DAX+0,43 % EUR/USD-0,83 % Gold-0,76 % Öl (Brent)+1,07 %

Warum sich bei Tesla das Inventar erhöht hat

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
13.03.2017, 08:00  |  1201   |   |   

Tesla (WKN:A1CX3T) meldete letzten Monat die Ergebnisse des 4. Quartals. Dort gab es eine bemerkenswerte Zeile in der Bilanz zu sehen. Das war eine Erhöhung des Inventars verglichen mit dem Vormonat. Ende 2016 hatte der Elektroautohersteller fast 2,1 Milliarden US-Dollar Inventar. Das ist ein eine sequentielle Erhöhung von 1,6 Milliarden US-Dollar verglichen mit dem vorhergehenden Quartal.

Weitere Informationen gibt es aber erst im nächsten 10-Q-  oder 10-K-Formular für die Börsenaufsicht. Tesla gab das 10-K vor ein paar Tagen ab, daher können die Investoren jetzt sehen, was es damit auf sich hat.

Tesla sitzt auf einer Milliarde US-Dollar in nicht fertig gestellten Gütern

Hier eine Aufstellung des Inventars von Tesla in den letzten beiden Quartalen.

Inventar Q3 2016 Q4 2016
Rohstoffe 353,8 Millionen USD 680,3 Millionen USD
In Verarbeitung 330 Millionen USD 233,7 Millionen USD
Fertiggestellt 791,6 Millionen USD 1,02 Milliarden USD
Ersatzteile 129,3 Millionen USD 136,6 Millionen USD
Gesamt 1,6 Milliarden USD 2,1 Milliarden USD

Datenquelle: SEC.

An dieser Stelle sollte man noch darauf hinweisen, dass die Übernahme von SolarCity, die im letzten Quartal fertiggestellt wurde, jetzt auch in die Bilanz von Tesla mit einfließt. SolarCity hatte einen Inventarwert von etwa 172,7 Millionen US-Dollar am Ende des Jahres, was natürlich einen Teil dieser Inventarerhöhung ausmacht. SolarCity hatte etwa 141 Millionen US-Dollar in Rohstoffen und 31,8 Millionen US-Dollar gerade in der Fertigung.

Bildquelle: Tesla.

Da SolarCity keine fertig gestellten Güter in seinem Inventar aufführt, können wir mit Sicherheit sagen, dass dieser beträchtliche Anstieg von etwa 225 Millionen US-Dollar in fertiggestellten Gütern von Tesla selbst kommt. Das ist das erste Mal, dass dieser Wert bei Tesla die Marke von 1 Milliarde US-Dollar überstiegen hat.

Autos auf Booten

Das beinhaltet Fahrzeuge, die sich gerade auf dem Weg zu ihren Kunden befinden, Neufahrzeuge, die zum unmittelbaren Verkauf in Einzelhandels – und Service-Centern zur Verfügung stehen, gebrauchte Tesla-Fahrzeuge und Energiespeicherprodukte. Tesla hält das Inventar verglichen mit konventionellen Autoverkäufern sehr gering. Die Produktion der Batteriezellen für Speicherprodukte begann erst, nachdem das Quartal schon zu Ende war.

Tesla in Amsterdam. Bildquelle: Tesla.

Die Investoren wissen, dass Tesla seine internationalen Umsätze erhöht. Die Gesamtumsätze außerhalb der USA stiegen um 34 % auf 2,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016. Diese Autos brauchen natürlich länger, bis sie zu ihren neuen Besitzern im Ausland kommen. Daher stieg auch die Zahl der Fahrzeuge, die sich im letzten Quartal auf dem Weg zu ihren neuen Besitzern befanden.

Quartal Fahrzeuge auf dem Weg zum Kunden
Q1 2016 2.615
Q2 2016 5.150
Q3 2016 5.500
Q4 2016 6.450

Datenquelle: Tesla.

Ein Teil dieser Erhöhung im vierten Quartal waren die 1.000 zusätzlichen Fahrzeuge, die wahrscheinlich irgendwo auf Schiffen mitten auf dem Ozean standen. Tesla veröffentlicht die durchschnittlichen Transaktionspreise nicht, aber die meisten Schätzungen von Dritten rechnen mit 100.000 US-Dollar. Das würde nahelegen, dass etwa 100 Millionen dieses Inventaranstiegs im Zusammenhang mit Fahrzeugen stehen, die gerade verschifft werden.

Der Rest kann wahrscheinlich durch einen moderaten Anstieg des Inventars in den Tesla-Stores und Service-Centern erklärt werden. Immerhin hat das Unternehmen im letzten Quartal 14 neue Service-Center eröffnet. Zusätzlich können wir annehmen, dass die Zahl der Inventarmodelle und der verliehenen Teslas etwas gestiegen ist und dass es jetzt auch mehr Gebrauchtwagen von Tesla im Umlauf gibt. Gebrauchtfahrzeuge erhöhen nämlich auch das Wachstum beim Service und andere Umsätze. Wenn wir bedenken, mit welchem integrierten Geschäftsmodell Tesla wächst und welches Wachstum das Unternehmen zu verzeichnen hat, dann sollte es niemanden wundern, wenn sich das Inventar auch deutlich erhöht.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu, CFA auf Englisch verfasst und wurde am 09.03.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Tesla


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel