Der Opel Tigra, das Sportcoupé aus Rüsselsheim

    Beim Opel Tigra handelt es sich um ein Sportcoupé, das vom Automobilbauer Opel basierend auf dem Corsa B entwickelt wurde. Gebaut wurde dieses Automodell mit zwei Motorvarianten in den Jahren 1994 bis 2000.

    Der Opel Tigra wurde von 1994 bis zum Jahr 2000 von Opel gebaut. Hier standen für das Sportcoupé zwei Motorvarianten zur Verfügung, nämlich einmal der 1,6-Liter-Motor mit 90 PS beziehungsweise 66 Kilowatt und dem 1,6-Liter-Motor mit 106 PS beziehungsweise 78 Kilowatt. Die Produktion des Opel Tigra begann bereits im Jahr 1995 und hier war die Serienproduktion nicht im Vordergrund, als der Opel Tigra V6 konstruiert wurde. Der Antrieb des ersten Modells des Opel Tigra wurde durch einen 3,0-Liter-Sechszylindermotor erzielt, der eine Leistung von 210 PS beziehungsweise 154 Kilowatt erzielte. Eingebaut war der Motorblock, untypisch für Serienfahrzeuge, hinter den Vordersitzen. Auch der Heckantrieb war bei diesem ersten Opel Tigra eine Besonderheit. Aus dem Konzept dieses Opel Tigra V6 ging später der Opel Speedster hervor. Auch ein Opel Tigra Roadster wurde schließlich entwickelt, dieser diente allerdings nicht für die Serienproduktion oder die Straßennutzung, sondern hatte lediglich Einsätze in Autoshows.

    Im Oktober 2004 wurde schließlich ein neues Modell des Opel Tigra herausgegeben und dieses trägt die Bezeichnung Opel Tigra Twintop. Im Gegensatz zum ersten Modell des Opel Tigra von 1994 bis 2000 verfügt dieses neue Modell nun über ein versenkbares Stahlklappdach, was es zu einem vollwertigen Cabriolet macht. Hergestellt wird der neue Opel Tigra Twintop aber inzwischen nicht mehr von Opel, sondern von Heuliez, einem französischen Unternehmen. Namentlich hat das Fahrzeug die Nachfolge des Opel Tigra angetreten. Bedingt durch die Insolvenz von Heuliez kann dieses Fahrzeugmodell seit dem Frühling 2009 aber nicht mehr in allen Varianten zusammengestellt werden.

    Der Opel Tigra als Ursprungsmodell verfügte über einen Vorderrad-Antrieb sowie auch ein Schaltgetriebe. Die Karosserie brachte zwei Vordersitze und zwei Rücksitze hervor, ein Notsitz war in dem kleinen Sportcoupé nicht vorgesehen. Die Einzelradaufhängung, der Dreiecksquerlenker sowie die McPherson-Federbeine waren weitere Charakteristika des Opel Tigra. Die Ladeflächenlänge des Opel Tigra lag bei 1395 Millimetern, die Breite der Fläche betrug 940 bi 1183 Millimetern mit sich. So konnte er bei umgeklappter Rückbank trotz seiner Eigenschaft des Sportfahrzeugs noch ein Fassungsvermögen des Gepäckbereichs von 425 Litern mitbringen. Und selbst mit hochgeklappten Rücksitzen verfügte er noch über einen Kofferraumvolumen von 215 Litern.

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare


    Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.