DAX+2,86 % EUR/USD+1,26 % Gold-1,07 % Öl (Brent)+2,66 %

Lufthansa Nicht mehr und nicht weniger…

15.02.2017, 15:28  |  474   |   |   

Mit der Einigung im Vergütungstarifstreit hat sich Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) etwas Luft verschafft, mehr aber auch nicht. Schließlich bleiben in den Gesprächen mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit weitere offene Tarifthemen. Ganz zu schweigen von den anderen Herausforderungen für die Kranich-Airline.

Dazu gehört zum Beispiel der Konkurrenzdruck. 2016 hat sich der irische Billigflieger Ryanair (WKN: A1401Z / ISIN: IE00BYTBXV33) den Titel der größten europäischen Fluggesellschaft geschnappt. Zu den weiteren Themen zählen Air Berlin (WKN: AB1000 / ISIN: GB00B128C026), Etihad, der Konzernumbau oder die Öl- und Kerosinpreisentwicklung. Kein Wunder also, dass sich Investoren zuletzt nicht getraut haben, sich mit Lufthansa-Anteilsscheinen einzudecken und das DAX-Papier lediglich seitwärts tendierte. Gute Passagierzahlen zu Jahresbeginn 2017 reichten wohl nicht aus.

Lufthansa-Chart: finanztreff.de

Die Lufthansa-Aktie bleibt jedoch für Schnäppchenjäger weiterhin attraktiv. Ein 2017er-KGV von unter 7 ist im DAX nicht so leicht zu finden. Allerdings bleiben zu viele Fragen unbeantwortet, damit auch auf Sicherheit bedachte Investoren mit einer Lufthansa-Aktie im Depot ruhig schlafen könnten. Wer jedoch von einer nachhaltigen Erholungsrallye überzeugt ist und sogar überproportional von Kurssteigerungen der Lufthansa-Aktie profitieren möchte, setzt auf Hebelprodukte (WKN: VN4U9Y / ISIN: DE000VN4U9Y6) an.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de

Wertpapier: Lufthansa, Ryanair Holdings

Themen: WKN, ISIN, Lufthansa


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Lufthansa: Verkaufen trotz Einigung | 4investors
Die Analysten der DZ Bank bestätigen die Verkaufsempfehlung für die Aktien der Lufthansa. Auch das Kursziel wird nicht verändert. Es liegt bei 10,0...
http://www.4investors.de/php_fe/index.php?sektion=stock&ID=111135"


Ob die oder ein Leerverkäufer den Analysten der DZ Bank für obige Analyse Geld gezahlt haben?
Wäre ich großer Leerverkäufer und bei LH engagiert, wäre mir solch eine Analyse zum jetzigen Zeitpunkt schon einiges wert, natürlich abhängig von meiner Leerverkaufsquote.
... "Man sollte beide Airlines vergleichen, genau[/b] vergleichen, nur so sieht man die Unterschiede auf die es ankommt."
Dazu gehört zum Beispiel der Konkurrenzdruck. 2016 hat sich der irische Billigflieger Ryanair (WKN: A1401Z / ISIN: IE00BYTBXV33) den Titel der größten europäischen Fluggesellschaft geschnappt."

Die aufsummierte Zahl der Passagiere als ein Kriterium für Größe ist ein Merkmal von vielen für Größe.
Man könnte den Umsatz heranziehen, den Gewinn, die Zahl der von der Maschinen geflogenen Kilometern, die Zahl der Flugzeuge.
Was zählt denn mehr, ein Flug von Bonn nach Berlin mit 250 Passagieren oder ein Flug von Frankfurt nach New York mit 250 Personen an Bord? Beide Male werden 250 Passagiere gezählt,
im ersten Fall werden 500 km geflogen, im zweiten Fall rd 6500. Im zweiten Fall sind die Personenkilometer 13 mal so hoch.

Diesen Billigflieger mit seiner Vielzahl von Passagieren auf Kurz und Mittelstrecken zur größten europäischen Fluglinie zu küren, geht doch wohl hart an der Wirklichkeit vorbei, wie auch man an den Kennziffern für Umsatz und Gewinn leicht ausmachen kann.
Warum auch immer, von der Börsenkapitalisierung übertrifft Ryan air tatsächlich die LH bei weitem
und beim KGV auch, nur noch nicht beim Umsatz, Gewinn und der Dividende.

Irgendwie ist es auch nicht ganz sinnvoll, den Hamburger Nahverkehr (HVV) mit der Bundesbahn zu gleichzusetzen und zu behaupten, der eine ist größer als der andere.
Man sollte beide vergleichen, genau vergleichen, nur so sieht man die Unterschiede auf die es ankommt.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel