DAX+0,26 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,30 % Öl (Brent)+1,51 %

Ungelöste Krisen Finanz-, Euro- und Flüchtlingskrise
Keine der Krisen ist gelöst

Gastautor: Rainer Zitelmann
10.03.2017, 10:44  |  1240   |   |   

Erst verschwand die Finanzkrise aus den Medien, dann die Eurokrise und nun die Flüchtlingskrise. Dabei ist keine der drei Krisen gelöst - ganz im Gegenteil.

Ungelöste Finanzkrise

Über die Finanzkrise wird in den Medien so berichtet, als sei sie eine Erscheinung der Vergangenheit. Das ist völlig abwegig. Wenn die Finanzkrise wirklich ein Phänomen der Vergangenheit wäre, warum dann die Nullzinspolitik der EZB, warum die Milliarden, die für Aufkäufe von Staats- und Unternehmensanleihen ausgegeben werden? Allen Beteiligten sind die fatalen Nebenwirkungen dieser Politik bewusst und immer lauter wird die Forderung, sie aufzugeben. Die Abschaffung des Zinses führt zur Enteignung der Sparer, treibt Lebensversicherungsgesellschaften und andere institutionelle Investoren in immer riskantere Anlagen und hat gigantische Fehlallokationen von Kapital zur Folge. Dass diese Politik nicht aufgegeben wird bzw. gar nicht mehr aufgegeben werden kann, ohne einen gigantischen Crash zu provozieren, zeigt wie brisant und hochaktuell die Finanzkrise nach wie vor ist.

Ungelöste Eurokrise

Gleiches gilt für die Eurokrise. Die Schulden der Eurostaaten sind höher denn je und steigen Monat für Monat. Sie können von den Staaten nur deshalb bedient werden, weil sie keine oder fast keine Zinsen mehr bezahlen müssen. Würde die EZB ihre Politik der Anleihekäufe beenden und die Zinsen erhöhen, wären sofort viele Staaten in Europa pleite. Allein diese unumstrittene Tatsache verdeutlicht doch, dass die Krise keineswegs überwunden ist, nur weil sie aus den Schlagzeilen geraten ist. Die EZB betonte immer wieder, dass ihre Maßnahmen die Krise nicht beseitigen können, sondern dass dazu Reformen in den Ländern notwendig seien. Diese Reformen sind jedoch ausgeblieben. In dem einzigen Land, das - schon vor vielen Jahren - Reformen durchgeführt hat, nämlich in Deutschland, sollen diese nun unter Martin Schulz wieder zurückgedreht werden.

Ungelöste Flüchtlingskrise

Auch die Flüchtlingskrise ist aus den Schlagzeilen. Ist sie damit gelöst? Die Zuwanderer, die nach Deutschland gekommen sind und hier keine Perspektive haben, sind nicht so leicht zu "integrieren", wie es die Ideologen der Willkommenskultur weis machen wollten. Äußerungen wie die von Daimler-Chef Zetsche, der sich über Flüchtlinge als Chance für die Lösung des Fachkräftemangels freute, haben sich als politisch korrekter Nonsens herausgestellt.

Hinzu kommt: Jederzeit kann Erdogan Merkels "Flüchtlingspakt" aufkündigen. Die Angst der Kanzlerin davor ist die Ursache dafür, dass sie gegenüber der Türkei keine klare Sprache spricht und eine Diktatur nicht Diktatur nennt, obwohl die türkische Staatsführung inzwischen sogar behauptet, die Verhältnisse in Deutschland seien schlimmer als zu Zeiten der NS-Diktatur. Unglaublich ist, dass die EU nach wie vor Hunderte Millionen Euro an die Türkei zahlt - als Beihilfe zur Demokratisierung des Landes! Ein Hauptgrund, warum diese Zahlungen nicht beendet werden, obwohl die Gelder ganz offensichtlich nicht für eine Demokratisierung der Türkei verwendet werden (sondern genau für das Gegenteil) ist die Angst davor, dass Erdogan seine Drohungen wahrmacht und den Pakt aufkündigt. Gelöste Flüchtlingskrise?

Falsche Analyse - falsche Therapie

Keine der Ursachen für die Finanz- und Eurokrise wurde angegangen. Im Gegenteil. Die Symptome wurden zugedeckt, indem man die Politik des billigen Geldes, die zu der Krise geführt hat, noch verschärft hat. "Gewirkt" hat das - ebenso wie eine Flasche Schnaps bei einem Alkoholiker wirkt, weil er dann aufhört zu zittern. Aber ist jemals jemand auf die Idee gekommen, zu behaupten, man könne einen Alkoholiker durch Schnaps gesundmachen, heilen?

Allen drei Krisen gemeinsam ist, dass die Politik entweder die Ursachen nicht verstanden hat und/oder falsche Therapien ansetzt. Ursachen der Finanzkrise waren nach Meinung der Politiker die "Gier der Banker" und zu viel Deregulierung. Wenn schon die Analyse der Ursachen nicht stimmt, dann ist es kein Wunder, dass die Therapie nicht wirkt. Eine aus der Politik des billigen Geldes und der Verschuldung resultierende Krise mit noch mehr Verschuldung und noch mehr und noch billigerem Geld "lösen" zu wollen, kann nicht funktionieren.

Was die Flüchtlingskrise anlangt, so verkündeten Merkel und ihre Anhänger, man müsse die "Fluchtursachen" beseitigen. Was gut klingt, aber völlig realitätsfern ist. Die Fluchtursachen sind Kriege, Bürgerkriege und vor allem die wirtschaftliche Not von Menschen in Afrika, die durch noch so viel Entwicklungshilfe nicht gelindert werden kann. Wer das nicht versteht, dem empfehle ich die Lektüre des aufrüttelnden Buches von Dambisa Moyo, "Dead Aid. Warum Entwicklungshilfe nicht funktioniert und was Afrika besser machen kann."

Die Strategie von Sozialpopulist Schulz

Wie bei allen Krisen in der Geschichte suchen die Politiker nach einem Sündenbock. Sie selbst wollen es natürlich nicht gewesen sein. Das Rezept von Martin Schulz: Er schürt Neid und Hass gegen Manager, Unternehmer, "Besserverdiener" und Immobilieneigentümer. Das geschieht alles unter der Überschrift "Mehr soziale Gerechtigkeit". Und wenn man die Umfragen anschaut, in denen die AfD an Boden verliert und die Frustrierten, die gestern noch ihre Stimme dieser Partei gaben, heute von Schulz begeistert sind, dann scheint diese sozialpopulistische Strategie sogar teilweise aufzugehen.

Besprechungen aus "Spiegel", "Handelsblatt" und Rundfunkinterviews zu Zitelmanns neuem Buch "Psychologie der Superreichen" finden Sie hier: http://psychologie-der-superreichen.de/presse

Lesen Sie das Interview von Dr. Dr. Rainer Zitelmann mit der WELT am 11.März über sein neues Buch: "Die Psychologie der Superreichen": "Habitus ist nicht wichtig"



Verpassen Sie keine Nachrichten von Rainer Zitelmann

Dr. Dr. Rainer Zitelmann ist einer der führenden Immobilienexperten in Deutschland und Initiator der Berliner Immobilienrunde, eines Gesprächskreises von Führungskräften der deutschen Immobilienwirtschaft. Er hat 19 Bücher geschrieben und herausgegeben, u.a. "Psychologie der Superreichen" (FinanzBuch Verlag 2017).

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Jaja,das,ist alles ein wenig zuviel geworden,es gibt ja kaum noch Athempausen,zwischen herreinbrechenden negativen Nachrichten,mit Durchwurschteln,sind olche Probleme nicht zu lösen!
Langsam,wird auch den Reform-Gewinnlern klar,dass sie sich nun auch mal zurückbewegen müssen man kann sich einfach nicht alle Probleme der Welt aufladen,man muss sich am Ende,auf eigene Probleme und deren Lösung besinnen.
Lassen wir Erdogan am besten ein wenig strampeln,denn er übertreibt nun wirklich,sich zu Auftrittsbesuchen zu steigern,ist unnötige Reaktion,auf seine Aggressionen und scheint Wasser,auf seine Mühlen zu sein,erinnern wir uns,es ging um einen Auftritt,in einer einfach zu kleinen Hütte,die vollkommen überladen schien,sowas geht nicht,das war alles,ohne irgendeine Wertung !
Finger weg,vom "Welt-Retten",bleibt übrig ,selbst,wenn er seine Wahl gewinnt,wird man den kritischen Dialog,mit der Türkei fortsetzen,im Falle,der DDR,hatte die damalige Bundesregierung da auch einen sehr langen Athem bewiesen,er wird sich schon wieder melden,wenn er Wünsche hat !
Was von Martin Schulz nun Hype ist,oder ob er Kanzler wird,werden wir ja sehen,ich glaubs noch nicht,aber ich hätte auch nicht erwartet,dass die AFD nun gleich den Kanzler stellt,die Leute verlieren zZ etwas die Geduld und wollen jetzt ,eine Lösung,weils Überhand nimmt,ein enttäuschendes Umfeld,etablierter Parteien,wir der AFD noch weiter als Wachstumsbeschleuniger dienen,da gibts keine Eile !

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel