DAX+1,02 % EUR/USD-0,14 % Gold-0,09 % Öl (Brent)-0,37 %

Wie viele Aktien von Apple besitzt Berkshire Hathaway?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
06.03.2017, 16:00  |  436   |   |   

Du hast es wahrscheinlich schon in den Schlagzeilen gelesen. Der berühmte milliardenschwere Investor Warren Buffett hat jede Menge Aktien von Apple (WKN:865985) gekauft. Aber wie viele hat er über sein Unternehmen Berkshire Hathaway (WKN:A1YJQ2) wirklich gekauft?

Millionen von Aktien für Milliarden von Dollar

Ein Blick auf die letzten Angaben von Berkshire gegenüber der amerikanischen Börsenaufsicht SEC zeigt, dass Apple eine der größten Positionen von Berkshire geworden ist. Diese hat einen Wert von über 7 Milliarden US-Dollar. Aber Buffett hat nicht aufgehört zu kaufen, nachdem er schon 61,2 Millionen Apple-Aktien hatte. Der Vorsitzende und CEO hat seine Position seither mehr als verdoppelt. Damit besitzt Berkshire jetzt unglaubliche 133 Millionen Aktien, wie Buffett in einem Interview mit CNBC letzte Woche gesagt hat. Damit hatte Berkshire einen Anteil von 2,5 % des 729 Milliarden US-Dollar schweren Unternehmens.

Es besteht kein Zweifel, dass diese Investition in Apple eine wichtige Wette von Berkshire ist. Die Aktie von Apple wird aktuell mit etwa 139 US-Dollar bewertet. Damit hätte Berkshire jetzt schon eine Position von 18,5 Milliarden US-Dollar, die nur durch die 29 Milliarden US-Dollar in den Schatten gestellt wird, die Berkshire von Wells Fargo besitzt. Zum Vergleich: Berkshire besitzt eine Position in Höhe von 17 Milliarden US-Dollar an Coca-Cola.

Auf den Plätzen 4, 5 und 6 der größten Positionen von Berkshire befinden sich IBM, American Express und Phillips 66 mit einem Wert von 13, 11 und 6 Milliarden US-Dollar.

Das ist nur ein kleiner Bruchteil des gesamten Geschäftes von Berkshire

Obwohl Apple jetzt die zweitgrößte Position von Berkshire ist, sollten die Investoren nicht erwarten, dass die Performance von Berkshire von Apple beeinflusst werde. Berkshire ist ein großes Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 432 Milliarden US-Dollar. Darüber hinaus hängen die Ergebnisse von Berkshire mehr an den Tochterunternehmen, die das Unternehmen zu 100 % besitzt.

Das wichtigste ist für Berkshire daher das Versicherungsgeschäft. Dazu gehören große Unternehmen wie Berkshire Hathaway Reinsurance Group, General Re, GEICO und andere. Das Versicherungsgeschäft beendete das Jahr 2016 mit 91,5 Milliarden US-Dollar an Prämien, die die einzelnen Versicherungen eingenommen haben und die jetzt investiert werden können. Aus dem Versicherungsgeschäft ergab sich auch einen Gewinn von 2,1 Milliarden US-Dollar.

Dann wäre da noch das regulierte und kapitalintensive Geschäft von Berkshire zu erwähnen. Dazu gehört das Eisenbahnunternehmen BNSF und Berkshire Hathaway Energy, dass das Unternehmen zu 90 % besitzt. Diese beiden Unternehmen allein machen 33 % der operativen Gewinne nach Steuern aus (Stand 2016).

BERKSHIRE STIMMTE ZU, BNSF 2009 ZU KAUFEN. ZU DIESEM ZEITPUNKT WURDE DAS EISENBAHNUNTERNEHMEN MIT 34 MILLIARDEN US-DOLLAR BEWERTET. BILDQUELLE: BNSF

Aber es gibt noch mehr Tochterunternehmen von Berkshire. Das Unternehmen verfügt über Tochterfirmen in den Bereichen Industrie, Dienstleistungen und Einzelhandel, die Produkte von Lollipops bis hin zu Flugzeugen verkaufen, sagte Buffett in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre 2016. Dieser bunte Haufen, wie Buffett seine Unternehmen nennt, generierte für Berkshire einen operativen Gewinn von 5,6 Milliarden US-Dollar. Diese Ergebnisse kann man wie folgt zusammenfassen:

Wenn man sie als eine Einheit sieht, dann sind diese Unternehmen in den Bereichen Industrie, Dienstleistungen und Einzelhandel ein exzellentes Unternehmen. Sie verfügen über durchschnittlich 24 Milliarden US-Dollar an materiellen Nettovermögenswerten und trotz der Tatsache, dass sie große Mengen an flüssigen Mitteln halten und wenig Schulden haben, verdienten sie 2016 auf dieses Kapital eine Rendite von 24 % nach Steuern.

Berkshires Tochterunternehmen in den Bereichen Finanzen und Finanzprodukte generierten im letzten Jahr Nettoeinnahmen in Höhe von 2,1 Milliarden US-Dollar.

Wir können also sagen, dass die Position von Berkshire bei Apple riesengroß ist verglichen mit den anderen Aktienpositionen des Unternehmens. Diese Position ist ein Signal, wie großes Vertrauen Buffett in das langfristige Potenzial des Unternehmens hat. Aber die Investoren von Apple und Berkshire sollte nicht vergessen, dass Berkshire noch deutlich mehr ist als diese 18,5 Milliarden US-Dollar Position von Apple.

Die Apple Aktie: Kaufen, Verkaufen oder Halten?

Apple ist eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt. Aber sollten Anleger diese Aktie jetzt noch kaufen? Klick hier, um unseren kostenlosen Sonderbericht über Apple herunterzuladen.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Berkshire Hathaway (B) und besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2018 $90 Calls auf Apple, Short Januar 2018 $95 Calls auf Apple. Motley Fool empfiehlt American Express und Coca-Cola.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und wurde am 03.03.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Apple

Themen: DIV, Aktien, Dollar, Invest


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel