DAX-0,15 % EUR/USD-0,27 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

Rohstoffe Verlängerung der OPEC-Kürzungen bis Frühjahr 2018?

Gastautor: Eugen Weinberg
09.05.2017, 12:00  |  1332   |   |   

Energie: Brent handelt weiter unter 50 USD je Barrel. Der gestrige Tag brachte eine wahre Flut von Schlagzeilen seitens der OPEC und Russlands bezüglich der Produktions¬kürzungen. Der saudi-arabische Energieminister sprach davon, alles Erforderliche zu tun, damit die Lagerbestände zurück auf den 5-Jahresdurchschnitt fallen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist verschiedenen OPEC-Quellen zufolge auch eine Verlängerung der Kürzungen über das Jahresende hinaus bis in das 1. Quartal 2018 im Gespräch. Da die Ölnachfrage im ersten Quartal eines Jahres für gewöhnlich schwach ist, würde bei einem Auslaufen der Kürzungen zum Jahresende unmittelbar danach wieder ein Überangebot drohen, welches die Preise belastet. Daneben ist auch eine höhere Produktionskürzung im Gespräch. Dadurch würde der steigenden US-Ölproduktion Rechnung getragen, was aber mit einem weiteren Verlust an Marktanteilen einhergehen würde. Diese Option ist daher aus unserer Sicht weniger wahrscheinlich, zumal sich der Ölmarkt bereits anspannt. So sind die US-Rohöllagerbestände im April gegen den saisonalen Trend gefallen und die US-Vorräte an Ölprodukten sind im Frühjahr stärker gefallen als üblich. Laut IEA kam es im ersten Quartal auch zu einem spürbaren Rückgang der in Öltankern gehaltenen Lagerbestände (floating storage). Bemerkenswert ist, dass der Ölpreis auf die gestrigen Nachrichten kaum reagiert hat. Vor wenigen Wochen noch hätte es einen deutlich Preissprung gegeben. Preisanstiege werden aktuell zum Verkauf genutzt. Dies deutet auf einen Stimmungswechsel hin, was eine weitere Preiserholung vom Einbruch in der letzten Woche erschwert.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE79XU Bull Oil Brent Future Jul 2017 Hebel: 6,7
CE9S9Y Bear Oil Brent Future Jul 2017 Hebel: 9,5

Edelmetalle: Während die von Bloomberg erfassten Gold-ETFs im April Zuflüsse von 26,5 Tonnen verzeichneten, darunter 21 Tonnen in den SPDR Gold Trust, wurden in den USA so gut wie keine Goldmünzen verkauft. Daten der US-Münzanstalt zufolge summierten sich die Münzabsätze auf lediglich 6 Tsd. Unzen. Dies entspricht einem Rückgang um 94% gegenüber dem Vorjahr. Offenbar hatte der zwischenzeitlich deutlich gestiegene Goldpreis, der Mitte April ein 5-Monatshoch von fast 1.300 USD je Feinunze erreicht hatte, Käufer abgeschreckt. Auch die US-Silbermünzverkäufe lagen im April deutlich unter Vorjahr: Sie brachen um 80% auf nur noch 835 Tsd. Unzen ein. Bei Silber zeigten sich die Käufer wohl ebenfalls preissensitiv. Der starke Preisrückgang in den letzten Wochen sollte nun aber wieder Käufer anlocken. Zumindest die Silber-ETFs verzeichneten im Mai bislang schon Zuflüsse von 235 Tonnen.
Die chinesische Zentralbank (PBoC) hat eigenen Angaben zufolge auch im April kein Gold gekauft. Die Goldbestände blieben den sechsten Monat in Folge unverändert bei 59,24 Mio. Unzen (1.842 Tonnen). Warum die PBoC so lange kein Gold mehr gekauft hat, ist nicht bekannt. Sie hätte zumindest die Möglichkeit dazu gehabt, da die Währungsreserven zuletzt drei Monate hintereinander wieder gestiegen waren. Zudem ist der Goldanteil in den Währungsreserven Chinas gemäß Daten des World Gold Council mit 2,4% im internationalen Vergleich gering.

Produktidee: Standard-Optionsscheine
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5KHS Call Gold Basispreis: 1.250,00 USD
CE5KJ6 Put Gold Basispreis: 1.250,00 USD

Industriemetalle: Laut der gestern veröffentlichten chinesischen Handelsstatistik hat China im April wieder mehr Aluminium und Aluminiumprodukte exportiert. Die Ausfuhren legten gemäß Daten der Zollbehörde im Vergleich zum Vorjahr um 7,5% auf 430 Tsd. Tonnen zu. Sie lagen damit auch gut 12% über dem rollierenden 12-Monatsdurchschnitt und verzeichneten das höchste Niveau seit November 2015. Die höheren Exporte dürften auf die hohe inländische Aluminiumproduktion zurückzuführen sein. Zwar liegen noch keine Produktionszahlen für April vor, im ersten Quartal hatten die chinesischen Aluminiumproduzenten mit 8,2 Mio. Tonnen aber bereits eine rekordhohe Menge Aluminium für ein erstes Quartal hergestellt. Der Verband der chinesischen Nicht-Eisenindustrie erwartet, dass die Aluminiumproduktion im Land in diesem Jahr um über 10% auf 36 Mio. Tonnen ausgeweitet wird. Das heißt, die Produktion würde im weiteren Jahresverlauf noch deutlich steigen, und China würde wohl versuchen, weiterhin große Mengen Aluminium und Aluminiumprodukte zu exportieren. Gegen die Exportflut Chinas regt sich aber zunehmend Widerstand, vor allem in den USA. Dort ordnete das Handelsministerium Ende April eine Untersuchung an, ob chinesische Produzenten Aluminium nicht kostendeckend in die USA verschiffen und von ungerechtfertigten Subventionen profitieren würden. Aufgrund der unfairen Handelspraktiken hätten in den letzten Jahren bereits zahlreiche US-Schmelzen schließen oder ihre Produktion einstellen müssen.

Produktidee: Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE46WH BEST Turbo-Zertifikat Bull Copper Future Jul 17 Hebel: 7,5
CE71HQ Classic Turbo-Zertifikat Bear Copper Future Jul 17 Hebel: 2,2

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diskussion: Goldpreis am 23.12.2016 NYSE Schluss

Diskussion: Zinspolitik - Immobilienblase - Gold: Achtung Immobilienblase! Nachfrage nach Münzen und Barren sehr


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg
Leiter Rohstoffanalyse, Commerzbank AG

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel