Was ein Pferdehaftpflichtversicherung Vergleich bringt

    Ein guter Pferdehaftpflichtversicherung Vergleich ist fast so wichtig wie der Vergleich der KFZ-Versicherung. Nur wer sich informiert zahlt nicht zu viel.

    Jeder, der ein Haustier hat oder gar regelmäßig reitet kennt sie - die Liebe zu Tieren und vor allem zu Pferden. Und jeder von diesen Menschen weiß, dass das Tier niemals jemandem absichtlich weh tun würde. Doch leider kann man das auch, wenn man nur spielen will. Und der Gesetzgeber kennt kein Pardon: Der Halter haftet für alle Schäden, die sein Tier verursacht. Dabei ist sogar unwichtig, ob er selbst schuld ist. Laut Gesetz stellt das bloße Besitzen eines Tieres schon eine Gefahr dar.

    Weil diese Haftung bis zu unbegrenzt hohen Summen gilt, sollte man sich, vor allem bei Pferden, mit Hilfe einer entsprechenden Versicherung schützen. Der Pferdehaftpflichtversicherung Vergleich hilft, den besten Anbieter für die eigenen individuellen Bedürfnisse zu finden und dieser kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden.

    Man kann konventionell nach geeigneten Versicherungen suchen, jeweils anrufen, sich beraten lassen und eine Preisauskunft über die Höhe der Versicherungsbeiträge einholen. Behilflich sind dabei vor allem Nachschlagwerke, die als Gewerbeverzeichnisse ausgelegt sind, wie zum Beispiel die gelben Seiten.

    Es geht aber auch schneller mit Hilfe des Internets. Wenn man in Google nach dem Pferdehaftpflichtversicherung Vergleich sucht, findet man tausende und abertausende von guten und kostenlosen Preisvergleichsportalen, die relevante Informationen abfragen und dann etliche Versicherungen befragen. Die besten werden dann auf einer entsprechenden, sogenannten Toplist angezeigt. Der überwiegende Großteil dieser Portale verdient vor allem durch Werbung. Es gibt aber auch schwarze Schafe, die den Kunden abzocken, indem sie irgendwo im Kleingedruckten versteckt schreiben, dass der Preisvergleich nicht kostenlos ist. Die Daten, die angeblich zum Vergleich gesammelt werden, nutzen die Anbieter schamlos aus, um abzukassieren. Aus diesem Grund sollte man beim unverbindlichen Vergleich nie die echte Adresse oder den echten Namen angeben.

    Die echten Daten kann man, wenn man sich entschieden hat, auch bei der Versicherung abgeben. Vor allem, weil der Preis der Versicherung nicht vom Namen abhängt.

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare


    Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.