Fenster schließen  |  Fenster drucken

Bin am vergangenen Donnerstag von "Bekannten" zum Abendessen eingeladen worden.
Dachte, es wäre eine rein persönliche Einladung, wo es Geburtstag, Hochzeitstag oder sonstwas zu feiern gäbe.
Schnell wurde klar, dass es sich um eine Veranstaltung dieser Kettenspiele handelte, wo es darum ging, einen Blöden zu finden, der €uro 10.000.- weiterverschenkt, um irgendwann einmal in den Genuss von €uro 80.000.- zu kommen.
Scheint wohl wieder in Mode geraten zu sein.
Habe mir dann Gedanken gemacht, warum das Ding nicht funktionieren kann:
Aus dem einfachen Grund, dass man sich dabei ja nicht hinten anstellen muss, sondern selbst eine Kette aufmacht, wozu also das Risiko eingehen, €uro 10.000.- auf den Tisch zu legen und zu warten, dass die Kette reisst, bis man an die Reihe kommt. Das Spiel geht nach dem Prinzip, den letzten beissen die Hunde.
Also an alle, Finger weg davon.
Meine Frage dazu: Ist dies nicht gesetzlich verboten? ...und wenn, unter welches Gesetz fällt sowas??
vielen Dank für Mitteilungen.
gruss FS
 
aus der Diskussion: Schenkungsbörse, Warnung!!!!!!!!!
Autor (Datum des Eintrages): funsystem  (20.07.03 12:46:02)
Beitrag: 1 von 9 (ID:10165371)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online