DAX-0,05 % EUR/USD+0,20 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-0,32 %

DOW Weiterhin Korrekturmodus!

Gastautor: Jens Chrzanowski
01.04.2017, 12:24  |  950   |   |   

(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index innerhalb der Handelswoche 13.2017 01042017_dow_weekly_ready.JPG Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist auf dem Wochen-Chart weiterhin intakt und befindet sich in einer Korrekturphase, die auf dem Tages-Chart in Form eines Abwärtstrends abgebildet wird.

Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte.

Der Anstieg von der 20.400 bis zum „Hin und Her" der letzten Handelstage stellt lediglich die Korrektur des korrektiven Abwärtstrends dar! Es existiert somit eine große Wahrscheinlichkeit, dass der Dow vorerst weiter nach Süden Bewegung aufnehmen kann.

Sollte dies so sein, kommt die 20.000er-Marke als Stützung ins Spiel, an der sich möglichst neue Käufer einfinden, um so für neue Kursanstiege zu sorgen.

Für steigende Kurse existiert im Moment kein Einstiegsszenario, da der Abwärtstrend lediglich korrigiert aber weder gebrochen noch abgelöst ist.

Erst wenn der Dow nach Norden Fahrt aufnimmt und hierbei im Idealfall die Preiszone zwischen 20.780 und 21.000 mit zügigen Bewegungen durchschreitet und über Letzterer schließt, könnte dies ein Zeichen für die Wiederaufnahme der großen Trendbewegung sein.

Findet sich stattdessen ein sich ständig wechselnder Handel ein, der seine Bewegungen sowohl nach oben als auch nach unten nicht halten kann ist Vorsicht bzw. Geduld geboten.

Short-Trader können den Abwärtstrend durchaus nutzen, sollten aber hierbei nicht vergessen, dass dieser zur Zeit nur die Korrektur darstellt, womit auch bei fallenden Kursen ein extrem schwankender und unruhiger Handel stattfinden kann.

Kurz um, entweder die Korrektur handeln oder ganz entspannt auf Long-Signale warten. Zumindest bei der letztgenannten Positionierung, „flat" sein gilt auch als Trading-"Aktivität", kann kein Geld verloren werden.

01042017_dow_daily_ready.JPG

Zusammenfassung wichtiger Preismarken im Dow-Jones:

  • 21.170 neues höchstes Hochs/Pkt. 1 Abwärtstrend Tages-Chart
  • 21.020 Pkt. 3 Abwärtstrend Tages-Chart
  • 21.000 große chart-technische Marke
  • 20.780 Pkt. 2 Abwärtstrend Tages-Chart
  • 20.400 zukünftiger Pkt. 2 Abwärtstrend/aktuelles Tief
  • 20.000 große chart-technische Marke

Beachten Sie bitte folgende Veröffentlichungstermine wichtiger (d.h. marktbewegende, große Nachrichten) Wirtschaftsnachrichten für den US-Amerikanischen Raum. Datum, Uhrzeit sowie der einzelne Termin selbst können kurzfristigen Änderungen und Ergänzungen unterworfen sein. Bitte aktualisieren Sie Ihren Terminüberblick deshalb eigenständig und regelmäßig.

  • Montag, den 03.04.2017

– 16.00 Uhr ISM-Einkaufsmanagerindex USA

  • Mittwoch, den 05.04.2017

– 14.15 Uhr Veränderung der Anzahl der ADP non-farm Arbeitsplätze

– 16.00 Uhr ISM-Dienstleistungsindex USA

– 16.30 Uhr Erdöllagerbestand USA

– 20.00 Uhr FOMC-Sitzungsprotokoll

  • Freitag, den 07.04.2017

– 14.30 Uhr Arbeitslosenquote USA

– 14.30 Uhr Non-farm Gehaltsabrechnungen USA

Bitte beachten Sie, dass zum FOMC Sitzungsprotokoll sowie zu den „non farm payrolls" erratische Marktbewegungen auftreten können. Offene Positionen sollten abgesichert werden.

Morgen Abend, Sonntag, der 02.04.2017 um 20.30 Uhr lädt Sie Admiral Markets zum traditionellen Marktanalyse-Webinar mit mir ein. Der darauffolgende Dienstag, der 04.04.2017 um 15 Uhr steht wieder ganz im Zeichen des Live-Trading-Webinars. Ich freue mich auf Ihre Fachfragen,

Wunschmärkte und den einen oder anderen Trade, sofern es Setups für ihn gibt. Am 07.04.2017 öffnet die „Invest"-Anlegermesse in Stuttgart ihre Pforten für alle Börsen- und Trading-Interessierten. Ich werde mehrere Vorträge am Stand von Admiral-Markets halten und freue mich auf den persönlichen Kontakt zu Ihnen.

Für Ihr Trading wünsche ich Ihnen viel Erfolg!

DAX30 CFD handelt man beim DAX-Spezialisten Admiral Markets UK:

Quellen: Eigenanalyse, diese Analyse wurde im Auftrag von Admiral Markets von Jochen Schmidt erstellt, genutzt wurden die Charts vom MetaTrader 4.

RISIKOHINWEIS:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert Dow Jones-Index, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Verluste können Einlagen übersteigen! Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: DISCLAIMER:https://admiralmarkets.de/risikohinweis


Über den Autor:

Im Namen von Admiral Markets UK wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Jens Chranowski

Ihr Jens Chrzanowski Geschäftsführer Admiral Markets Kundenservice Deutschland


Über das Unternehmen:

Admiral Markets stellt seinen Kunden einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie, den MetaTrader 4, mit einigen unternehmensspezifischen Features zur Verfügung. Den Leitsatz des Brokers „Trading for everyone“ setzen die Mitarbeiter weltweit konsequent um. So stehen den Kunden beispielsweise umfangreiche Webinare und Seminare zur Verfügung, und der Broker verspricht, niemals Kurse gegen den Kunden zu stellen.

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – seit 2014 unter der weltweit renommiertesten Regulierung für Forexbroker, der (britischen) Financial Conduct Authority, FCA. In Deutschland herrscht zusätzliche Bafin-Registrierung und Regulierung.

Der Kundenservice betreut von Berlin aus seine Kunden umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten.

THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze der Brokers, wird dabei konsequent umgesetzt: Das Wissen und die Möglichkeiten eines internationalen Unternehmens werden bestmöglich auf die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus. Hier bietet Admiral Markets die günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Darüber hinaus werden der Kundenservice, die Bildungsangebote sowie die Handelssoftware in deutscher Sprache angeboten.

Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Weitere Informationen über Admiral Markets finden Sie unter: www.admiralmarkets.de

Wertpapier: Dow Jones


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jens Chrzanowski

Der Berliner Jens Chrzanowski arbeitet seit Marktstart von Admiral Markets in Deutschland 2011 beim Forex & CFD Broker. Vorherige Stationen waren FXCM, E*TRADE und die Deutsche Bank.

Im Fokus stehen für den Leiter des Berliner Kundenservices der deutsche Leitindex DAX, aber auch Dow Jones und andere Indizes. Für den Devisenhandel wird meist auf den EUR/USD fokussiert. Neben den Analysen ist Chrzanowski auch mehrmals wöchentlich in live-Webinaren zu erleben.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer