DAX-0,21 % EUR/USD-0,22 % Gold-0,33 % Öl (Brent)0,00 %
Aktien Wien Schluss: Leicht im Minus am Hexensabbat
Foto: Oliver Berg - dpa

Aktien Wien Schluss Leicht im Minus am Hexensabbat

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
17.03.2017, 18:21  |  364   |   |   

WIEN (dpa-AFX) - In einem durchwachsenen europäischen Umfeld hat die Wiener Börse am sogenannten Hexensabbat etwas verloren. Der Leitindex ATX fiel am Freitag um 0,32 Prozent auf 2 841,55 Einheiten. Auf Wochensicht behauptete er aber ein Plus von mehr als eineinhalb Prozent.

Der große Verfallstag für Futures und Optionen an der Terminbörse Eurex sorgte durchaus für Schwankungen. So pendelte der ATX zwischen Gewinn- und Verlustzone hin und her.

Konjunkturseitig lag das Augenmerk vor allem auf den US-Daten. So hat sich die Industrieproduktion im Februar überraschend nicht ausgeweitet. Sie verharrte auf dem Niveau des Vormonats. Ökonomen hatten mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Im Januar hatte es noch einen Rückgang von 0,1 Prozent gegeben.

Die Kauflaune der US-Konsumenten hellte sich hingegen stärker auf als erwartet. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen stieg von 96,3 Zählern im Februar im März auf 97,6 Punkte, teilte die Universität Michigan auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Ökonomen hatten nur mit 97,0 Stellen gerechnet. Die aktuelle wirtschaftliche Situation schätzen die Verbraucher so gut ein wie seit November 2000 nicht mehr.

Unterdessen findet in Deutschland der zweitägige G-20-Gipfel statt, dort stehen unter anderem Themen wie Steuer- und Schuldenpolitik, Finanzmarktregulierung und Handelspolitik auf der Agenda. Im Streit um die künftige Ausrichtung der internationalen Handelsbeziehungen sieht der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble gute Chancen für eine Einigung mit den USA.

Branchenseitig rückten in Wien die Werte der Versicherer in den Fokus der Anleger. Denn die Analysten der Deutschen Bank haben in einem Unternehmensvergleich der UNIQA und Vienna Insurance Group (VIG) ein klares Plädoyer für die Aktie der UNIQA gegenüber jener der VIG getroffen. Während sie die VIG-Aktie bei "Hold" bestätigten und das Kursziel drastisch von 36,40 auf 25,00 Euro abstuften, empfahlen sie jene der UNIQA nun mit "Buy" zum Kauf. Bei der UNIQA stünden die Zeichen auf ein starkes Ertragswachstum, schrieb Deutsche-Bank-Analyst Frank Kopfinger. Während UNIQA um 1,23 Prozent auf 7,35 Euro zulegten, verloren VIG um 1,93 Prozent auf 23,10 Euro.

Ans Ende der Kurstafel sackten Schoeller Bleckmann Oilfield (SBO) um 4,33 Prozent auf 64,00 Euro ab. In dem für die Ölbranche schwierigen Jahr 2016 ist der Nettoverlust des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters von 19 auf 28 Millionen Euro geklettert, daher wird die Dividende gestrichen. Damit die internationale Ölindustrie wieder mehr Aufträge an die Ölfeldausrüster vergebe, sei schon ein Ölpreis von rund 60 Dollar pro Fass nötig, meinte Konzernchef Gerald Grohmann. Aktuell tendiert der Brent-Preis bei 51,70 Dollar.

Auch Wolford ist nach den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres weiterhin in der Verlustzone. Die Aktien des Vorarlberger Strumpfwarenherstellers fielen bei schwachem Volumen 2 Prozent auf 19,60 Euro./mad/ste/APA/das

Wertpapier: Wolford, VIENNA INSURANCE GROUP Wiener Versicherung Gruppe, ATX


Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
12.06.