DAX-0,05 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,07 % Öl (Brent)-0,71 %

Rohstoffe OPEC prognostiziert für 2017 deutlich stärkeren Anstieg des Nicht-OPEC-Angebots

Gastautor: Eugen Weinberg
12.05.2017, 12:16  |  2687   |   |   

Energie: Die Preiserholung am Ölmarkt setzt sich fort. Brentöl handelt wieder bei 51 USD je Barrel und damit gut 4 USD höher als das vor einer Woche verzeichnete 5-Monatstief. Der kräftige Lagerabbau in den USA und die Kommentare von OPEC-Vertretern hinsichtlich einer Verlängerung der Produktionskürzungen über das Jahresende hinaus wirken offensichtlich noch nach. Der gestern veröffentlichte OPEC-Monatsbericht zeigt allerdings das Dilemma auf, in welchem sich das Ölkartell befindet. Denn die OPEC revidierte ihre Schätzung für das Wachstum des Nicht-OPEC-Angebots in diesem Jahr um fast 400 Tsd. auf 950 Tsd. Barrel pro Tag nach oben. Haupttreiber dieser Entwicklung ist die steigende Schieferölproduktion in den USA. Die globale Ölnachfrage soll in diesem Jahr laut OPEC-Monatsbericht unverändert um 1,27 Mio. Barrel pro Tag steigen. Der Großteil des Nachfrageanstiegs wird durch das höhere Nicht-OPEC-Angebot gedeckt. Für die OPEC bleiben somit nur gut 300 Tsd. Barrel pro Tag übrig. Wegen des deutlichen Anstiegs des Nicht-OPEC-Angebots hat die OPEC ihre Schätzung für den Bedarf an OPEC-Öl in diesem Jahr zudem um 300 Tsd. auf 31,92 Mio. Barrel pro Tag gesenkt. Im April lag die OPEC-Produktion laut Sekundärquellen bei 31,73 Mio. Barrel pro Tag. Der Ölmarkt wäre somit nur knapp unterversorgt, was gegen einen kräftigen Lagerabbau spricht. Sollten die von den Produktionskürzungen ausgenommenen Länder Nigeria und Libyen ihre Ölproduktion nennenswert steigern, könnte dieses Defizit sogar gänzlich verschwinden. Die OPEC ist somit dazu verdammt, die Produktionskürzungen zu verlängern.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CV04SE Bull Oil WTI Light Crude Future Jun 2017 Hebel: 14,1
CE9QVV Bear Oil WTI Light Crude Future Jun 2017 Hebel: 8,3

Edelmetalle: Der Silberpreis notiert zum Wochenausklang wieder bei rund 16,5 USD je Feinunze und hat sich damit von seinem 4-Monatstief am Dienstag etwas erholt. Thomson Reuters GFMS hat gestern den im Auftrag des World Silver Institute erstellten World Silver Survey 2017 präsentiert. Demnach wies der globale Silbermarkt 2016 das vierte Jahr in Folge ein physisches Angebotsdefizit auf, das mit 20,7 Mio. Unzen (643 Tonnen) allerdings relativ klein ausfiel. Die Silberminenproduktion ging demnach erstmals seit 14 Jahren leicht zurück, da weniger Zink und Blei sowie Gold produziert wurde. Silber ist in erster Linie ein Nebenprodukt der Minenproduktion von Gold und einiger Industriemetalle. Trotz höherer Silberpreise fiel das Angebot von Altsilber leicht auf das niedrigste Niveau seit zwanzig Jahren. Die Nachfrage ging allerdings stärker zurück als das Angebot. Vor allem Münzen und Barren waren im letzten Jahr wenig gefragt, da insbesondere Indien deutlich weniger Silber nachgefragt hatte. Preisbedingt fiel die Schmucknachfrage auf ein 4-Jahrestief und die Nachfrage nach Silberwaren gab deshalb ebenfalls nach. Die industrielle Silbernachfrage, die auch weiterhin mehr als die Hälfte der gesamten Silbernachfrage ausmacht, war leicht rückläufig. Eine erneut rekordhohe Nachfrage aus der Photovoltaikindustrie wegen der deutlich höheren Zahl an installierten Solaranlagen konnte die Schwäche in anderen Sektoren nicht ausgleichen. Die ETF-Investoren zeigten sich Silber gegenüber wieder aufgeschlossener und haben auf Nettobasis die größte Menge Silber seit vier Jahren gekauft. Zum Ausblick für das laufende Jahr wurden keine Aussagen getroffen.

Produktidee: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE6JAD Bull Silber Hebel: 9,6
CE4LKB Bear Silber Hebel: 6,9

Industriemetalle: Die Metallpreise zeigen sich zum Ende der Handelswoche wenig verändert. Aluminium kostet rund 1.880 USD je Tonne. Das Leichtmetall hat den Preisrückgang seit Ende April zunächst gestoppt, wozu wohl auch die charttechnisch wichtige 100-Tage-Linie beigetragen hat, die gestern und vorgestern gehalten hat. In China plant die Aluminum Corp. of China (Chalco), einer der größten Aluminiumproduzenten des Landes, die Produktion von Alumina (Aluminiumoxid oder Tonerde) vorübergehend um 970 Tsd. Tonnen zu drosseln und den Marktkonditionen anzupassen. Grund hierfür sind die in China seit Mitte Januar um 25% gefallenen Preise für Alumina. Alumina ist ein Vorprodukt in der Aluminiumproduktion, das aus Bauxit hergestellt und anschließend mittels des Einsatzes einer großen Menge an Energie zu Primäraluminium verarbeitet wird. Zur Herstellung von einer Tonne Aluminium werden zwei Tonnen Alumina benötigt. Inwiefern die Entscheidung von Chalco Auswirkungen auf die Produktion von Aluminium hat, ist noch unklar. China ist der mit Abstand größte Produzent von Alumina (58,5 Mio. Tonnen) und stand Daten der US-Geologiebehörde zufolge im letzten Jahr für etwa die Hälfte der weltweiten Aluminaproduktion. Hinter China sind Australien, Brasilien und Indien weitere große Produzenten von Alumina. Im ersten Quartal hatte China gemäß Daten der Zollbehörde 920 Tsd. Tonnen Alumina importiert, 26% weniger als im Vorjahr.

Produktidee: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4PQM Bull Copper Future Jul 17 Hebel: 7,4
CV05DQ Bear Copper Future Jul 17 Hebel: 5,7

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diskussion: Zinspolitik - Immobilienblase - Gold: Achtung Immobilienblase! Nachfrage nach Münzen und Barren sehr

Diskussion: PALLADIUM: Beeindruckende Stärke nährt die Hoffnung auf mehr!


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg
Leiter Rohstoffanalyse, Commerzbank AG

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel