Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,00 % EUR/USD+0,65 % Gold-1,14 % Öl (Brent)+1,51 %

Lotteriegewinn – hier gelten steuerliche Besonderheiten

Der Lotteriegewinn bringt nicht nur im günstigsten Falle richtig viel Geld in die eigene Kasse. Auch in der Versteuerung gelten hier dann Besonderheiten, die aber gerade bei hohen Gewinnen oft beratungsbedürftig sind.

Ein Lotteriegewinn ist immer eine sehr angenehme Sache. Hier gelangt ohne Arbeit zusätzliches Geld in die Kasse, das in der Form bisher nicht eingeplant war und das erfreulicherweise auch nicht mit erhöhtem Arbeitsaufwand erzielt wurde. Wer einen Lotteriegewinn verzeichnen kann, sollte sich aber in höheren Größenordnungen beraten lassen, damit letztlich nicht steuerliche Nachteile entstehen. Grundsätzlich hat der Lotteriegewinn hinsichtlich der Besteuerung den angenehmen Vorteil aufzuweisen, dass dieser im Gewinnjahr nicht versteuert werden muss. Ist also im günstigsten Falle der Lotteriegewinn bereits im gleichen Jahr investiert worden, fallen auf diesen Gewinn keinerlei Steuerleistungen mehr an. Wird der Lotteriegewinn allerdings gewinnbringend angelegt, dann ist er natürlich mit entsprechenden möglichen Steuerzahlungen belastet, die hier auf den Zinsertrag je nach Einkommenssituation anfallen. Die Aussage, dass ein Lotteriegewinn generell im ersten Jahr des Gewinns steuerfrei ist, danach allerdings in voller Höhe versteuert werden muss, ist in dieser Formulierungsweise jedoch nicht richtig.

Steuern, die im Folgejahr des Lotteriegewinns anfallen, ergeben sich also nicht direkt aus diesem Lotteriegewinn, sondern aus den Einkünften, die hiermit erzielt wurden. So können Einkünfte aus Kapitalerträgen, Einkünfte aus spekulativen Anlagen wie beispielsweise Immobilien oder Aktien oder auch Einkünfte aus Vermietungseinkünften später einer Steuerpflicht unterliegen. Wird also rein theoretisch ein großer Gewinn nicht angelegt, sondern daheim in dem sprichwörtlichen Wäscheschrank deponiert, dann fallen auf diesen Lotteriegewinn auch langfristig keine Steuern an. Der Staat hat aus der Teilnahme an der Lotterie seine Gewinne schon durch die anfallenden Steuern abgezweigt, deshalb ist der Gewinn an sich nicht mehr zu besteuern. Der Lotteriegewinn wird übrigens steuerlich anders gehandhabt als der Gewinn, der sich beispielsweise aus der Teilnahme an einer Gewinnshow ergibt. Hier wird häufig aus steuerlicher Seite argumentiert, dass der Teilnehmer eine Leistung erbracht hat, die durch den Geldgewinn honoriert wurde. Wird dieser Gewinn erzielt, besteht Steuerberatungsbedarf.