DAX-0,14 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,08 % Öl (Brent)-0,08 %

Konträre Meinung: Das iPhone könnte verschwinden

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
08.03.2017, 07:00  |  560   |   |   

Alle lieben Apple (WKN:865985). Der unglaublich erfolgreiche Hersteller vom iPhone und anderen schicken Produkten ist an der Börse mehr wert als alle anderen Unternehmen. Sogar Warren Buffett konnte sich von seiner Technologiephobie loslösen und hat in nur kurzer Zeit Milliarden investiert.

Apple hat aber eine große Schwachstelle: Das iPhone ist mit Abstand seine wichtigste Einnahmequelle. Meiner Ansicht nach ist aber in keiner Weise sicher, dass der Erfolg des iPhones anhält. Wenn sich alle einig sind, ist eine konträre Meinung dringend nötig – hier erfährst du, wieso Apples iPhone und damit auch seine Gewinne von der Bildfläche verschwinden könnten.

Argument #1: Geschmäcker ändern sich

Ohne Frage weiß Apple seine Kunden zu begeistern. Design, Kamera, Bedienung und vieles mehr, sind bei allen seinen Produkten Spitzenklasse. Trotzdem lässt sich nicht ausschließen, dass die Kunden irgendwann keine Lust mehr auf Apple haben.

Es könnte vielleicht mit einem massiven Qualitätsproblem anfangen oder einem Skandal wegen Datenmissbrauch und dann große Wellen schlagen. Als Anleger ist es oftmals schwer zu prophezeien, ob Skandale negative Auswirkungen haben. Wer hätte gedacht, dass VW im Jahr nach seinem Skandal Toyota als größten Autohersteller der Welt überholt? Trotzdem könnte es passieren, dass das iPhone irgendwann nicht mehr den Geschmack der Masse trifft und dann hätte Apple ein großes Problem.

Argument #2: Das iPhone ist teuer

Wenn man Leute fragen würde, was der wichtigste Grund für den Anstieg von Apples Aktie ist, würden die meisten auf die vielen verkauften Produkte hinweisen. Damit liegen sie aber nicht richtig, denn ein hoher Umsatz rettet niemanden, wenn die Margen winzig sind.

Apples wirklicher Erfolg resultiert daraus, dass so viel vom Umsatz auch als Gewinn übrig bleibt. Die Bruttomargen liegen beim iPhone um die 50 %, je nachdem welche Experten-Berechnung man heranzieht. Das heißt, dass hohe Preise nötig sind, um Apples Milliardengewinne einzufahren. Apples iPhone ist dementsprechend sehr teuer – ein voll ausgestattetes iPhone 7 kostet 1.119 Euro – und somit würde jede Preissenkung deutlich in die Margen schneiden. Es ist aber fraglich, ob Apple seine satten Preise ewig beibehalten kann.

Argument #3: Die Konkurrenz wird besser und besser

Schließlich kann niemand behaupten, dass die Konkurrenz schläft. Samsung mag zwar gerade unter seinem Eigentor leiden, dürfte sich aber irgendwann wieder erholen. Dafür startet jetzt Alphabet mit seinem ersten Made by Google-Smartphone, dem Pixel, durch. Das Pixel wird von Kritikern in höchsten Tönen gelobt und hat alles, um das iPhone zu schlagen, inklusive der angeblich besten Kamera der Welt.

Wer nicht ganz am oberen Ende sucht, findet mittlerweile auch für viele hundert Euro weniger hervorragende Handys. Vor allem aus China kommt immer mehr ernstzunehmende Konkurrenz, wie beispielsweise durch OnePlus.

Argument #4: Smartphones könnten aussterben

Vielleicht wird sich Apple aber gar nicht um die Konkurrenz Sorgen machen müssen, sondern darum, dass irgendein neues Gadget das Smartphone ersetzt. Bisher ist noch nicht klar, was das sein könnte, aber Produkte wie die Apple Watch können als Beispiel dienen.

Das Problem dabei ist, dass bei einem Übergang zu einem neuen Produkt, die Karten wieder neu gemischt werden. So hat Apple schließlich auch seine derzeitige Krone erst bekommen, als die ganze Welt auf Smartphones gewechselt hat – davor waren noch Unternehmen wie Nokia an der Spitze. Es stellt dementsprechend ein großes Risiko dar, dass Apple beim nächsten Megaprodukt nicht mehr ganz vorne mitmischt.

Ein mögliches Szenario

Wie du siehst gibt es mehrere Gründe, wieso das iPhone vielleicht doch keine so glänzende Zukunft hat, wie die meisten Anleger derzeit denken. Es wird vor allem schwierig von dem derzeit hohen Niveau aus weiter zu wachsen. Im schlimmsten Fall könnte das iPhone aber sogar komplett in der Versenkung verschwinden.

Das ist aber nur ein Szenario von vielen. Tatsächlich ist es auch denkbar, dass Apple noch für eine sehr, sehr lange Zeit gigantische Profite mit seinem heiß geliebten iPhone einfährt. Die Risiken zu Apples Haupteinnahmequelle, können aber auf jeden Fall hilfreich sein, wenn man sich entscheiden muss, wie viel seines Portfolios man auf eine erfolgreiche Zukunft von Apple setzen will.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Mehr Lesen

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A- und C-Aktien) und Apple. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2018 $90 Calls auf Apple, Short Januar 2018 $95 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Apple


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel