage war so stark“ — so Cook — „dass „das iPhone 7 Plus einen höheren Anteil am Produktmix als jedes bisherige Plus-Modell des Unternehmens hatte.“

Angesichts der unerwartet starken Absatzperformance im vergangenen Quartal vermeldete Apple, dass „die Nachfrage für das iPhone 7 Plus sein Angebot während dieses Quartals überstieg“ und dass das Unternehmen „das Angebot und die Nachfrage erst im Januar ausbalancieren konnte.“

Und außerdem lohnt es sich zu betonen, dass das iPhone 7 Plus trotz der Tatsache, dass es im Vergleich zu seinen Vorgänger-Plus-Modellen mit einem Aufschlag von 20 US-Dollar vertrieben wird, eine höhere Nachfrage erfährt (die Plus-Modelle werden in der Regel mit einem Aufschlag von 100 US-Dollar gegenüber ihren Standard-Modellen verkauft).

Apples Kundenbasis scheint das iPhone 7 Plus sichtlich zu gefallen und sie scheint bereit zu sein, für die neuen Features eine Aufschlag zu zahlen.

In der Vergangenheit hat Apple seine Plus-Modelle mit größeren und schärferen Bildschirmen sowie einiger kleinerer Kamera-Verbesserungen (wie z.B. einer optischen Bildstabilisierung) von den Nicht-Plus-Modellen abgehoben. Dieses Mal hat Apple das iPhone 7 Plus jedoch zusätzlich zu den üblichen Differenzierungspunkten mit einer Dual-Lens-Kamera ausgestattet, die einige interassente optische Zoom-Funktionen ermöglicht.

Die wichtigste Lektion hierbei ist, dass Apple durchaus einen Zuschlag verlangen kann, wenn es seine Premium-Produkte um neue innovative Features erweitert.

Vorausblickend

Es scheint also nun offensichtlich zu sein, wie Apple als nächstes vorgehen sollte – es sollte ein sogar noch höherpreisiges iPhone mit noch mehr interessanten Features und Unterscheidungsmerkmalen herauszubringen. Allerdings darf es Apple mit den neuen Features nicht maßlos übertreiben. Doch den Produkt- und Marketingteams des Unternehmens sollten nun gewisse Freiheiten beim Bau kostenaufwendiger Produkte mit höheren Verkaufspreisen gewährt sein.

Solche Produkte könnten in Verbindung mit der „typischen“ Preissetzungsstrategie für das Unternehmen zu einem ziemlich großen Erfolg werden. Tatsächlich soll Apple einigen aktuellen Gerüchten zufolge zunächst die Einführung von geradlinigen Nachfolgern seiner diesjährigen iPhone 7 und iPhone 7 Plus Modelle planen und dann in nachfolgenden Generationen ein gewölbtes OLED-Display und andere Features einführen.

Ein neues OLED-iPhone klingt vielversprechend – und ich bin zuversichtlich, das ein solches Gerät alle Erwartungen erfüllen würde. Für diese Geräte könnte Apple dann sogar noch mehr verlangen als für sein iPhone 7 Plus.

Die kommenden Jahre könnten also für Apples Produktlinie – und letztlich für das gesamte Geschäft des Unternehmens – wegweisend sein.

Die Apple Aktie: Kaufen, Verkaufen oder Halten?

Apple ist eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt. Aber sollten Anleger diese Aktie jetzt noch kaufen? Klick hier, um unseren kostenlosen Sonderbericht über Apple herunterzuladen.

Mehr Lesen

The Motley Fool hält und empfiehlt Apple. The Motley Fool hält folgende Optionen: Long Januar 2018 $90 Calls auf Apple und Short Januar 2018 $95 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 1.2.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Apple


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel