Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,80 % EUR/USD+0,26 % Gold+1,09 % Öl (Brent)+1,18 %
Themenüberblick

Wirtschaftspolitik

Das Wichtigste über Wirtschaftspolitik

Nachrichten zu "Wirtschaftspolitik"

28.06.2016
F.A.Z. startet Wirtschafts-Magazin 'Frankfurter Allgemeine Metropol'
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (F.A.Z.) hat ein neues Wirtschaftsmagazin entwickelt. "Frankfurter Allgemeine Metropol" erscheint am 29. Juni zum ersten Mal und informiert über Unternehmen und die Wirtschaftspolitik der Rhein-Main-Region, wie... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Incrementum AG28.06.2016
Gold-Report „In Gold we Trust“ 2016 - Gold ist zurück, ein neuer Bullenmarkt zeichnet sich ab
...seit Jahren kritisch Stellung hinsichtlich der permanenten geldpolitischen Eingriffe und deren Konsequenzen. Ihre Position ist konträr zu der an den Märkten vorherrschenden Meinung, die Weltwirtschaft sei mithilfe der (neo)keynesianischen Wirtschaftspolitik auf den Pfad der Genesung gebracht worden und die expansiven geldpolitischen Maßnahmen könnten früher oder später zurückgefahren werden. Stattdessen, so Stöferle und Valek, sei das so erreichte Wachstum künstlich und fragil und das... [mehr]
(
1
Bewertung)
28.06.2016
Wagenknecht will Referenden über EU-Verträge in Deutschland
...wieder bei der Inkraftsetzung von Ceta plant. Sie sollte sich lieber darum kümmern, den Steuertricks von Apple, Google und Co. auf europäischer Ebene den Boden zu entziehen." Die "Souveränität, über den eigenen Haushalt und die eigene Wirtschaftspolitik" hält Wagenknecht für den "Kern jeder Demokratie. Das schließt natürlich ein, für seine Schulden auch selbst zu haften." Der Euro habe leider seinen Beitrag geleistet, die Ungleichgewichte zu verstärken. "Abwertungen wie früher sind... [mehr]
(
1
Bewertung)
BREXIT27.06.2016
Der Anfang vom Ende der EU und des Euros
...europäische Finanzzentrum London. Ferner wird die EU einen von zwei ständigen Sitzen im UN-Sicherheitsrat verlieren. Des Weiteren verliert die Regierung Merkel auch einen ihrer wichtigsten Verbündeten, einen Verfechter einer liberalen Wirtschaftspolitik. Zukünftig wird ein anderer Wind wehen und die Länder des Südens werden mehr europäische Ausgaben fordern. Es wird also teurer für uns. Wie konnte es soweit kommen? Was sind die Ursachen für das Wahlergebnis? Vorab: Nicht Europa ist... [mehr]
(
80
Bewertungen)
BREXIT25.06.2016
Slowakische Rechtsextreme sammeln Unterschriften für EU-Referendum
...nichts", betonte der Vorsitzende der sozialdemokratischen Partei Smer. Zugleich forderte er grundlegende Veränderungen bei der EU. "Ein enormer Teil der Menschen in Europa lehnt die EU-Migrationspolitik ab und ist unzufrieden mit der Wirtschaftspolitik der Gemeinschaft", sagte der 51-Jährige./hei/DP/he [mehr]
(
0
Bewertungen)
Rheinische Post08.01.2016
Familienunternehmer: Kanzlerin kümmert sich zu wenig um Wirtschaftspolitik
Düsseldorf (ots) - Die deutschen Familienunternehmen kritisieren Merkels Wirtschaftspolitik. "Die Kanzlerin kümmert sich zu wenig um die Wirtschaftspolitik ihrer Regierung. Es ist bedauerlich, dass die Union die SPD Unfug machen lässt", sagte Lutz Goebel, Präsident des Verbands der Familienunternehmer, der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Bundesarbeitsministerin Nahles ist dabei, die Agenda 2010 zurückzudrehen, die... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Pressestimme08.09.2015
'Die Welt' zur Zukunftssicherheit/Wirtschaftspolitik
BERLIN (dpa-AFX) - "Die Welt" zur Zukunftssicherheit/Wirtschaftspolitik: "Die Deutschen sind so optimistisch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Dass ihr Land für immer mehr Flüchtlinge ein Sehnsuchtsort ist, wundert die Bundesbürger nicht. Denn sie selbst schwimmen auf einer riesigen Welle der Zufriedenheit. Stillschweigend wird vorausgesetzt, dass der Aufschwung der vergangenen Jahre immer weiter geht. Doch statt die Weichen so zu... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Studie15.07.2015
EU-Wirtschaftspolitik wirkungslos
...aus Brüssel ist kein gutes Zeichen für die Zukunft des Euros, schreibt das "Handelsblatt". Denn es bedeute, dass die Euro-Staaten wirtschaftspolitisch weiterhin nicht an einem Strang ziehen. Ohne eine gemeinsame Ausrichtung der Wirtschaftspolitik könne die Währungsunion auf Dauer aber nicht funktionieren, mahnen Experten immer wieder. [mehr]
(
0
Bewertungen)
10.03.2016
Bürgschaftsbank-Chef fordert gezieltere Wirtschaftspolitik
...sagte Geschäftsführer Wolf-Dieter Schwab am Donnerstag. Allerdings nahmen die Antragsteller durchschnittlich niedrigere Kreditsummen auf. Die aktuellen Rahmenbedingungen könnten das Geschäft künftig erschweren, sagte Schwab. Bei der Wirtschaftspolitik des Landes sieht er Nachholbedarf. Die Bürgschaftsbank unterstützt Gründer und Mittelständler bei der Kreditaufnahme. DIE AUSGANGSLAGE: "Insgesamt war 2015 ein gutes Jahr für die deutsche Wirtschaft", bilanzierte BB-Geschäftsführer... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Was für ein Irrsinn16.03.2016
Schwarze Null - "Wohlstandsvernichtung durch deutsche Wirtschaftspolitik"
...Dabei ist das Festhalten an der „schwarzen Null“ genauso wie die Euro- „Rettungs“-Politik und die Selbstberauschung am Titel des Exportweltmeisters ein weiteres Zeichen der massiven Wohlstandsvernichtung durch die deutsche Wirtschaftspolitik. Spätestens seit den EZB-Beschlüssen der letzten Woche ist klar, dass die Sparer die Dummen sind. Natürlich ist Sparen eine Tugend. Es genügt jedoch nicht zu sparen, die Ersparnisse müssen auch vernünftig angelegt werden. Die deutschen Bürger... [mehr]
(
15
Bewertungen)
Rheinische Post08.01.2016
Familienunternehmer: Kanzlerin kümmert sich zu wenig um Wirtschaftspolitik
Düsseldorf (ots) - Die deutschen Familienunternehmen kritisieren Merkels Wirtschaftspolitik. "Die Kanzlerin kümmert sich zu wenig um die Wirtschaftspolitik ihrer Regierung. Es ist bedauerlich, dass die Union die SPD Unfug machen lässt", sagte Lutz Goebel, Präsident des Verbands der Familienunternehmer, der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Bundesarbeitsministerin Nahles ist dabei, die Agenda 2010 zurückzudrehen, die... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Pressestimme08.09.2015
'Die Welt' zur Zukunftssicherheit/Wirtschaftspolitik
BERLIN (dpa-AFX) - "Die Welt" zur Zukunftssicherheit/Wirtschaftspolitik: "Die Deutschen sind so optimistisch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Dass ihr Land für immer mehr Flüchtlinge ein Sehnsuchtsort ist, wundert die Bundesbürger nicht. Denn sie selbst schwimmen auf einer riesigen Welle der Zufriedenheit. Stillschweigend wird vorausgesetzt, dass der Aufschwung der vergangenen Jahre immer weiter geht. Doch statt die Weichen so zu... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Studie15.07.2015
EU-Wirtschaftspolitik wirkungslos
...aus Brüssel ist kein gutes Zeichen für die Zukunft des Euros, schreibt das "Handelsblatt". Denn es bedeute, dass die Euro-Staaten wirtschaftspolitisch weiterhin nicht an einem Strang ziehen. Ohne eine gemeinsame Ausrichtung der Wirtschaftspolitik könne die Währungsunion auf Dauer aber nicht funktionieren, mahnen Experten immer wieder. [mehr]
(
0
Bewertungen)
10.03.2016
Bürgschaftsbank-Chef fordert gezieltere Wirtschaftspolitik
...sagte Geschäftsführer Wolf-Dieter Schwab am Donnerstag. Allerdings nahmen die Antragsteller durchschnittlich niedrigere Kreditsummen auf. Die aktuellen Rahmenbedingungen könnten das Geschäft künftig erschweren, sagte Schwab. Bei der Wirtschaftspolitik des Landes sieht er Nachholbedarf. Die Bürgschaftsbank unterstützt Gründer und Mittelständler bei der Kreditaufnahme. DIE AUSGANGSLAGE: "Insgesamt war 2015 ein gutes Jahr für die deutsche Wirtschaft", bilanzierte BB-Geschäftsführer... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Was für ein Irrsinn16.03.2016
Schwarze Null - "Wohlstandsvernichtung durch deutsche Wirtschaftspolitik"
...Dabei ist das Festhalten an der „schwarzen Null“ genauso wie die Euro- „Rettungs“-Politik und die Selbstberauschung am Titel des Exportweltmeisters ein weiteres Zeichen der massiven Wohlstandsvernichtung durch die deutsche Wirtschaftspolitik. Spätestens seit den EZB-Beschlüssen der letzten Woche ist klar, dass die Sparer die Dummen sind. Natürlich ist Sparen eine Tugend. Es genügt jedoch nicht zu sparen, die Ersparnisse müssen auch vernünftig angelegt werden. Die deutschen Bürger... [mehr]
(
15
Bewertungen)

Mehr zum Thema Wirtschaftspolitik

Suche nach weiteren Themen