Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Kirchensteuer - zahlen oder besser aus der Kirche austreten?

    Nicht jeder ist darüber erfreut die Kirchensteuer entrichten zu müssen. Um Geld bzw. Steuern zu sparen treten immer mehr Steuerzahler aus der Kirche aus.

    Jeder Arbeitnehmer und Selbständige der Mitglied einer Kirche ist, ist in Deutschland dazu verpflichtet die Kirchensteuer zu bezahlen. Früher war es so, dass die Menschen überhaupt keine Probleme damit gehabt haben diese Steuer zu entrichten. Doch heutzutage gibt es immer mehr Leute, die nicht mehr dazu bereit sind diese Steuer abzuführen. Um die Steuer nicht mehr entrichten zu müssen, treten deshalb immer mehr Leute aus der Kirche aus.

    Die Höhe der zu bezahlenden Kirchensteuer hängt von zwei Faktoren ab. Zum einen ist das Nettoeinkommen beziehungsweise das zu versteuernde Einkommen entscheidend, wie hoch die Steuer letztendlich ausfällt. Je mehr man verdient, desto höher ist der Betrag welcher an die Kirche abgeführt wird – die Steuer wird also anteilig berechnet. Übrigens spielt es keine Rolle ob man evangelisch oder katholisch ist, die Höhe der Kirchensteuer ist nicht von der Konfession abhängig – auch wenn das von vielen Leuten immer wieder behauptet wird. Des Weiteren hängt die Höhe der Steuer auch vom jeweiligen Bundesland ab, in welchem sich der Hauptwohnsitz des Steuerzahlers befindet. Je nach Bundesland können sich die Steuersätze der Kirchensteuer voneinander unterscheiden.

    Wie eingehend schon erwähnt treten immer mehr Leute aus der Kirch aus, um die Kirchensteuer nicht mehr zahlen zu müssen. Was viele dieser Leute allerdings nicht wissen, ist dass man die abgeführte Kirchensteuer steuerlich geltend machen kann – man muss die bezahlten Beträge lediglich in der Einkommensteuererklärung ansetzen. Allerdings kann man diese nur steuerlich mindernd geltend machen – eine vollständige Zurückzahlung ist nicht möglich.

    Aus der Kirche kann man übrigens ganz schnell und unkompliziert austreten. Dazu muss man sich mit der Kirche noch nicht einmal auseinandersetzen beziehungsweise mit ihr Kontakt aufnehmen. Man muss lediglich ein Amt aufsuchen, welches der Kirch sehr nahe ist – nämlich das Standesamt. Allerdings ist der Kirchenaustritt nicht auf jedem Standesamt möglich, sondern nur in der Stadt, in welcher man seinen Hauptwohnsitz angemeldet hat. Die ganze Abmeldung beziehungsweise der Austritt dauert in aller Regel keine fünf Minuten – und ist ohne Angabe eines Grundes möglich. Die Kosten für den Verwaltungsakt belaufen sich je nach Gemeinde auf rund 10 bis 20 Euro. Seine Lohnsteuerkarte kann man allerdings nicht sofort umschreiben lassen, denn bis der Austritt sämtliche mit eingebundenen Behörden durchlaufen hat, sind schnell zwei Wochen vergangen.

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare


    Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.