Fenster schließen  |  Fenster drucken

05.06.2003 - Notiert trotz profitablem Geschäft unter dem Cashbestand


Am 4. Juni 2003 fand die ordentliche Hauptversammlung der antwerpes ag in Köln statt. Rund 70 Aktionäre und Gäste sowie Thorsten Renner als Berichterstatter für GSC Research hatten sich im Mediapark eingefunden, um sich über die neueste Entwicklung der Gesellschaft zu informieren. Der Aufsichtsratsvorsitzende Herr Michael Thiess eröffnete die Hauptversammlung und übergab nach dem Verlesen der üblichen Formalien das Wort an den Vorstandsvorsitzenden Dr. Frank Antwerpes.


Bericht des Vorstands

Dr. Antwerpes erklärte den Anwesenden, die Hauptversammlung stehe unter dem Motto der "Badesaison". Dazu passe auch der Umschlag des Geschäftsberichts, der sich zu einem Kissen aufblasen lässt. Nach seiner Aussage ist die Gesellschaft in den Bereichen Digital & Classical Communication, Consulting, Bildarchiv, eCommerce & Logistik, Direktmarketing und Research tätig.

Das größte und wichtigste Element, die antwerpes & partner ag, beschäftigt sich mit klassischen und digitalen Kommunikationsmaßnahmen. Dabei hat sich das Unternehmen auf B2B-Kommunikation mit dem "Lieblingsrevier" Gesundheitsmarkt spezialisiert. Die Dienstleistung der Agentur erstreckt sich dabei vom kreativen Konzept über Printanzeigen bis hin zur Website.

Der Bereich DocCheck bietet ein Portal für Ärzte und Apotheker, in dem über 200.000 Teilnehmer registriert sind. Über einen Universalschlüssel erhalten die Nutzer Zugang zu den wichtigsten medizinischen Fachseiten. Einnahmen erzielt DocCheck dabei im Bereich Marktforschung, klinische Studien und dem DocCheck-Newsletter, erklärte Dr. Antwerpes. Der Bereich Geisselmann DocCheck Shop ist der erste Onlineshop für Medicalprodukte in Deutschland. Neben dem reinen Versandhandel bietet das Unternehmen dabei auch Logistik-Services für die Pharmaindustrie.

Danach erläuterte das Vorstandsmitglied Herr Korte die weiteren Geschäftsaktivitäten der Gesellschaft. In der antwerpes.korte consulting GmbH wird vor allem strategische Unternehmensberatung mit dem Fokus auf eBusiness angeboten. Des Weiteren werden dort die Integration der Beteiligungen und die M&A-Aktivitäten der antwerpes ag koordiniert. Im vergangenen Jahr unterstütze die antwerpes.korte consulting GmbH beispielsweise Degussa beim Intranet-Relaunch, berichtete Herr Korte.

Die medicalpicture GmbH, eine 51-prozentige Beteiligung, bietet web-basierte Bilddatenbanken mit Fokus auf medizinisch-wissenschaftlichem Bildmaterial. Wie Herr Korte ausführte, werde Bildmaterial aus dem Gesundheitsbereich sowohl für Online- als auch Printmedien angeboten. Zudem leiste die Gesellschaft auch Bildmanagement für Dritte. Nach Aussage des Vorstands ist der Gründer der Gesellschaft noch mit 49 Prozent beteiligt.

Mit der medizinstudent.de GmbH wird schließlich noch ein Portal für Medizinstudenten angeboten. Neben Skripten und Lernhilfen stellt das Portal auch eine Plattform zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch dar. Insgesamt nutzen über 50 Prozent der Medizinstudenten das Portal, betonte Herr Korte.

Danach kam Herr Dr. Antwerpes auf die Highlights des vergangenen Jahres zu sprechen, wobei er sich erfreut zeigte, überhaupt über Highlights berichten zu können. Im dritten Quartal 2002 eröffnete antwerpes in Basel eine neue Niederlassung, die bisher sehr gut angelaufen ist. Der bisherige Erfolg zeigt sich auch in der Gewinnung bedeutender Neukunden wie Roche Diagnostics oder Vattenfall. Obwohl das Jahr 2002 von schwindenden Werbe-, IT- und Internetbudgets geprägt war, konnte man mit der Entwicklung im Bereich der Agentur zufrieden sein, meinte Dr. Antwerpes.

Bei DocCheck erfolgte ein Relaunch der Portal-Website, wobei auf ein Content-Managementsystem umgestellt wurde. Nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden verzeichnet DocCheck weiterhin ein starkes User- und Sitewachstum. Besonders mit dem auflagenstärksten Newsletter im Ärztebereich in Deutschland sowie der Marktforschung generiert DocCheck einiges an "Income". Derzeit werden über 800 Seiten geschützt, wobei vor allem Belgien und Schweiz ein starkes Wachstum aufwiesen, berichtete Dr. Antwerpes.

Der Bereich Research konnte in 2002 eine stabile und viel versprechende Kundenbasis entwickeln. Des Weiteren wurde der Shop stärker in die Seiten DocCheck und medizinstudent.de integriert, führte Dr. Antwerpes aus. Bei den Online-Sales erzielte antwerpes im vergangenen Jahr einen Anstieg von 15 Prozent, was der Vorstandsvorsitzende als “langsames aber stetiges Wachstum” bezeichnete.

Finanzvorstand Jan Antwerpes erläuterte den Anwesenden im Anschluss die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres. Der Umsatzrückgang von 14 Prozent auf 13,3 Mio. Euro kam für die Gesellschaft nicht überraschend, meinte Herr Antwerpes. Einerseits lag der Rückgang im schwachen Marktumfeld begründet, andererseits konnten die anderen Geschäftsbereiche nicht schnell genug entwickelt werden.

Allerdings konnte auch das Kostenniveau um 12 Prozent gesenkt werden. Aufgrund der eingeleiteten Maßnahmen verbesserte sich die operative Marge im zweiten Halbjahr wieder auf 8 Prozent. Wie Herr Antwerpes ausführte, hat das Unternehmen im vergangenen Jahr außerordentliche Abschreibungen auf Firmenwerte und Software vorgenommen, so dass das EBIT um 57 Prozent auf 0,362 Mio. Euro zurückging.

Die Abschreibung betraf dabei den Firmenwert der Geisselmann GmbH, der im vierten Quartal 2002 um 0,216 Mio. Euro herabgesetzt wurde. Als Grund für die außerordentliche Abschreibung nannte Herr Antwerpes die nicht erfüllten Erwartungen beim Cashflow. Während der Gewinn je Aktie im Konzern um 45 Prozent auf 0,12 Euro sank, erhöhte sich im Einzelabschluss der Gewinn je Aktie deutlich.

Da im Einzelabschluss die Verlustvorträge aufgebraucht sind, steht einer Dividendenausschüttung "nichts mehr im Weg", berichtete Herr Antwerpes. Nachdem im letzten Jahr auf der Hauptversammlung schon die Dividendenzahlung angekündigt wurde, sollen die Aktionäre nun 0,10 Euro je Aktie erhalten.

Nach den Worten von Herrn Antwerpes erhöhte sich der Finanzmittelbestand zum Jahresende 2002 auf 30,8 Mio. Euro oder 5,22 Euro je Aktie. Da die Gesellschaft in den kommenden Jahren jedoch eine stärkere Internationalisierung plant, soll kein Teil des vorhandenen Cashbestands an die Aktionäre ausgeschüttet werden, sondern wird für das Wachstum eingesetzt. Außerdem würde bei einer Ausschüttung aufgrund der Aktionärsstruktur der größte Teil des Geldes in die Taschen des Vorstands fließen, was nach Ansicht von Herrn Antwerpes kein gutes Zeichen gegenüber dem Kapitalmarkt wäre.

Insgesamt hat sich der Kurs der antwerpes-Aktie im vergangenen Jahr recht stabil entwickelt, meinte Herr Antwerpes. Im ersten Quartal 2003 steigerte das Unternehmen den Umsatz um 13 Prozent auf 3,6 Mio. Euro und das EBIT um 96 Prozent, wobei dies jedoch auf einem sehr geringen Niveau geschah, wie der Finanzvorstand einräumte. Für das Gesamtjahr plant antwerpes eine Umsatzsteigerung um 6 Prozent auf 14,1 Mio. Euro und ein positives operatives Ergebnis, betonte Herr Antwerpes.

Danach übernahm noch einmal Herr Dr. Antwerpes das Wort und nannte die Steigerung des Aktienwertes als vorrangigstes Ziel für das laufende Geschäftsjahr. Dies solle in der Holding durch einen quantitativen und qualitativen Ausbau des Kerngeschäfts, eine stärkere Entwicklung der zukünftigen Ertragsbringer oder auch Akquisitionen im Healthcare-Markt erreicht werden. Allerdings bleibe die Gesellschaft in ihrer Akquisitionsstrategie dem bisher eingeschlagenen vorsichtigen Weg treu, stellte Dr. Antwerpes klar.

In der antwerpes & partner ag soll der Fokus verstärkt auf Kreativität und Innovation gelegt werden. Aufgrund des wirtschaftlichen Umfelds betreibt die Gesellschaft mehr Eigenmarketing und ist ständig um Neukundenakquise bemüht. Insgesamt hat sich so eine stärker vertriebsorientierte Ausrichtung ergeben, meinte Dr. Antwerpes. Auch bei DocCheck solle der Dienstleistungsbereich ausgebaut und das Direktmarketinggeschäft gestärkt werden.

Außerdem ist eine Weiterentwicklung des Verlagsgeschäfts geplant, so dass auch die Anzahl der Erlösquellen deutlich ansteigen soll. Im Bereich des Shops ist ein weiterer Anstieg des Onlineumsatzes geplant. Neben der Angebotserweiterung an Medicalprodukten ist auch die Gewinnung neuer Fulfillment-Kunden geplant, erläuterte Dr. Antwerpes zum Ende seiner Ausführungen.


Allgemeine Diskussion

Herr Kersten erkundigte sich nach der Umsatzentwicklung von DocCheck im ersten Quartal des laufenden und des vergangenen Jahres. Allerdings verlangte er die Umsatzangabe ohne Geisselmann und medicalpicture. Der Finanzvorstand Jan Antwerpes bezifferte den Umsatz im ersten Quartal 2002 auf 95 TEUR. Im laufenden Jahr konnte im ersten Quartal ein Umsatz von 581 TEUR erwirtschaftet werden, wobei man diese Steigerung nicht auf den Jahresumsatz extrapolieren könne, da im ersten Quartal ein Großauftrag enthalten war, so Herr Antwerpes.

Des Weiteren interessierte Herrn Kersten, ob der Vorstand aufgrund der gesundheitspolitischen Entwicklungen für das Geschäftsmodell von DocCheck Risiken sieht. Nach Ansicht von Dr. Antwerpes wird der zunehmende Zwang zur Kostenminimierung wahrscheinlich auch an die Dienstleister weitergegeben werden. Allerdings birgt der Sparzwang auch eine Chance für DocCheck, da die angebotenen Produkte meist günstiger sind. Insgesamt könne antwerpes dem Druck also gelassen entgegensehen, fasste der Vorstandsvorsitzende seine Einschätzung zusammen.

Da antwerpes hauptsächlich im Pharmamarkt engagiert ist, wollte Herr Kersten wissen, ob es Überlegungen gibt, auch in anderen Branchen aktiv zu werden. Bisher habe die Gesellschaft auch Geschäfte aus anderen Branchen übernommen, allerdings sei es wichtig, einen Fokus zu haben, da es zu Problemen kommen könnte, wenn man "zu vielen Fischen hinterher jagt", meinte Dr. Antwerpes. Das Unternehmen werde auch zukünftig Geschäfte in anderen Branchen annehmen, aktive Akquise werde jedoch zumindest in den kommenden 18 Monaten nicht betrieben.

Ein weiterer Aktionär erkundigte sich nach der Höhe des Freefloats, den Jan Antwerpes auf etwas über 20 Prozent bezifferte. Eine weitere Frage bezog sich auf die erwartete Mitarbeiterentwicklung bei antwerpes. Nachdem die Mitarbeiterzahl im vergangenen Jahr von 125 auf 111 gesunken ist, werde im laufenden Jahr mit einer konstanten Mitarbeiterentwicklung gerechnet, informierte Herr Antwerpes die Anwesenden.


Abstimmungen

Vom Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von 5.904.312 Euro waren 4.564.494 Euro vertreten, entsprechend 77,31 Prozent. Die Tagesordnungspunkte Verwendung des Bilanzgewinns (TOP 2), Entlastung des Vorstands (TOP 3) und Aufsichtsrats (TOP 4), Neuwahl eines Aufsichtsratsmitglieds (TOP 5), Wahl des Abschlussprüfers (TOP 6), Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien (TOP 7) und Satzungsänderung (TOP 8) wurden bis auf zwei Ausnahmen alle ohne Gegenstimmen angenommen.


Fazit und eigene Meinung

Die gut organisierte Hauptversammlung der antwerpes ag verlief äußerst entspannt und war dementsprechend auch schnell abgehandelt. Trotz der nicht sonderlich erfreulichen Kursentwicklung zeigten sich die Anleger zufrieden, zumal auch die im letzten Jahr schon angekündigte Dividende mit 0,10 Euro je Aktie gezahlt wurde.

Trotz des schwierigen Marktumfelds arbeitet die Gesellschaft profitabel und verfügt über einen hohen Cashbestand, der den derzeitigen Aktienkurs um rund 7 Prozent übersteigt. Somit findet das profitable Geschäft in der Bewertung der Gesellschaft überhaupt keine Berücksichtigung. In den kommenden Jahren soll die Internationalisierung von antwerpes weiter vorangetrieben werden. Nach den bisherigen Erfahrungen wird die Gesellschaft auch dabei behutsam vorgehen und dabei auf kontinuierliches und stabiles Wachstum setzen.

Auch wenn die Aktie unter KGV-Gesichtspunkten mit einem Multiple von 40 bezogen auf die Ergebnisse von 2002 auf den ersten Blick nicht günstig bewertet ist, verleiht der hohe Cashbestand dem Engagement Sicherheit. Zudem gibt es das profitable Geschäft kostenlos dazu. In den kommenden Jahren muss der Vorstand jedoch im Rahmen der Strategie beweisen, dass die Internationalisierung mit den vorhandenen Mitteln auch gewinnbringend umgesetzt werden kann.


Kontaktadresse

antwerpes AG
Vogelsanger Straße 66
50823 Köln

Tel: 0221 / 92053 – 0
Fax: 0221 / 92053 – 133

Email: info@antwerpes.de
Internet: http://www.antwerpes.de


Ansprechpartner Investor Relations

Jan Antwerpes

Tel: 0221 / 92053 – 111
Email: jan@antwerpes.de
 
aus der Diskussion: die krasseste Unterbewertung, die ich je gesehen habe!!!!
Autor (Datum des Eintrages): antwerpes  (08.09.03 11:51:33)
Beitrag: 11 von 14 (ID:10671041)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online