Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,79 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,21 % Öl (Brent)-2,16 %
Themenüberblick

Devisen

Das Wichtigste über Devisen

Nachrichten zu "Devisen"

Devisen30.06.2016
Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1102
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1102 (Mittwoch: 1,1090) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9007 (0,9017) Euro. Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82650 (0,82550) britische Pfund , 114,05 (113,85) japanische Yen und 1,0867 (1,0854) Schweizer Franken fest./yyzz/DP/jsl [mehr]
(
0
Bewertungen)
Devisen30.06.2016
Euro steigt wieder über 1,11 Dollar
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag zugelegt und ist deutlich über die Marke von 1,11 Dollar gestiegen. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1150 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,1090 Dollar festgesetzt. Ausschlaggebend für die Euro-Gewinne war der zu vielen Währungen schwächere US-Dollar. Dazu trug die insgesamt freundliche Stimmung an den... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Devisen29.06.2016
Eurokurs steigt über 1,11 US-Dollar
...auf 1,1090 (Dienstag: 1,1073) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9017 (0,9031) Euro. "Die Märkte erkennen zunehmend, dass die Auswirkungen des Brexit auf die Eurozone nicht so stark sind wie zunächst befürchtet", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte von der BHF-Bank. "Es gibt keine Hinweise dafür, dass sich die sogenannte Dominotheorie bestätigt." Einige Beobachter hatten befürchtet, dass weitere Länder Großbritannien bald folgen könnten. Dafür gebe es jedoch keine Hinweise.... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Devisen29.06.2016
Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1090
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1090 (Dienstag: 1,1073) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9017 (0,9031) Euro. Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82550 (0,82720) britische Pfund, 113,85 (113,40) japanische Yen und 1,0854 (1,0845) Schweizer Franken fest./yyzz/DP/fbr [mehr]
(
0
Bewertungen)
Devisen29.06.2016
Euro und Pfund stabil
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Mittwoch zunächst kaum von der Stelle bewegt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1060 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Das britische Pfund, das durch den Brexit-Schock stark belastet worden war, notierte relativ stabil bei 1,33 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,1073 Dollar festgesetzt. Hauptthema an den Finanzmärkten bleibt das beabsichtigte Ausscheiden... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Erfolgreich mit Devisen und CFDs handeln03.09.2015
FXCM Trading Tour 2015
...der diesjährigen Trading Tour 2015 bietet FXCM, einer der weltweit führenden Onlinebroker für Devisen und Differenzkontrakte (CFDs), allen Anlegern detaillierte Einblicke in die Welt des Handels mit Währungen und CFDs. Erfolgreiche Tradingexperten wie Birger Schäfermeier, Erdal Cene und Jens Klatt gehen in Vorträgen auf zentrale Handelsstrategien, technische Aspekte des Devisen- und CFD-Handels sowie Risikomanagementstrategien zur Portfolioabsicherung ein. Die... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Devisen28.06.2016
Euro und Pfund auf moderatem Erholungskurs
...etwa einen Cent mehr wert als am Montagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagmittag auf 1,0998 Dollar festgesetzt. Am Devisenmarkt konnten sich nicht nur Euro und Pfund, sondern auch viele andere Währungen zum amerikanischen Dollar erholen. Unter den besonders bedeutsamen Devisen gewannen der neuseeländische und der australische Dollar am stärksten. Bei den Schwellenländern lag der südafrikanische Rand vorne. Für eine Stimmungsaufhellung und... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Devisen24.06.2016
Euro und Pfund brechen nach Brexit-Votum ein - Yen und Franken legen zu
FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Brexit-Votum hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Euro gab deutlich nach, das britische Pfund rutschte auf den tiefsten Stand seit 1985 ab. Der bevorstehende Austritt Großbritanniens habe das Vertrauen in den Zusammenhalt der Europäischen Union (EU) geschwächt, hieß es aus dem Handel. Außerdem rechnen Experten mit geldpolitischen Lockerungen in Reaktion auf den Brexit.... [mehr]
(
1
Bewertung)
Devisen27.06.2016
Euro und Pfund bleiben unter Druck - Dollar legt weiter zu
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Brexit-Schock stehen der Euro und das britische Pfund an den Finanzmärkten weiter unter Druck. Am Montagmorgen kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1030 US-Dollar und damit rund einen halben Cent weniger als am späten Freitagabend. Das britische Pfund notierte bei 1,34 Dollar und damit nicht weit entfernt von seinem am Freitag erreichten 31-jährigen Tiefstand. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagmittag auf... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP/Devisen27.06.2016
Euro und Pfund bleiben unter Druck - Dollar legt weiter zu
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Brexit-Schock vor dem Wochenende stehen der Euro und das britische Pfund an den Finanzmärkten weiter unter Druck. Am Montagvormittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1050 US-Dollar und damit etwa einen halben Cent weniger als am späten Freitagabend. Am Freitag hatte der Euro in der Spitze 5 Cent auf gut 1,09 Dollar verloren, sich im Handelsverlauf aber wieder etwas erholen können. Das britische Pfund notierte am Montagvormittag bei rund 1,34... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Erfolgreich mit Devisen und CFDs handeln03.09.2015
FXCM Trading Tour 2015
...der diesjährigen Trading Tour 2015 bietet FXCM, einer der weltweit führenden Onlinebroker für Devisen und Differenzkontrakte (CFDs), allen Anlegern detaillierte Einblicke in die Welt des Handels mit Währungen und CFDs. Erfolgreiche Tradingexperten wie Birger Schäfermeier, Erdal Cene und Jens Klatt gehen in Vorträgen auf zentrale Handelsstrategien, technische Aspekte des Devisen- und CFD-Handels sowie Risikomanagementstrategien zur Portfolioabsicherung ein. Die... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Devisen28.06.2016
Euro und Pfund auf moderatem Erholungskurs
...etwa einen Cent mehr wert als am Montagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagmittag auf 1,0998 Dollar festgesetzt. Am Devisenmarkt konnten sich nicht nur Euro und Pfund, sondern auch viele andere Währungen zum amerikanischen Dollar erholen. Unter den besonders bedeutsamen Devisen gewannen der neuseeländische und der australische Dollar am stärksten. Bei den Schwellenländern lag der südafrikanische Rand vorne. Für eine Stimmungsaufhellung und... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Devisen24.06.2016
Euro und Pfund brechen nach Brexit-Votum ein - Yen und Franken legen zu
FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Brexit-Votum hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Euro gab deutlich nach, das britische Pfund rutschte auf den tiefsten Stand seit 1985 ab. Der bevorstehende Austritt Großbritanniens habe das Vertrauen in den Zusammenhalt der Europäischen Union (EU) geschwächt, hieß es aus dem Handel. Außerdem rechnen Experten mit geldpolitischen Lockerungen in Reaktion auf den Brexit.... [mehr]
(
1
Bewertung)
Devisen27.06.2016
Euro und Pfund bleiben unter Druck - Dollar legt weiter zu
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Brexit-Schock stehen der Euro und das britische Pfund an den Finanzmärkten weiter unter Druck. Am Montagmorgen kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1030 US-Dollar und damit rund einen halben Cent weniger als am späten Freitagabend. Das britische Pfund notierte bei 1,34 Dollar und damit nicht weit entfernt von seinem am Freitag erreichten 31-jährigen Tiefstand. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagmittag auf... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP/Devisen27.06.2016
Euro und Pfund bleiben unter Druck - Dollar legt weiter zu
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Brexit-Schock vor dem Wochenende stehen der Euro und das britische Pfund an den Finanzmärkten weiter unter Druck. Am Montagvormittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1050 US-Dollar und damit etwa einen halben Cent weniger als am späten Freitagabend. Am Freitag hatte der Euro in der Spitze 5 Cent auf gut 1,09 Dollar verloren, sich im Handelsverlauf aber wieder etwas erholen können. Das britische Pfund notierte am Montagvormittag bei rund 1,34... [mehr]
(
0
Bewertungen)

Mehr zum Thema Währungen

Suche nach weiteren Themen

Leser interessieren sich auch für: