DAX+0,18 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,21 % Öl (Brent)0,00 %
Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich
Foto: wallstreet:online

Aktien Osteuropa Schluss Uneinheitlich

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
08.02.2017, 18:14  |  431   |   |   

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch uneinheitlich geschlossen. Während in Tschechien und Ungarn Gewinne verbucht wurden, kam die polnische Börse nicht so recht vom Fleck. In Russland schloss der Aktienmarkt schwach.

In Prag stieg der tschechische Leitindex PX um 0,84 Prozent auf 955,21 Punkte. Das Handelsvolumen lag bei 0,98 (Vortag: 2,98) Milliarden Tschechische Kronen. Nachdem die aktuellen Daten der Tschechischen Nationalbank (CNB) im Januar einen deutlichen Anstieg der Fremdwährungsreserven zeigten, dürften laut der Analysten von Raiffeisen Research die Inflationsdaten am Freitag spannend sein. Diese könnten entscheidende Hinweise auf die nächsten geldpolitischen Schritte der CNB geben, schrieben sie.

Unter den Einzelwerten in Prag gewannen die Papiere der Komercni Banka 2,46 Prozent und die des Energiekonzerns CEZ 2,57 Prozent. Damit standen sie an der Spitze des PX.

In Budapest legte der ungarische Leitindex Bux um 0,17 Prozent auf 32 595,92 Punkte zu. Das Handelsvolumen belief sich auf 7,51 (Vortag: 7,0) Milliarden Ungarische Forint. Die Aktien des Ölkonzerns Mol schlossen 0,3 Prozent höher und konnten damit der schwächeren Entwicklung der Ölpreise trotzen. Unter den Schwergewichten im Bux rückten zudem die Anteilscheine des Pharmakonzerns Richter Gedeon um 0,78 Prozent vor. Abwärts ging es hingegen für die Papiere von Magyar Telekom mit minus 0,58 Prozent.

In Warschau schloss der Wig-30 mit plus 0,05 Prozent auf 2420,89 Einheiten fast unverändert. Der breiter gefasste Wig ging ebenfalls um 0,05 Prozent höher aus dem Handel und stieg damit auf 55 642,64 Punkte. Die polnischen Währungshüter beließen den Leitzins auf 1,5 Prozent. Die Analysten der Erste Group verwiesen auf die stark gestiegene Inflation, die aber dennoch unter dem Zielwert von 2,5 Prozent geblieben sei. Zudem habe sich das Wirtschaftswachstum in der zweiten Hälfte des Vorjahres verlangsamt.

Die Aktien des Kupfer- und Silberkonzerns KGHM schlossen 0,56 Prozent schwächer. Die Aktien der MBank stiegen um 4,90 Prozent, ihnen folgten die Anteilscheine des Schuh- und Taschenkonzerns CCC mit plus 1,85 Prozent.

Der rohstofflastige Moskauer RTS-Interfax-Index schloss 1,23 Prozent schwächer bei 1164,65 Punkten./rai/APA/ck/he

Wertpapier: CEZ a.s. Bearer, Erste Group Bank, Komercni banka a.s. Bearer, Magyar Telekom Tavkozlesi Nyrt, MOL Magyar Olaj es Gazipari NyRt (A), Richter Gedeon Vegyeszeti Gyar NyRt, Russian Trading System Index RTSI, PX Index, WIG30 Index (Price-Index)


Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel