DAX+0,20 % EUR/USD0,00 % Gold-0,14 % Öl (Brent)0,00 %

Analyse USA vs. Europa: Das Gleichgewicht des Schreckens!

Anzeige
15.02.2017, 16:04  |  717   |   |   

Die Wallstreet jagt zur Zeit von einem Allzeithoch zum nächsten. Der neue Präsident verspricht sinkende Steuern, steigende Investitionen und oben drauf noch Deregulierung. Und die Anleger? Sie kaufen Aktien und blenden alle Risikohinweise aus! Bei so viel „Amerika first“ müsste der US-Dollar eigentlich so stark sein wie noch nie, doch noch kostet ein Euro mehr als ein US-Dollar und das trotz der unterschiedlichen Geldpolitik und der politischen Unsicherheit in Europa – ein wahres Gleichgewicht des Schreckens!

Thomas Timmermann, Bereichsleiter Asset Management, und Ulrich Leuchtmann, Leiter Devisenanalyse der Commerzbank, im Marktgespräch zu Trump, der USA, dem US-Dollar und die Rolle von Europa in diesem Gleichgewicht.

Verpassen Sie keine Video-Analyse mehr und abonnieren Sie kostenfrei und unverbindlich unseren YouTube Kanal. Sie werden benachrichtigt, sobald eine neue Analyse der Experte online ist. Jetzt kostenfrei abonnieren!

Thomas Timmermann, Bereichsleiter Asset Management der Commerzbank, sieht die aktuelle Situation rund um den US-Dollar so:

„Amerika hat keine dauerhaften Freunde oder Feinde, nur Interessen.“ Dieses Zitat des ehemaligen US-Außenministers Henry Kissinger hat an Präsenz gewonnen, seitdem Donald Trump mit dem Credo „America first“ in den Wahlkampf zog. Um die USA wieder groß zu machen, kündigte der Geschäftsmann enorme Steuererleichterungen, Infrastrukturmaßnahmen und vor allem das Schaffen neuer Arbeitsplätze an.

Einen Strich durch die Rechnung macht Trump nun die Tatsache, dass sich die US-Wirtschaft keineswegs in dem erbärmlichen Zustand befindet, den er auf seiner Wahlkampftour wieder und wieder an die Wand malte. Vielmehr fiel die Erwerbslosenquote im November 2016 erstmals auf 4,6 Prozent und erreichte damit nach Definition der US-Notenbank die Vollbeschäftigung. Die im Dezember erfolgte zweite Zinsanhebung durch die US-Notenbank seit 2006 war nur die logische Konsequenz aus dieser Entwicklung. Fed-Chefin Janet Yellen kündigte damals in einer Presseerklärung drei weitere Anhebungen für 2017 an. Gestern gab Yellen vor dem Bankenausschuss des Senats bekannt, die Zinsschraube nun sogar eher früher als später anzuziehen. Für Donald Trump stellt diese Aussage ein gewaltiges Problem dar.

Denn um die einheimische Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen, scheut sich Trump nicht davor, ein ungeschriebenes Gesetz zu brechen. Als erster gewählter Präsident redet er den Dollar bei jeder sich bietenden Gelegenheit schwach. „Sie bringt uns um“, sagte er in einem Interview mit dem Wall Street Journal in Bezug auf die Stärke des Greenback. Kaum im Amt warf Trump China genauso wie Japan vor, seine Landeswährung zugunsten von Handelsvorteilen künstlich zu schwächen. Deutschland nutze seiner Ansicht nach einen „bei Weitem unterbewerteten“ Euro, um sich auf Kosten der USA und seiner EU-Partner zu bereichern. Kein Wunder also, dass so mancher Volkswirt bereits einen Währungskrieg heraufziehen sieht. Einen Wettlauf abwertender Währungen dürfte wohl nur Verlierer zur Folge haben.

Trotz der unterschiedlichen Geldpolitik der US-Notenbank und der EZB und trotz der politischen Unsicherheit in Europa ist ein Euro noch mehr wert als ein US-Dollar. Nach Einschätzung von Ulrich Leuchtmann bleiben die beiden Währungen in einem Gleichgewicht verschiedener Schreckensszenarien gefangen. Warum eine Wette auf den Euro-Dollar-Verlauf vorerst unattraktiv bleibt, erläutert der Leiter der Devisenanalyse der Commerzbank im aktuellen Marktgespräch im Video.

Handeln Sie das Währungspaar EUR/USD
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD8JKJ Optionsschein Call EUR/USD Basispreis: 1,00 USD; Laufzeit: 20.12.2017
CD8JLG Optionsschein Put EUR/USD Basispreis: 1,08 USD; Laufzeit: 20.12.2017

Sie möchten Analysen wie diese jeden Tag vor Börseneröffnung ganz bequem in Ihr E-Mail Postfach bekommen? Jetzt einfach kostenfrei anmelden!

Disclaimer Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.


Verpassen Sie keine Nachrichten von Anouch Wilhelms

Anouch Wilhelms ist Derivate-Experte bei der Commerzbank und in diesem Bereich mehr als 12 Jahre tätig. Er studierte Betriebswirtschaft in Frankfurt und Madrid und startete direkt nach dem Studium bei der Commerzbank in Frankfurt im Bereich Aktien und Rohstoffe. Heute ist er Spezialist für strukturierte Wertpapiere. Anouch Wilhelms ist als Derivate-Experte der Commerzbank regelmäßig Gast im TV (z.B. n-tv Telebörse) und schreibt regelmäßig Gastbeitrage in Tageszeitungen und Fachmagazinen. Außerdem moderiert er die Sendung ideasTV.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Autor

Anouch Wilhelms ist Derivate-Experte bei der Commerzbank und in diesem Bereich mehr als 12 Jahre tätig. Er studierte Betriebswirtschaft in Frankfurt und Madrid und startete direkt nach dem Studium bei der Commerzbank in Frankfurt im Bereich Aktien und Rohstoffe. Heute ist er Spezialist für strukturierte Wertpapiere. Anouch Wilhelms ist als Derivate-Experte der Commerzbank regelmäßig Gast im TV (z.B. n-tv Telebörse) und schreibt regelmäßig Gastbeitrage in Tageszeitungen und Fachmagazinen. Außerdem moderiert er die Sendung ideasTV.

RSS-Feed Anouch Wilhelms

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel