DAX0,00 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,33 % Öl (Brent)0,00 %

So sieht ein „Kurssturz“ an der Börse aus

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.02.2017, 11:58  |  285   |   |   

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Motley Fool Newsletter “Bilanz Ziehen” vom 1.02.2017. Hier kannst du dich kostenlos für unseren Newsletter anmelden.

„Wenn die Wall Street abstürzt!“
 
Das war Teil einer E-Mail-Überschrift, die ich am Dienstag (31.1) von der Financial Times bekommen habe. Normalerweise finde ich nicht, dass die FT eine Zeitung ist, die zu Übertreibungen neigt, daher habe ich die Marktdaten am Montag (30.1) schnell aufgerufen. Ich hatte zumindest von meinen Kollegen bisher noch nichts von einem „Kurssturz“ gehört.
 
Aber es stimmt, der S&P 500 fiel am Montag um ganze 0,6 %. Zurück zur Financial Times. Dort hatte ich gelesen, dass der S&P während des Tages um ganze 1,2 % gefallen wäre und dass es „der schlimmste Ausverkauf seit der (amerikanischen) Präsidentschaftswahl“ gewesen wäre.
 
Die langfristigen Investoren sehen diesen Kurssturz aber ganz anders. Ein Kurssturz ist dann gegeben, wenn der Markt im Laufe von Tagen, Wochen oder Monaten bedeutend fällt und dabei Schnäppchenangebote für Investoren schafft. Ein Tagesverlust von 0,6 % ist unserem Verständnis nach ein „Ausrutscher“ aber auf keinen Fall ein „Kurssturz“. Besonders wenn wir bedenken, dass der S&P 500 in den letzten drei Monaten mehr als 7 % plus gemacht hat, während der DAX sogar fast 10 % geschafft hat.
 
Meine lieben Investoren! Das ist eine sehr gute Erinnerung daran wie kurzfristig die Welt doch oft orientiert ist… und eine großartige Erinnerung, was für einen Vorteil wir haben, wenn wir langfristig orientiert bleiben.

Der Grund für den Absturz

Es gab eigentlich gar keinen wirklichen Absturz an der Börse, aber es gab im Zusammenhang mit diesem kleinen Einbruch am Montag jede Menge Blabla in den Medien.

Bemerkenswerterweisehat die Reaktion der Anordnung von Präsident Trump, dass die Einreise für Einwanderer aus dem Irak, Iran, Sudan, Libyen, Jemen, Somalia und Syrien für drei Monate ausgesetzt werden soll.
 
Das hatte die Amerikaner und auch die großen amerikanischen Unternehmengeärgert. Der CEO von Apple (WKN:865985), Tim Cook, veröffentlichte z.B. ein Memo an die Apple-Mitarbeiter, das wie folgt begann:

In meinen Gesprächen mit den Regierungsvertretern hier in Washington habe ich diese Woche klar gemacht, dass Apple an die Immigration glaubt — sowohl für die Zukunft unseres Unternehmens als auch für die Zukunft unserer Nation. Apple würde ohne Immigration nicht existieren, ganz zu schweigen davon sich gut entwickeln und so innovativ zu sein, wie wir sind.

Ich habe von vielen gehört, die sich große Sorgen über diese Anordnung machen, die gestern erlassen wurde, um die Einwanderung aus sieben Ländern mit muslimischer Mehrheit zu beschränken. Ich teile Ihre Sorge, das ist keine Politik, die wir unterstützen.

Apple war aber bei weitem nicht das einzige Unternehmen in der Tech-Welt, die Kritik war von überall zu vernehmen. Lloyd Blankfein, CEO der globalen Investmentbank Goldman Sachs (WKN:920332), sandte eine Botschaft an die Mitarbeiter von Goldman: „Das ist keine Politik, die wir unterstützen.“ Im weiteren Verlauf diesen Memos merkte er an, wie wichtig Einwanderer für die Bank wären. Er drückte es wie folgt aus: „Wir müssen Leute mit verschiedenen Perspektiven und verschiedener Herkunft anziehen, halten und motivieren. Anders zu sein ist nicht optional. Es ist das, was wir sein müssen.“
 
Was sich hier wie Politik anhört, also das Einreiseverbot, ist auch etwas, das man als Investor in Betracht ziehen sollte. Die Regierung Trump möchte amerikanische Unternehmen schützen, aber es lässt tief blicken, wie Trump auf diesen Sturm der Entrüstung reagiert. Wird der Protektionismus so weit gehen, dass es den amerikanischen Unternehmen schadet, die auf der ganzen Welt arbeiten?
 
Das hat Auswirkungen, die sich weit über die amerikanischen Unternehmen hinaus erstrecken. Vielleicht versteht Trump nicht, dass die globale Wirtschaft sich nicht so leicht in die amerikanische Wirtschaft und ausländische Unternehmen einteilen lässt und dass global agierende Unternehmen sich auf das Wissen, die Kreativität und die Arbeit von Leuten auf der ganzen Welt verlassen müssen. Das könnte aber positiv für Unternehmen wie BMW und Volkswagen sein, die sonst normalerweise von einem starken amerikanischen Protektionismus Nachteile hätten.

Was du dabei vielleicht verpasst hast

Seit seinem Amtsantritt hatte Donald Trump bis Dienstag 18 präsidentielle Verordnungen erlassen. Einige davon wie das Einreiseverbot für Immigranten und die Verordnung, eine Mauer entlang der mexikanischen Grenze zu bauen, wurden von der Presse überall breitgetreten.
 
Wenn du aber die Kampagne von Trump verfolgt hast, dann wirst du dich vielleicht daran erinnern, dass eines seiner Kampagnenversprechen darin bestand, jede Menge in die Infrastruktur des Landes zu investieren. Das sind große Ausgaben für Straßen, Brücken, Wasserleitungen etc.
 
Eine seiner Verordnungen vom 24. Januar legt nahe, dass er es auch ernst meint. Das ist auch ein Kampagnenversprechen von Trump, das die meisten Amerikaner auch unterstützen. Mit dieser Verordnung möchte Trump die wichtigen Infrastrukturprojekte beschleunigen, damit sie schneller beginnen können.

Als Teil dieser Verordnung merkt die Regierung folgendes an:

Investitionen in die Infrastruktur stärken unsere wirtschaftliche Plattform, machen Amerika konkurrenzfähiger, schaffen Millionen von Arbeitsplätzen, erhöhen die Löhne für amerikanische Arbeiter und reduzieren die Kosten für Güter und Dienstleistungen für amerikanische Familien und Verbraucher.

Die potentiellen Ausgaben für die amerikanische Infrastruktur sind massiv. 2013 veröffentlichte die American Society of Civil Engineers ihren Infrastrukturbericht. Darin gaben die Ingenieure Amerika eine D+ bei der Infrastruktur (auf einer Skala von A+ als der besten und F- als der schlechteste Note). Die ASCE schätzte, dass Ausgaben in Höhe von 3,6 Billionen US-Dollar bis 2020 nötig wären, um die Infrastruktur des Landes dahin zu bringen, wo sie sein sollte.
 
Die Verordnung vom 24. Januar wird einige Amerikaner natürlich ärgern, weil sie darauf abzielt, die Bewertungen der Umweltbehörden schneller einzuholen. Es gibt aber noch viele Bereiche, wo die Umweltschützer mit den Ingenieuren einer Meinung sind.

Zum Beispiel veröffentlichte die amerikanische Umweltbehörde EPA auf ihrer Website Mitte 2016 ein Dokument. Darin stand, wie viele Ausgaben nötig wären, um sicherzustellen, dass das amerikanische Trinkwasser sicher bleibt:

Die Nachforschungen der EPA zum Thema Trinkwasser und Wasser zeigen an, dass innerhalb der nächsten 20 Jahre über 655 Milliarden US-Dollar in die Wasserinfrastruktur investiert werden müssten, um mit den vorgesehenen benötigten Investitionen Schritt halten zu können.

Was bedeutet das für deine Investitionen?

Unter Trump wird es wahrscheinlich viele Milliarden, wenn nicht Billionen von Dollar geben, die für die Infrastruktur ausgegeben werden. Das könnte riesige Gewinne für Unternehmen bedeuten, die diese Projekte umsetzen. Einige dieser Unternehmen sind wahrscheinlich offensichtlich, weil sie Straßen bauen. Andere Unternehmen sind dagegen nicht so offensichtlich wie Tech-Unternehmen, die die Technologien für die Infrastruktur liefern oder die dabei helfen werden, diese massiven Projekte zu koordinieren.
 
Aktuell arbeite ich mit meinen Kollegen in den USA daran, einen Sonderbericht zu verfassen, der besondere Investmentmöglichkeiten aufzeigen soll.
 
In der Zwischenzeit glaube ich, dass es für Foolishe Investoren ein wertvoller Zeitvertreib ist, die amerikanische Infrastruktur und diese massiven Umsatzmöglichkeiten genauer unter die Lupe zu nehmen, die sich für viele Unternehmen hier bieten.
 
In den nächsten vier Jahren der Präsidentschaft von Donald Trump wird es sehr viele Unsicherheiten geben. Aber die Ausgaben für die amerikanische Infrastruktur könnten eine große Investmentmöglichkeiten für Foolishe Investoren auf der ganzen Welt sein.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Mehr Lesen

Matt besitzt Aktien von BMW, Goldman Sachs und Apple. The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt die folgende Options: long Januar 2018 $90 Calls auf Apple und short Januar 2018 $95 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel