DAX-0,32 % EUR/USD+0,05 % Gold-0,08 % Öl (Brent)-0,61 %
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax auf dem Weg zum Allzeithoch
Foto: Boris Roessler - dpa

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss Dax auf dem Weg zum Allzeithoch

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
31.03.2017, 18:35  |  1114   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Freitag nach einem verhaltenen Handelsverlauf doch noch zum Endspurt angesetzt. Kurz vor Börsenschluss erhielt der Leitindex überraschend Aufwind und übersprang erstmals wieder seit April 2015 die Marke von 12 300 Punkten. Bereits in der neuen Woche dürfte der deutsche Leitindex nun die Hürde von 12 400 Punkten ins Visier nehmen und damit so hoch steigen wie noch nie in seiner 29-jährigen Geschichte. Unterdessen markierte der Index der mittelgroßen Werte, der MDax, bereits wieder ein Rekordhoch.

Am Ende eines starken ersten Quartals stand für den Dax am Freitag ein Plus von 0,46 Prozent bei einem Index-Stand von 12 312,87 Punkten. Das Wochenplus beläuft sich damit auf 2,0 Prozent. In den ersten drei Monaten des Jahres summiert sich der Gewinn auf 7,2 Prozent.

Der MDax erklomm vor dem Wochenende mit plus 0,46 Prozent auf 23 904,08 Punkte einen Höchststand. Der Technologiewerte-Index TecDax legte um 0,32 Prozent auf 2046,86 Punkte zu.

ANALYSTENSTUDIE GIBT VERSORGERN AUFTRIEB

Im Dax profitierten RWE von einer positiven Studie der Investmentbank Oddo Seydler, die die Aktien des Versorgers nun zum Kauf empfiehlt. Mit einem Plus von 2,98 Prozent setzten sie sich an die Index-Spitze. Analyst Stephan Wulf lobte unter Verweis auf den jüngsten Kapitalmarkttag des Essener Konzerns vor allem den dort gegebenen Ausblick auf die Strompreise. Die Papiere des Konkurrenten Eon wurden davon mitgezogen und gewannen 2,04 Prozent.

Im MDax zählten dagegen die Anteilsscheine von Salzgitter mit minus 0,86 Prozent zu den größten Verlierern. Die US-Regierung wirft einer Reihe ausländischer Stahlhersteller Preis-Dumping vor, darunter den deutschen Firmen Salzgitter und Dillinger Hütte, die die Vorwürfe allerdings zurückwiesen. US-Handelsminister Wilbur Ross drohte mit Konsequenzen wie etwa rückwirkenden Zöllen. Die Aktien von Thyssenkrupp legten im Dax daraufhin nur unterdurchschnittlich um 0,07 Prozent zu. Im Kleinwerte-Index SDax waren die Titel des Stahlhändlers Klöckner & Co Schlusslicht mit minus 1,98 Prozent.

NEMETSCHEK SPRINGEN HOCH - AURELIUS FALLEN WIEDER

Technologiewert Nemetschek sprang um 9,27 Prozent nach oben. Mehrere Analysten sprachen von einem starken Geschäftsausblick, den der Bausoftware-Hersteller für 2017 gegeben habe. Der Ausblick des Branchenkollegen RIB Software hingegen enttäuschte den Markt. Die Papiere sanken um 0,24 Prozent.

Außerhalb der wichtigen Indizes rückten zudem erneut die Aktien von Aurelius in den Blick, die letztlich um 5,22 Prozent nachgaben. Die Beteiligungsgesellschaft war vor wenigen Tagen in die Schusslinie des Leerverkäufers Gotham City Research geraten. Die Aktie brach um fast 50 Prozent ein, bevor sie sich wieder etwas erholte. Gotham hatte die Anleger mit einer Studie stark verunsichert. Inzwischen wurde die Leerverkaufsposition in Aurelius allerdings fast komplett wieder abgebaut. Leerverkäufer setzen auf fallende Aktienkurse. Daher verkaufen sie Aktien, ohne sie vorher zu besitzen. Sie leihen sich diese also lediglich aus. Wenn der Kurs dann fällt, können sie diese Papiere günstiger kaufen und streichen die Spanne zwischen Verkaufskurs und Kaufkurs als Gewinn ein.

BÖRSEN ÜBERWIEGEND FREUNDLICH

Europaweit verbuchten die Aktienmärkte mehrheitlich Gewinne: Der EuroStoxx 50 beendete den Handel mit plus 0,56 Prozent auf 3500,93 Punkte und auch in Paris legte der CAC 40 zu. Die Londoner Börse schloss im Minus. In den USA gab das Wall-Street-Börsenbarometer Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um 0,1 Prozent nach, während die Nasdaq-Indizes minimal zulegten.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,10 Prozent am Vortag auf 0,11 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,06 Prozent auf 141,93 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,02 Prozent auf 161,40 Punkte zu. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0691 (Donnerstag: 1,0737) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9354 (0,9314) Euro./ck/stb

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Freitag den 31.03.2017

Wertpapier: Nemetschek, RWE, Salzgitter, ThyssenKrupp, DAX, MDAX, REX-Index (Gesamt-Index), SDAX, TecDAX, EUR/USD, Dow Jones, E-Stoxx 50, Kloeckner, BUND Future, E.ON, RIB Software, CAC 40


Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel