DAX+1,49 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,29 % Öl (Brent)+0,93 %
Berlin: Familienministerin Schwesig bekommt nicht genug Schlaf
Foto: Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur

Berlin Familienministerin Schwesig bekommt nicht genug Schlaf

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
25.02.2017, 15:49  |  5283   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Seit ihre Tochter auf der Welt ist, bekommt Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) nicht genug Schlaf. Das sagte die zweifache Mutter der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Das habe allerdings auch mit ihrem Job zu tun: "Die Methode ist, viel zu arbeiten, wenn ich in Berlin bin, damit ich von zu Hause nicht noch so viel machen muss."

Deshalb schlafe sie in Berlin generell weniger, und zu Hause in Schwerin werde der Schlaf gelegentlich noch von ihrer Tochter unterbrochen. Wenn sie arbeite, übernehme ihr Mann die erforderlichen Nachtschichten am Babybett der Tochter, die demnächst ein Jahr alt wird. Das sei sonst gar nicht zu schaffen. Allerdings erleichtere ihr das Pendeln zwischen Schwerin und Berlin, die Arbeit hinter sich zu lassen: "Zu Hause lege ich den Schalter um, da bin ich entspannt und sehr harmoniebedürftig. Und, ganz ehrlich: Da kann auch mal die Wäsche liegen bleiben." Nach dem Mutterschutz Vollzeit wieder einzusteigen sei "hart", sagte sie weiter. Wenn die Umstände so wie in ihrem Fall die Rückkehr in den Beruf schon nach zwei Monaten erforderten und der Vater Elternzeit nehme, sei das zwar möglich, aber "ich sage nicht, dass das alles easy-going wäre oder superleicht. Ich kenne auch das Gefühl der Zerrissenheit". Schwesigs Ehemann ist noch bis Mai in Elternzeit. Wie die Ministerin sagte, wird der kaufmännische Leiter eines Entsorgungsunternehmens dann mit 35 Wochenstunden an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. Ihre Tochter werde in eine Krippe gehen. Der neunjährige Sohn geht bereits in die Schule. "Ich hätte gerne versucht, mir gegen Ende des ersten Lebensjahres meiner Tochter nochmal einen Monat Elternzeit herauszuschneiden", sagte Schwesig. Das stehe einer Ministerin jedoch nicht zu.


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion dts
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

"Familienministerin Schwesig bekommt nicht genug Schlaf"

Endlich weiß ich, warum ich ein Börsenportal lese.
Mal sehen, welche Homestory als nächstes kommt.
Meine Mutter hatte nach dem Krieg 4 kleine Kinder, trotzdem ging sie noch den ganzen Tag in die Fabrik zum arbeiten, mein Vater war im Krieg geblieben. Diese Frauen im Krieg und nach der Kriegszeit haben was geleistet. Diese Ministerin ist ein Weichei und hat keine Ahnung. Ich war noch keine 14 Jahre alt als ich meine Lehre angefangen habe. War noch nicht mal 17 als ich meine Mutter mit der Hälfte meines Gesellenlohnes unterstützt habe.
meine Mutter ist 96, hat 5 Kinder aufgezogen, mein Vater hatte eine Arbeit mit mind. 48 Std. Woche und wenn Überstunden notwendig waren, kamen auch 60 Std. und mehr zusammen* Seinen Arbeitsweg von ca. 20 km einfach, erledigte er Tag für Tag mit dem Fahrrad, ob Wind, Regen oder Winter konnte ihn nicht daran hindern seine Tätigkeit für die Porsche Fahrzeuge zu erledigen. Niemand hatte meine Eltern je mal gefragt ob sie ausreichenden Schlaf hatten ???
Und ganz nebenbei, wie im Schwabenland üblich wurde dann noch ein Haus gebaut, ohne Kranen, das einzige techn. Hilfsmittel, waren ein Bagger zum Aushub des Baugrundstückes und ein Betonmischer, der natürlich überwiegend von Hand betätigt wurde ****
Also was für Weichlinge und Jammerlappen haben wir in der Deutschen Politik, ganz zu Schweigen von den Europäischen Dollars, mit denen sie sich auf anderer Leute Kosten die Taschen füllen *** Kein Wort davon mit welchen Summen sie sich mtl. ihr Mann und selbst, zu zgl. Kindergeld und sonstigen Vergünstigungen bereichern **** Arme Ministerin ***** und der nächste Schauspiel, Herr Schulz ***** sollen wir etwa noch zusätzlich für solche Leute sammeln ?
..da könnte man glatt auf den Gedanken kommen, sie ist eine von uns und damit dem Volk genauso nah wie Herr Schulz, der angeblich unsere Sorgen kennt;mal sehen, wer noch daherkommt, jedenfalls merkwürdiger Wahlkampf!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel