DAX+1,14 % EUR/USD-0,10 % Gold-0,51 % Öl (Brent)-0,01 %

Publity Aktienkurs tut sich schwer. Aber warum eigentlich?

20.03.2017, 11:09  |  329   |   |   

Publity (WKN: 697250 / ISIN: DE0006972508) ist ein Investor in und Asset-Manager von deutschen Büroimmobilien und kann eine langjährige Erfahrung im Bereich der Immobilienfinanzierung in Sondersituationen vorweisen. Man lebt vom Ankauf, der Entwicklung und dem anschließenden Verkauf von Gewerbeimmobilien und das im Auftrag von Finanzinvestoren und für die von Publity selbst aufgelegten Publikumsfonds.

Als zweites Standbein hat Publity vor einiger Zeit begonnen, sog. Non-performing Loans (NPLs) im Kundenauftrag zu verwerten, also nicht bedienter Kredite. Insbesondere im letzten Jahr konnte man mehrere Servicing-Verträge an Land ziehen und das NPL-Portfolio auf inzwischen €3,2 Mrd. ausbauen. Üblicherweise erhält Publity bei derartigen Aufträgen eine Servicing-Fee und ist so mit 22% am Verwertungserlös beteiligt. Es winken also erkleckliche erfolgsabhängige Provisionseinnahmen.

Die Geschäfte laufen hervorragend und Publity ist aufgrund seines Geschäftsmodells weit weniger vom boomenden Immobilienmarkt in Deutschland abhängig als andere Immobilienunternehmen. Im letzten Jahr konnte das Unternehmen den Gewinn nahezu verdoppeln und wird als Dividenden €2,80 je Aktie auskehren. Was auf dem aktuellen Kursniveau von €34,50 einer rekordverdächtigen Dividendenrendite von fast 8% entspricht.

Was erlauben Kurs?
Und da sind wir schon beim Dilemma. Denn im letzten Jahr war unmittelbar nach der Hauptversammlung, an deren Folgetag überraschend eine große Kapitalerhöhung verkündet wurde und das direkt nach Ausschüttung einer Dividenden von €2, der Kurs bis in Regionen von Mitte 20 abgetaucht, bevor er sich zuletzt auf knapp €40 wieder erholen konnte. Gestern rauschte er dann abermals in den Keller, nachrichtenlos.

Publity-Chart: finanztreff.de

Doch, hier sind sie, die News!
Doch seit heute gibt es sie wirklich, die News. Sie kommen in Form eines Hintergrundgesprächs daher, das mainvestor mit Publity-CEO und Großaktionär Thomas Olek führte. In diesem „Company-Talk“ bestätigte Olek die bisherigen Prognosen für 2016, so dass Anleger von einer nahezu verdoppelten Jahresumsatz von €44 Mio. und einem ebenfalls annähernd verdoppelten Jahresüberschuss von €24 Mio. fest ausgehen können.

Dividende soll weiter steigen
Auch bestätigte er die Dividende von €2,80 je Aktie, führte aber aus, dass er schon sehr enttäuscht wäre, würde Publity diese Höhe nicht in den nächsten Jahren deutlich übertreffen. Schließlich wolle man bei den Assets under Management (AuM) und beim Gewinn weiter wachsen und daran sollen auch die Aktionäre per Ausschüttung beteiligt werden.

Wirken sich steigende Zinssätze aus?
Thomas Olek ist nicht sicher, dass es in absehbarer Zeit in der Eurozone zu steigenden Zinssätzen kommen wird. Sollten sie aber dennoch eintreten, sieht er Publity gut gewappnet. Einerseits aufgrund der hervorragend aufgestellten mannschaft under exzellenten Kontakte in die Banken hinein, wo man auch bei steigenden Zinsen weiter attraktive Investments finden werde, und andererseits würden steigende Zinsen das zweites Standbein, das NPL-Geschäft eher noch befeuern. Und dieses wolle Publity weiter ausbauen…

Auf www.intelligent-investieren.net geht es weiter

Kissig Ein Beitrag von Michael C. Kissig

Er studierte nach Abschluss seiner Bankausbildung Volks- und Rechtswissenschaften und ist heute als Unternehmensberater und Investor tätig. Neben seinem Value-Investing-Blog „iNTELLiGENT iNVESTiEREN“ verfasst Michael C. Kissig regelmäßig eine Kolumne für das „Aktien Magazin“.

Bildquellen: Michael C. Kissig / dieboersenblogger.de

Wertpapier: publity


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel