DAX-0,19 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,10 % Öl (Brent)-0,18 %

DAX steuert das Alpha-Target an

Gastautor: Sven Weisenhaus
09.02.2017, 10:20  |  531   |   |   

In der vergangenen Woche fand der DAX im Tief der Gegenbewegung eine Kreuzunterstützung, die aus der oberen Begrenzung des flacheren Aufwärtstrendkanals (hellgrün im folgenden Chart), der rot gestrichelten Konsolidierungslinie und der Mittellinie bei 11.525 Punkten bestand (siehe Börse-Intern vom vergangenen Donnerstag). Inzwischen wurden neue Korrekturtiefs markiert, die jeweils entlang der rot gestrichelten Konsolidierungslinie liegen (grüner Pfeil).

DAX - Target-Trend-Analyse

Da die Konsolidierungslinie in Richtung des Alpha-Targets (roter Kreis) läuft, steuert der DAX derzeit genau dieses Target an. Und damit zeigt sich wieder einmal, wie relevant auch diese rot gestrichelten Korrekturlinien für den Kursverlauf sind.

Durch die neuen Korrekturtiefs wurden auch die nächsten Schritte zur Aktivierung des Targets absolviert: So ging der Kursverfall bis in den flacheren Trendkanal weiter und die 11.525er Mittellinie wurde gebrochen. Gemäß der Börse-Intern vom 30. Januar fehlt nun lediglich noch der Bruch der Unterstützungslinie bei 11.430 Punkten, die das alte Hoch vom 30.11.2015 markiert, um das Alpha-Target zu aktivieren.

DAX zurück in der Seitwärtsbewegung

Bis dies geschieht, hat die Korrektur allerdings noch nicht mehr bewirkt, als den DAX zurück in seine zum Jahreswechsel gestartete Seitwärtsbewegung (siehe dazu auch Börse-Intern vom 20. Januar) zuführen.

DAX - Seitwärtsbewegung

Dieser Chart zeigt, wie wichtig nun noch ein (nachhaltiger) Bruch der 11.430er Marke ist, um von einer (Fortsetzung der) Korrektur sprechen zu können und nicht nur über einen (erneuten) Fehlausbruch auf der Oberseite durch den Ausflug an die Rechteckgrenze bei 11.880 Zählern.

Diverse Chartanalysen weisen in dieselbe Richtung

Übrigens passt das Alpha-Target im DAX nicht nur zu den Trendabschlussmustern in den US-Indizes S&P 500 und Dow Jones, sondern auch zu der Korrekturwelle 4 aus der Elliott-Wellen-Analyse vom 26. Januar, die im Rahmen der aktuellen Abwärtstendenz ebenfalls angelaufen wird:

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Und immer dann, wenn diverse Chartanalysen und -methoden in dieselbe Richtung weisen, ist die Wahrscheinlichkeit für den tatsächlichen Eintritt des Szenarios besonders hoch! Seien Sie also - wie hier schon mehrfach betont - in der nächsten Zeit besonders vorsichtig und achten Sie genau auf die weiteren Signale.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

(Quelle: www.stockstreet.de)

 

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Sven Weisenhaus

Sven Weisenhaus ist seit Trader und Börsenexperte. Seine Erfahrungenund Analysen veröffentlicht er als Redakteur in verschiedenen Börsenpublikationen. Unter anderem veröffentlicht er seit Dezember 2012 den kostenlosen Börsendienst "Geldanlage-Brief". Zudem gehört er seit einigen Jahren zum Team von Stockstreet.de und schreibt dort seit Anfang 2016 für den kostenlosen Börsendienst "Börse - Intern".

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel