Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Wo und wie erzielt man die höchste Dividende?

Wer die höchste Dividende auf seine Anlagen erzielen möchte, der muss nicht nur bei der Wahl des Anlageunternehmens aufpassen, sondern auch ständig aktionsbereit sein.

Um die höchste Dividende auf seine Aktien zu bekommen, sollte man schon beim Kauf der Wertpapiere gut aufpassen. Das bedeutet, dass man die wirtschaftliche Entwicklung und auch die Trends bei der Auftragslage der zu bedenkenden Unternehmen gut im Auge behalten muss. Nur von den Aktien der Unternehmen, bei denen keine Absatz- oder Auftragsrückgänge zu befürchten sind, kann man die höchste Dividende erwarten.

Wer sich mit Wertpapieren wie Aktien als potentielle Geldanlage auseinandersetzt, der sollte wissen, dass es verschiedene Arten von Aktien gibt. Einer der wichtigsten Aspekte ist die Handelbarkeit. Aktien und Wertpapiere, aus denen sich eine Eintragung im Unternehmerbuch ergibt, können nicht so ohne Weiteres an der Börse gehandelt werden. Dazu benötigt man immer die Zustimmung des ausgebenden Unternehmens. Im Gegensatz dazu steht die Inhaberaktie. Sie kann jederzeit frei gekauft und verkauft werden.

Hält man Aktien in seinem Depotkonto und möchte damit die höchste Dividende erzielen, muss man die Aktivitäten des Unternehmens immer gut im Auge behalten. Dazu gehört es auch, sich die Zeit zu nehmen und die Nachrichten auf Hinweise zu bevorstehenden Führungswechseln zu prüfen. Hinzu kommt, dass man sich mit den Geschäftsberichten des Unternehmens auseinandersetzen muss. Beides kann im Börsenhandel schnell zu deutlichen Veränderungen des Kurswertes der Aktien führen. Deshalb verfügt die Software vieler Depotkontos auch über Funktionen, mit deren Hilfe Käufe und Verkäufe beim Erreichen bestimmter Kurswerte automatisch ausgelöst werden können.

Wer sich mit punktgenauen Käufen und Verkäufen von Aktien die höchste Dividende sichern konnte, der muss auch wissen, dass die daraus erzielten Gewinne in Deutschland neuerdings der Abgeltungssteuer unterliegen. Sie beträgt pauschal 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Verrechnet werden hier die Sparerfreibeträge. Liegt der persönliche Satz der Einkommenssteuer unter 25 Prozent, kann man die entrichtete Einkommenssteuer darauf reduzieren lassen. Liegt er höher, fährt man steuerlich günstiger, wenn man es bei der Abgeltungssteuer belässt.

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare


Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.